Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Persönlich und telefonisch, aktuell und nachhaltig: das neue Gesundheitsmonitoring für Deutschland

22.09.2008
Die Forschung zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung wird ausgebaut. Das Robert Koch-Institut hat dazu das Konzept für ein Gesundheitsmonitoring entwickelt, das alle Altersgruppen von 0 bis über 80 Jahren einbezieht und regelmäßige bundesweite (Längsschnitt- und Querschnitt-) Erhebungen vorsieht.

Es wurde auf einer Tagung am 22.09.2008 der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Das RKI führt bereits seit Anfang der Achtzigerjahre große Gesundheitsstudien durch. Das Gesundheitsmonitoring - eine kontinuierliche Beobachtung der gesundheitlichen Lage - wird ermöglicht durch die Finanzierung des Bundesministeriums für Gesundheit und das Projekt "RKI 2010", mit dem das RKI in den nächsten Jahren schrittweise und nachhaltig gestärkt wird.

Das Monitoring umfasst drei Komponenten, in denen das RKI parallel und aufeinander abgestimmt regelmäßig Daten erheben wird: Eine Komponente ist die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS), die Ende 2008 in Berlin beginnt und drei Jahre dauert. Weitere Komponenten sind die Fortführung des Kindergesundheitssurveys KiGGS als Langzeituntersuchung sowie regelmäßige telefonische Gesundheitsbefragungen mit dem Titel "Gesundheit in Deutschland aktuell", kurz GEDA.

"Die Monitoring-Daten werden für die Gesundheitsberichterstattung, die Entwicklung von Gesundheitszielen und die Vorbereitung gesundheitspolitischer Entscheidungen genutzt werden. Der eigentliche Vorzug eines kontinuierlichen Gesundheitsmonitorings besteht darüber hinaus darin, dass im Zeitverlauf die Erreichung von Zielen überprüft, Strategien evaluiert und Trends festgestellt werden können", sagt Bärbel-Maria Kurth, im RKI Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung.

Ziel der Erwachsenenstudie DEGS sind umfassende Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung, zum Gesundheits- und Risikoverhalten und zur Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Die rund 7.500 Probanden werden mit einem Fragebogen und in einem ärztlichen Interview befragt, sie werden medizinisch untersucht und um Blut- und Urinproben gebeten. Um Aussagen über zeitliche Entwicklungen und ursächliche Zusammenhänge treffen zu können, ist DEGS als Langzeitstudie konzipiert: die Teilnehmer des Bundes-Gesundheitssurveys 1998, der letzten großen Erwachsenenstudie, werden erneut eingeladen. Zusätzlich wird die Stichprobe aufgestockt, zu den 120 Studienorten von 1998 kommen neue 60 hinzu.

Bereits begonnen hat die telefonische Gesundheitsbefragung GEDA 2008/2009. Telefonische Befragungen können schnell und kostengünstig durchgeführt werden, neue Fragen lassen sich flexibel integrieren. Im Vergleich zu den bisherigen Telefonsurveys des RKI ist die Zahl der Interviews deutlich erhöht worden, von etwa 7.000 auf 21.000 pro Jahr. Damit werden erstmals regionale Aussagen möglich - allerdings nur für bevölkerungsreiche Bundesländer. Kleinere Länder können durch eine landesspezifische Aufstockung der Stichprobe repräsentative Daten auch für ihr Bundesland bekommen, bislang haben das Saarland und Brandenburg diese Möglichkeit genutzt.

Der Start des neuen Kinder- und Jugendgesundheitssurveys KiGGS ist für 2009 geplant. Die erste Wiederholungsstudie wird aus einer telefonischen Befragung bestehen. Zusätzlich zu den (inzwischen 6 bis 23 Jahre) alten Teilnehmern aus 2003 bis 2006 werden Kinder von 0 bis 5 Jahren eingeladen, um diesen Altersbereich wieder abzudecken.

Weitere Informationen: http://www.rki.de > Gesundheitsberichterstattung und Epidemiologie

Herausgeber
Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin
Das Robert Koch-Institut ist
ein Bundesinstitut im
Geschäftsbereich des
Bundesministeriums für Gesundheit
Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
(stellv. Pressesprecher)
Claudia Eitner
Heidi Golisch
Kontakt
Tel.: 030.18754-2239, -2562 und -2286
Fax: 030.18754 2265
E-Mail: presse@rki.de

Susanne Glasmacher | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise