Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflegeformen der Zukunft

04.04.2013
»Pflege 2020« ermittelt Erfolgsfaktoren für die zukünftige Versorgung älterer Menschen

Im Rahmen der Verbundforschung »Pflege 2020« entwickelt das Fraunhofer IAO zukunftsfähige Lösungen in der Altenhilfe. Aktuell untersuchen die Projektpartner Erfolgsindikatoren auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt um Pflegekräfte und ermitteln Möglichkeiten, pflegende Angehörige einzubinden.

Aufgrund des demografischen Wandels stellt sich zunehmend die Frage, wer zukünftig die Betreuung und Pflege älterer Menschen übernehmen wird. Die beiden wesentlichen Säulen – die professionelle Pflege und die Betreuung durch Angehörige und Freunde – stoßen aufgrund des Mangels an Betreuungspersonen zunehmend an ihre Grenzen.

Der Wettbewerb um gut qualifizierte Pflegefachkräfte ist bereits in vollem Gange. Organisationen der Altenhilfe müssen ihre Rekrutierungspolitik überdenken und ihr Personalmarketing verstärken, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch welche Anforderungen stellen Pflegekräfte an ihre Arbeitgeber? Welche Entscheidungskriterien führen zur Wahl des zukünftigen Arbeitgebers? Diesen Fragen will das Fraunhofer IAO als erstes Schwerpunktthema anhand einer groß angelegten Studie nachgehen.

Ein weiteres Forschungsinteresse gilt den Angehörigen von hilfs- und pflegebedürftigen Älteren. Familie und Nachbarschaft übernehmen gegenwärtig den überwiegenden Teil der der benötigten Unterstützung und Pflege. Zukünftige Veränderungen in der Arbeitswelt und die räumliche Distanz haben Einfluss auf die Gestaltungsmöglichkeiten der Pflege von Angehörigen. Doch in welcher Form sind Angehörige in Zukunft bereit Betreuungsaufgaben zu übernehmen? Wie lassen sich neue Betreuungskonzepte z.B. durch Technikeinsatz und flexibles Engagement entwickeln, die zudem den Lebensentwürfen von Angehörigen gerecht werden?

Das Wissen um die persönliche Einstellung potenziell pflegender Angehöriger zur Pflege sowie Anforderungen professionell Pflegender an ihre Arbeitgeber eröffnet neue Chancen und wettbewerbsrelevante Vorteile für Träger der Altenhilfe, Produkthersteller und externe Dienstleister. In der fünften Forschungsphase von »Pflege 2020« gibt das Fraunhofer IAO gemeinsam mit den Verbundpartnern Antworten auf die genannten Fragestellungen und entwickelt konkrete Handlungsoptionen zur erfolgreichen Gestaltung und Implementierung der Erfolgsfaktoren. Interessierte Dienstleister, Hersteller und Träger aus dem Pflege-Sektor können jederzeit als Partner im Verbundforschungsprojekt »Pflege 2020« einsteigen und die Pflege der Zukunft mitgestalten.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.pflege2020.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise