Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Persönlich und telefonisch, aktuell und nachhaltig: das neue Gesundheitsmonitoring für Deutschland

22.09.2008
Die Forschung zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung wird ausgebaut. Das Robert Koch-Institut hat dazu das Konzept für ein Gesundheitsmonitoring entwickelt, das alle Altersgruppen von 0 bis über 80 Jahren einbezieht und regelmäßige bundesweite (Längsschnitt- und Querschnitt-) Erhebungen vorsieht.

Es wurde auf einer Tagung am 22.09.2008 der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Das RKI führt bereits seit Anfang der Achtzigerjahre große Gesundheitsstudien durch. Das Gesundheitsmonitoring - eine kontinuierliche Beobachtung der gesundheitlichen Lage - wird ermöglicht durch die Finanzierung des Bundesministeriums für Gesundheit und das Projekt "RKI 2010", mit dem das RKI in den nächsten Jahren schrittweise und nachhaltig gestärkt wird.

Das Monitoring umfasst drei Komponenten, in denen das RKI parallel und aufeinander abgestimmt regelmäßig Daten erheben wird: Eine Komponente ist die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS), die Ende 2008 in Berlin beginnt und drei Jahre dauert. Weitere Komponenten sind die Fortführung des Kindergesundheitssurveys KiGGS als Langzeituntersuchung sowie regelmäßige telefonische Gesundheitsbefragungen mit dem Titel "Gesundheit in Deutschland aktuell", kurz GEDA.

"Die Monitoring-Daten werden für die Gesundheitsberichterstattung, die Entwicklung von Gesundheitszielen und die Vorbereitung gesundheitspolitischer Entscheidungen genutzt werden. Der eigentliche Vorzug eines kontinuierlichen Gesundheitsmonitorings besteht darüber hinaus darin, dass im Zeitverlauf die Erreichung von Zielen überprüft, Strategien evaluiert und Trends festgestellt werden können", sagt Bärbel-Maria Kurth, im RKI Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung.

Ziel der Erwachsenenstudie DEGS sind umfassende Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung, zum Gesundheits- und Risikoverhalten und zur Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Die rund 7.500 Probanden werden mit einem Fragebogen und in einem ärztlichen Interview befragt, sie werden medizinisch untersucht und um Blut- und Urinproben gebeten. Um Aussagen über zeitliche Entwicklungen und ursächliche Zusammenhänge treffen zu können, ist DEGS als Langzeitstudie konzipiert: die Teilnehmer des Bundes-Gesundheitssurveys 1998, der letzten großen Erwachsenenstudie, werden erneut eingeladen. Zusätzlich wird die Stichprobe aufgestockt, zu den 120 Studienorten von 1998 kommen neue 60 hinzu.

Bereits begonnen hat die telefonische Gesundheitsbefragung GEDA 2008/2009. Telefonische Befragungen können schnell und kostengünstig durchgeführt werden, neue Fragen lassen sich flexibel integrieren. Im Vergleich zu den bisherigen Telefonsurveys des RKI ist die Zahl der Interviews deutlich erhöht worden, von etwa 7.000 auf 21.000 pro Jahr. Damit werden erstmals regionale Aussagen möglich - allerdings nur für bevölkerungsreiche Bundesländer. Kleinere Länder können durch eine landesspezifische Aufstockung der Stichprobe repräsentative Daten auch für ihr Bundesland bekommen, bislang haben das Saarland und Brandenburg diese Möglichkeit genutzt.

Der Start des neuen Kinder- und Jugendgesundheitssurveys KiGGS ist für 2009 geplant. Die erste Wiederholungsstudie wird aus einer telefonischen Befragung bestehen. Zusätzlich zu den (inzwischen 6 bis 23 Jahre) alten Teilnehmern aus 2003 bis 2006 werden Kinder von 0 bis 5 Jahren eingeladen, um diesen Altersbereich wieder abzudecken.

Weitere Informationen: http://www.rki.de > Gesundheitsberichterstattung und Epidemiologie

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
Das Robert Koch-Institut ist
ein Bundesinstitut im
Geschäftsbereich des
Bundesministeriums für Gesundheit
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt
Tel.: 030.18754-2239, -2562 und -2286
Fax: 030.18754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten