Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick zu Besuch bei Freunden und mehr

22.09.2010
Bremer Heimstiftung und TZI der Universität Bremen erproben gemeinsam mit Senioren den aktiven Einsatz von Computern in der Altenhilfe

Noch ist es ungewöhnlich, doch vielleicht gehören diese Bilder schon bald zum Alltag: In der Wohnküche der Stiftungsresidenz St. Ilsabeen der Bremer Heimstiftung steht ein Laptop. Auf dem Bildschirm ist das Gesicht einer Frau zu sehen. Gegenüber hat Luise Otte, Bewohnerin des Hauses, Platz genommen.

Schnell ist sie mit ihrer Betreuerin am anderen Ende der Leitung im Gespräch und plaudert angeregt. „Es ist schön, den anderen zu sehen – als säßen wir hier zusammen“, sagt Luise Otte. Einige Zimmer weiter dient der Laptop dazu, sich Fotos anzusehen. Der 102-jährige Johann Dohrmann nutzt die Technik, um in seinem virtuellen Familienalbum zu blättern. Enkel, Kinder, die Ehefrau und Familienfeiern wechseln auf dem Bildschirm einander ab. Per Knopfdruck verschwindet das eine und erscheint das andere Motiv. Ein Pflegeschüler schaut vorbei und setzt sich dazu. Man kommt miteinander ins Gespräch und tauscht lieb gewonnene Erinnerungen aus.

Pilotprojekt: Computer unterstützt Demenzkranke

Hintergrund dieser Szenen ist ein Pilotprojekt mit dem Namen IT-Assist, das die Bremer Heimstiftung jetzt gemeinsam mit dem Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und der Rehavista GmbH in der Stiftungsresidenz St. Ilsabeen umsetzt. Erstmals werden hier gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern für ältere und an Demenz erkrankte Menschen entwickelte Computer und Programme erprobt. Sie weisen eine vereinfachte, vergrößerte Bildschirmdarstellung mit bildhaften Symbolen auf. Ein Klick auf einen breiten, auch von zittrigen Händen zu bedienenden Button ermöglicht es den Benutzern unter anderem, Fotobücher anzuschauen, Spiele zu spielen oder ganz individuell das Gedächtnis zu trainieren. Damit aber nicht genug: Über eine installierte Kamera ist es möglich, sich via Bildtelefon mit Angehörigen weltweit auszutauschen. „Mit dem Projekt IT-Assist verfolgen wir zwei Ziele: Zum einen dem Gehirn von älteren Menschen über Computerangebote neue Aufgaben und Anregungen zu bieten, zum anderen ihre sozialen Kontakte aufrechtzuerhalten. Viele sind aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht mehr in der Lage, die Lieben zu besuchen. Über das sogenannte Skypen bekommen sie die Möglichkeit, das Familienleben weiter zu verfolgen. Der Computer holt die Welt ‚draußen’ für sie in die Einrichtung“, erklärte Prof. Dr. Michael Lawo, Vorstand des Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) an der Universität Bremen.

Schülerstation: Alt und Jung gemeinsam am Bildschirm

Prof. Dr. Lawo hat mit seinem Institut das vorbereitet, was nun im Rahmen einer Schülerstation in einem Praxistest durchgeführt wird. Rund zwanzig Schülerinnen und Schüler aus der Schule für Altenpflege des Bildungszentrums der Bremer Heimstiftung organisieren derzeit den Alltag im Pflegebereich der Stiftungsresidenz St. Ilsabeen. Mit erfahrenem Personal im Hintergrund übernehmen sie eigenständig Aufgaben aus der Pflege, schreiben Dienstpläne und gestalten die Freizeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Dazu gehört nun auch die Auseinandersetzung mit dem Computer. Um die gemeinsame Zeit und die neuen Herausforderungen so individuell wie möglich zu gestalten, haben sich die Schülerinnen und Schüler vorab ausführlich über die von ihnen betreuten Bewohnerinnen und Bewohner informiert und mit deren Angehörigen gesprochen. So genannte „Schatzkästchen“ halten nun Wissenswertes zu Beruf, Lebenslauf, Familie, Vorlieben oder Abneigungen jedes Senioren und jeder Seniorin bereit. Mit diesen Informationen wurde das Computerprogramm auf jeden einzelnen Bewohner zugeschnitten, der signalisierte, das neue Medium ausprobieren zu wollen. Johann Dohrmann nutzt den Laptop nun fast täglich. „Ich schaue mir am liebsten die Bilder an, die ich Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe. So groß auf dem Bildschirm entdecke ich immer wieder Neues auf ihnen, das ist schön“, so der 102-Jährige. Neben ihm sitzt die 21-jährige Pflegeschülerin Melanie Rehberg, die sich von vergangenen Zeiten erzählen lässt. „Man merkt, dass die Beschäftigung am Computer Herrn Dohrmann gut tut. Da ist plötzlich wieder Lebensfreude.“ Auch ihr 26-jähriger Mitschüler Waldemar Geng, der die Bewohnerin Gisela Gerads beim Gedächtnis- und Konzentrationstraining am Laptop anleitet und begleitet, kann von ersten Erfolgen berichten: „Sie ist schon nach einer Woche schneller und aufmerksamer geworden.“ Nicht nur das, ergänzt die Seniorin: „Einige Spiele kann ich schon allein!“ Das sei aber nicht im Sinne des Erfinders, betont die Hausleiterin der Stiftungsresidenz St. Ilsabeen, Anna Harbusch. „Der Einsatz des Computers soll keine Pflegekraft ersetzen. Im Gegenteil: Über das Medium soll es den Schwestern ermöglicht werden, leichter mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen und mehr über sie zu erfahren. Nur so lässt sich eine enge, vertrauensvolle Bindung aufbauen, die letztendlich auch eine gute Pflege ausmacht.“

In den nächsten Monaten wird das Projekt IT-Assist in zwei weiteren Häusern der Bremer Heimstiftung erprobt. Auf lange Sicht soll die Technik in allen ihrer 25 Einrichtungen Einzug halten. Monika Mehring, Gesundheitsexpertin bei der Bremer Heimstiftung: „Schon heute gibt es viele ältere Menschen, die den Computer für sich nutzen und es werden immer mehr werden. Den Mehrwert, den die Technik ihnen bietet, wollen wir unseren interessierten Bewohnern schon heute zur Verfügung stellen.“

Ansprechpartner:

Anna Harbusch, Bremer Heimstiftung, Rufnummer: 0421/6264110, Mail: anna.harbusch@bremer-heimstiftung.de

Professor Michael Lawo, TZI, Rufnummer: 0170/2351652; Mail: mlawo@tzi.de

Kai Uwe Bohn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bremer-heimstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie