Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET zeigt Erfolgsaussichten einer Operation bei engem Halswirbelkanal

28.05.2013
Der verengte Halswirbelkanal ist ein Rückenleiden, das meist in der zweiten Lebenshälfte auftritt und bis zur Querschnittslähmung führen kann. Grund sind Wucherungen von Knochen und Bändern, die aufs Rückenmark drücken.

Wenn Physiotherapie nicht mehr hilft, beseitigen Neurochirurgen die Einengung mit dem Skalpell. Bislang gab es jedoch keine Möglichkeit, die Erfolgsaussichten dieser Operation vorherzusagen. Eine neue Studie zeigt, dass eine Stoffwechseluntersuchung im Positronen-Emissions-Tomographen (PET) Auskunft geben kann, wie stark sich die Beschwerden bessern werden.

„Das PET hilft, den Krankheitsverlauf nach einer Operation besser abzuschätzen“, erklärt Privatdozent Dr. med. Jörg Herdmann auf der 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC). Erkrankungen der Wirbelsäule sind ein Schwerpunkt der DGNC-Jahrestagung, die vom 26. bis 29. Mai in Düsseldorf stattfindet.

Beim verengten Halswirbelkanal – einer zervikalen Spinalkanalstenose – drücken knöcherne Wucherungen auf das sensible Rückenmark. Die Folge können Taubheitsgefühle und Bewegungseinschränkungen an Händen und Beinen sein, im schlimmsten Fall eine Querschnittslähmung. Um dies zu verhindern, tragen Chirurgen die knöchernen Wucherungen mit dem Skalpell ab und befreien das eingequetschte Rückenmark.

„Manche Patienten erholen sich sehr gut, bei anderen kommt es trotz vollständiger Befreiung des Rückenmarks zu keiner Besserung“, berichtet Dr. med. Jörg Herdmann, Chefarzt der Klinik Wirbelsäule & Schmerz am St. Vinzenz Krankenhaus Düsseldorf. „Weshalb die Ergebnisse unterschiedlich sind, blieb bislang unklar“, setzt der Co-Präsident der 64. DGNC-Jahrestagung hinzu.

Neue Erkenntnisse liefert nun eine spezielle Stoffwechseluntersuchung im Positronen-Emissions-Tomographen (PET). Dabei spritzen die Ärzte den Patienten radioaktiv markierte Glukose, um anschließend die Verteilung dieses Energieträgers im Rückenmark zu messen. „Bei gesunden Menschen ohne Spinalkanalstenose fanden wir eine ganz gleichmäßige Glukose-Verteilung im Rückenmark“, erläutert Studienautor Herdmann.

Spinalkanalstenose-Patienten zeigten dagegen eine ungleichmäßige Glukose-Aufnahme an der Engstelle. „Besonders interessant war für uns die Beobachtung, dass sich bei einigen die Glukose an der Engstelle stärker anreicherte, bei anderen auffallend schwach“, berichtet Jörg Herdmann. Das Forschungsteam fand heraus, dass diese beiden veränderten Stoffwechsellagen unmittelbar im Zusammenhang mit dem Erfolg der Operation standen.

„Bei einer starken Glukoseanreicherung besserte sich das Krankheitsbild nach dem Eingriff gut bis exzellent, im Fall einer geringen Anreicherung bildeten sich die Beschwerden nach der Operation nur gering oder gar nicht zurück“, so Herdmann.

Die Wissenschaftler nehmen an, dass Entzündungsprozesse für die unterschiedliche Glukoseanreicherung im PET verantwortlich sind. „Dort, wo das Rückenmark eingeengt wird, kommt es vermutlich zunächst zu einer Entzündung“, erklärt Herdmann. „In Folge dieser Entzündung wandern weiße Blutkörperchen ins geschädigte Gewebe. Die Immunzellen verbrauchen viel Glukose, was sich im PET als starke Anreicherung darstellt.“ Hält der Druck auf das Rückenmark aber dauerhaft an, schrumpfe das Gewebe schließlich und die Entzündungsprozesse klingen ab. „Damit weist eine starke Glukoseanreicherung auf ein frühes Krankheitsstadium hin, eine schwache Glukoseanreicherung dagegen auf eine fortgeschrittene Schädigung“, erklärt Herdmann.

Die Studie erlaube zwei Schlussfolgerungen, bilanziert der DGNC-Experte. Zeige das PET bei einer Spinalkanalstenose eine starke Glukose-Anreicherung im Bereich der Engstelle, sind die Erfolgsaussichten einer Operation gut. „In diesem Fall ist es darüber hinaus sinnvoll, vor der Operation die Entzündung im Nervengewebe über einen Zeitraum von sieben Tagen mit Kortisontabletten einzudämmen“, betont Neurochirurg Jörg Herdmann.

Quellen:
Eicker SO, Langen KJ, Galldiks N, Stoffels G, Steiger HJ, Herdmann J, Floeth FW: Clinical value of 2-deoxy-[18F]fluoro-D-glucose Positron-Emission-Tomography in patients with cervical spondylotic myelopathy; Neurosurg Focus Accepted 3.2013
Floeth FW, Galldiks N, Stoffels G, Eicker SO, Herdmann J, Steiger HJ, Antoch G, Rhee S, Langen KJ: Focal Hypermetabolism in 18F-FDG PET Indicates Potential of Postsurgical Recovery in Patients with Cervical Myelopathy. J Nucl Med. Accepted 4.2013

Weitere Informationen sowie das Programm der 64. DGNC-Jahrestagung sind unter http://www.dgnc.de/2013/ abrufbar.
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
Kerstin Ullrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-641
Mobil: 0157 84888857
Fax: 0711 8931-167
ullrich@medizinkommunikation.org

Kerstin Ullrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgnc.de/2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten