Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfiffige Alternative zur Operation an künstlicher Mitralklappe

23.04.2009
Sogar im Sitzen bekam Brigitte K. keine Luft mehr. Denn die Naht an ihrer künstlichen Herzklappe klaffte. Doch für eine Operation an der Herz-Lungen-Maschine war die siebzigjährige Frau zu schwach.

Mittels Katheter verschlossen Kardiologen am Universitätsklinikum Bonn daher das Leck an der Mitralklappe mit zwei neuartigen Doppelschirmen. Bereits kurz nach dem schonenden Eingriff an ihrem schlagenden Herzen konnte die Patientin viel besser atmen. Von dieser weltweit zum ersten Mal in dieser Form durchgeführten lebensrettenden Alternative berichtete jetzt die renommierte Fachzeitschrift "European Heart Journal".

Seit Monaten fiel ihr das Atmen schwer. Sogar im Sitzen bekam Brigitte K. keine Luft mehr. Lippen und Nagelhaut waren blau angelaufen. "Ich konnte gar nichts mehr", sagt Brigitte K. Vor zwanzig Jahren wurde ihr zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer eine künstliche Mitralklappe implantiert. Doch die Naht zwischen Klappenring und Herzgewebe riss ein. "Die künstliche Herzklappe als Ventil war jetzt sinnlos geworden. Denn das mit Sauerstoff angereicherte Blut floss nun direkt an der Klappe vorbei wieder zurück in die Lunge", erklärt Professor Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn.

Ein solches so genanntes paravalvuläres Leck ist selten und wird in der Regel operativ behoben. Doch für ältere, bereits stark geschwächte Betroffene wie Brigitte K. ist eine große Operation an der Herz-Lungen-Maschine zu belastend. Daher entschlossen sich die Bonner Kardiologen, bei ihrer siebzigjährigen Patientin das Leck mit einem neuartigen Doppelschirm zu verschließen. Dessen längliche Schirme sind wie ein Surfbrett geformt. Der minimal-invasive Eingriff mittels Katheter ist für den Patient schonender, und dieser erholt sich schneller. Auf der anderen Seite sind hier auch Können und viel Erfahrung erforderlich. "Es ist allein schon schwierig, das Leck neben der Mitralklappe zu finden", sagt Professor Nickenig, dem ein modernes Echtzeit-3D-Echokardiographiegerät mittels Magensonde einen räumlichen Blick direkt in das schlagende Herz erlaubt.

Tanz des "Surfbretts" auf dem Drahtseil

Die Wege im Herzen sind stark verwinkelt. So muss der Katheter allein kurz vor der Mitralklappe eine extrem enge Kurve überwinden. "Das ist selbst mit den neuen Doppelschirmen nicht immer möglich", sagt Professor Nickenig. Daher ließen sich die Bonner Kardiologen einen Trick einfallen. Sie legten zunächst mittels Katheter von der Arterie über die linke Herzkammer sowie von der Vene über die rechte Herzkammer mit einem flexiblen Draht eine Schleife. "Dann schoben wir den zusammengefalteten Doppelschirm auf dem Draht zum Leck an der der Mitralklappe. Dort öffneten wir diesen und zogen dabei vorsichtig den Draht zurück", sagt Professor Nickenig. Es waren zwei Doppelschirme nötig, um die gerissene Nahtstelle an der künstlichen Mitralklappe von beiden Seiten wie die Brotscheiben eines Sandwichs optimal abzudecken.

Die Bonner Universitätskardiologen behandelten bisher drei Patienten mit diesem Verfahren - mit großem Erfolg. Alle drei erholten sich sehr schnell. "Jetzt kann ich sogar wieder langsam eine Treppe hochgehen. Es geht mir deutlich besser", freut sich Brigitte K..

Kontakt für die Medien:
Professor Dr. Georg Nickenig
Direktor der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-15217
E-Mail: georg.nickenig@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics