Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfiffige Alternative zur Operation an künstlicher Mitralklappe

23.04.2009
Sogar im Sitzen bekam Brigitte K. keine Luft mehr. Denn die Naht an ihrer künstlichen Herzklappe klaffte. Doch für eine Operation an der Herz-Lungen-Maschine war die siebzigjährige Frau zu schwach.

Mittels Katheter verschlossen Kardiologen am Universitätsklinikum Bonn daher das Leck an der Mitralklappe mit zwei neuartigen Doppelschirmen. Bereits kurz nach dem schonenden Eingriff an ihrem schlagenden Herzen konnte die Patientin viel besser atmen. Von dieser weltweit zum ersten Mal in dieser Form durchgeführten lebensrettenden Alternative berichtete jetzt die renommierte Fachzeitschrift "European Heart Journal".

Seit Monaten fiel ihr das Atmen schwer. Sogar im Sitzen bekam Brigitte K. keine Luft mehr. Lippen und Nagelhaut waren blau angelaufen. "Ich konnte gar nichts mehr", sagt Brigitte K. Vor zwanzig Jahren wurde ihr zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer eine künstliche Mitralklappe implantiert. Doch die Naht zwischen Klappenring und Herzgewebe riss ein. "Die künstliche Herzklappe als Ventil war jetzt sinnlos geworden. Denn das mit Sauerstoff angereicherte Blut floss nun direkt an der Klappe vorbei wieder zurück in die Lunge", erklärt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn.

Ein solches so genanntes paravalvuläres Leck ist selten und wird in der Regel operativ behoben. Doch für ältere, bereits stark geschwächte Betroffene wie Brigitte K. ist eine große Operation an der Herz-Lungen-Maschine zu belastend. Daher entschlossen sich die Bonner Kardiologen, bei ihrer siebzigjährigen Patientin das Leck mit einem neuartigen Doppelschirm zu verschließen. Dessen längliche Schirme sind wie ein Surfbrett geformt. Der minimal-invasive Eingriff mittels Katheter ist für den Patient schonender, und dieser erholt sich schneller. Auf der anderen Seite sind hier auch Können und viel Erfahrung erforderlich. "Es ist allein schon schwierig, das Leck neben der Mitralklappe zu finden", sagt Professor Nickenig, dem ein modernes Echtzeit-3D-Echokardiographiegerät mittels Magensonde einen räumlichen Blick direkt in das schlagende Herz erlaubt.

Tanz des "Surfbretts" auf dem Drahtseil

Die Wege im Herzen sind stark verwinkelt. So muss der Katheter allein kurz vor der Mitralklappe eine extrem enge Kurve überwinden. "Das ist selbst mit den neuen Doppelschirmen nicht immer möglich", sagt Professor Nickenig. Daher ließen sich die Bonner Kardiologen einen Trick einfallen. Sie legten zunächst mittels Katheter von der Arterie über die linke Herzkammer sowie von der Vene über die rechte Herzkammer mit einem flexiblen Draht eine Schleife. "Dann schoben wir den zusammengefalteten Doppelschirm auf dem Draht zum Leck an der der Mitralklappe. Dort öffneten wir diesen und zogen dabei vorsichtig den Draht zurück", sagt Professor Nickenig. Es waren zwei Doppelschirme nötig, um die gerissene Nahtstelle an der künstlichen Mitralklappe von beiden Seiten wie die Brotscheiben eines Sandwichs optimal abzudecken.

Die Bonner Universitätskardiologen behandelten bisher drei Patienten mit diesem Verfahren - mit großem Erfolg. Alle drei erholten sich sehr schnell. "Jetzt kann ich sogar wieder langsam eine Treppe hochgehen. Es geht mir deutlich besser", freut sich Brigitte K..

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15217
E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE