Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfiffige Alternative zur Operation an künstlicher Mitralklappe

23.04.2009
Sogar im Sitzen bekam Brigitte K. keine Luft mehr. Denn die Naht an ihrer künstlichen Herzklappe klaffte. Doch für eine Operation an der Herz-Lungen-Maschine war die siebzigjährige Frau zu schwach.

Mittels Katheter verschlossen Kardiologen am Universitätsklinikum Bonn daher das Leck an der Mitralklappe mit zwei neuartigen Doppelschirmen. Bereits kurz nach dem schonenden Eingriff an ihrem schlagenden Herzen konnte die Patientin viel besser atmen. Von dieser weltweit zum ersten Mal in dieser Form durchgeführten lebensrettenden Alternative berichtete jetzt die renommierte Fachzeitschrift "European Heart Journal".

Seit Monaten fiel ihr das Atmen schwer. Sogar im Sitzen bekam Brigitte K. keine Luft mehr. Lippen und Nagelhaut waren blau angelaufen. "Ich konnte gar nichts mehr", sagt Brigitte K. Vor zwanzig Jahren wurde ihr zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer eine künstliche Mitralklappe implantiert. Doch die Naht zwischen Klappenring und Herzgewebe riss ein. "Die künstliche Herzklappe als Ventil war jetzt sinnlos geworden. Denn das mit Sauerstoff angereicherte Blut floss nun direkt an der Klappe vorbei wieder zurück in die Lunge", erklärt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn.

Ein solches so genanntes paravalvuläres Leck ist selten und wird in der Regel operativ behoben. Doch für ältere, bereits stark geschwächte Betroffene wie Brigitte K. ist eine große Operation an der Herz-Lungen-Maschine zu belastend. Daher entschlossen sich die Bonner Kardiologen, bei ihrer siebzigjährigen Patientin das Leck mit einem neuartigen Doppelschirm zu verschließen. Dessen längliche Schirme sind wie ein Surfbrett geformt. Der minimal-invasive Eingriff mittels Katheter ist für den Patient schonender, und dieser erholt sich schneller. Auf der anderen Seite sind hier auch Können und viel Erfahrung erforderlich. "Es ist allein schon schwierig, das Leck neben der Mitralklappe zu finden", sagt Professor Nickenig, dem ein modernes Echtzeit-3D-Echokardiographiegerät mittels Magensonde einen räumlichen Blick direkt in das schlagende Herz erlaubt.

Tanz des "Surfbretts" auf dem Drahtseil

Die Wege im Herzen sind stark verwinkelt. So muss der Katheter allein kurz vor der Mitralklappe eine extrem enge Kurve überwinden. "Das ist selbst mit den neuen Doppelschirmen nicht immer möglich", sagt Professor Nickenig. Daher ließen sich die Bonner Kardiologen einen Trick einfallen. Sie legten zunächst mittels Katheter von der Arterie über die linke Herzkammer sowie von der Vene über die rechte Herzkammer mit einem flexiblen Draht eine Schleife. "Dann schoben wir den zusammengefalteten Doppelschirm auf dem Draht zum Leck an der der Mitralklappe. Dort öffneten wir diesen und zogen dabei vorsichtig den Draht zurück", sagt Professor Nickenig. Es waren zwei Doppelschirme nötig, um die gerissene Nahtstelle an der künstlichen Mitralklappe von beiden Seiten wie die Brotscheiben eines Sandwichs optimal abzudecken.

Die Bonner Universitätskardiologen behandelten bisher drei Patienten mit diesem Verfahren - mit großem Erfolg. Alle drei erholten sich sehr schnell. "Jetzt kann ich sogar wieder langsam eine Treppe hochgehen. Es geht mir deutlich besser", freut sich Brigitte K..

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15217
E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften