Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pemphigus - Hilfe für die Haut

27.03.2009
Erst wirft die Haut Blasen. Die platzen dann auf und hinterlassen wunde Stellen - wahre Einfallstore für Infektionserreger. Die Rede ist von einer Krankheit namens Pemphigus, die ohne Behandlung lebensbedrohlich ist.

Wissenschaftler von der Uni Würzburg sind bei ihrer Erforschung weitergekommen. Beim Pemphigus greift das Immunsystem den eigenen Organismus an: Mit Antikörpern attackiert es eine Gruppe von Proteinen, die für den Zusammenhalt der Hautzellen nötig ist. Der normalerweise feste Zellverbund löst sich, in der Haut entstehen Hohlräume, die sich mit Flüssigkeit füllen. Daraus entstehen dann die dünnwandigen Blasen.

"Das Gefährliche an dieser Krankheit ist, dass sie die Barrierefunktion der Haut zerstört", sagt Anatomie-Professor Jens Waschke. Der Körper droht auszutrocknen, außerdem können gefährliche Bakterien eindringen und eine Blutvergiftung auslösen.

Die Krankheit trifft vor allem 40- bis 70-Jährige - und sie ist selten: Pro Jahr treten in Deutschland rund 80 Fälle auf. Behandelt wird das chronische Leiden derzeit mit Cortison und anderen Medikamenten, die das Immunsystem dämpfen. "Das führt aber zu teils schweren Nebenwirkungen, so dass die Suche nach neuen Therapien gerechtfertigt ist", meint der Professor.

Schädliche Effekte der Antikörper verringert

Die gefährlichen Antikörper im Organismus der Patienten bekämpfen: Wie das prinzipiell gehen könnte, beschreibt Waschke mit seinem Kollegen Detlev Drenckhahn und weiteren Würzburger Forschern im Journal of Biological Chemistry.

In Zellkulturen ist es dem Team geglückt, die schädlichen Effekte der Antikörper deutlich zu verringern. Das gelang mit kleinen, eiweißartigen Molekülen (Peptiden), die speziell für diesen Zweck konstruiert wurden: Sie verringern das Ausmaß, in dem die Hautzellen unter dem Einfluss der Antikörper auseinanderfallen, um etwa die Hälfte.

Ob sich diese positive Wirkung auch an lebendem Hautgewebe erzielen lässt, müssen die Wissenschaftler als nächstes prüfen. Sollten die weiteren Untersuchungen gut verlaufen, weisen sie eventuell den Weg zu einer neuen Therapie gegen Pemphigus. "Die Peptide selbst kann man einem Menschen aber nicht verabreichen, weil sie möglicherweise eine Immunreaktion auslösen würden", erklärt Jens Waschke. Stattdessen müsse man Moleküle finden, die eine ähnliche Struktur wie die Peptide aufweisen und natürlich auch eine ähnlich gute Wirkung.

Pemphigus als Modellkrankheit

Nicht nur neue Therapien gegen die Erkrankung haben die Würzburger Forscher im Blick. Sie wollen auch grundlegende Erkenntnisse gewinnen. "Pemphigus ist ein wichtiges Modell um zu untersuchen, welche Rolle Antikörper bei der Entstehung von Autoimmunkrankheiten spielen", sagt Jens Waschke. "Außerdem nutzen wir die Antikörper als Werkzeuge, mit denen wir den Aufbau und die Regulation von Kontakten zwischen Zellen erforschen."

Für den Erfolg der Arbeiten sei die fachübergreifende Kooperation im Würzburger Sonderforschungsbereich 487 mit verantwortlich, betont Waschke. Der Biophysiker Thomas Müller hat mit Modellierungen am Computer herausgefunden, welche Struktur die Peptide haben müssen, damit sie wirken können. Die Chemikerin Athina Efthymiadis hat die Peptide synthetisiert, der Biomediziner Wolfgang-Moritz Heupel die Experimente am Rasterkraftmikroskop durchgeführt. Als Bindeglied zum ärztlichen Bereich fungierte Enno Schmidt von der Hautklinik, der inzwischen nach Lübeck gewechselt ist: Er isolierte die schädlichen Antikörper aus dem Blut von Pemphigus-Patienten.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jens Waschke, T (0931) 31-2707, jens.waschke@uni-wuerzburg.de

"Peptides Targeting the Desmoglein 3 Adhesive Interface Prevent Autoantibody-induced Acantholysis in Pemphigus"; Wolfgang-Moritz Heupel, Thomas Müller, Athina Efthymiadis, Enno Schmidt, Detlev Drenckhahn und Jens Waschke. The Journal of Biological Chemistry Vol. 285, Nr. 13, Seiten 8589-8595, 27. März 2009, DOI 10.1074/jbc.M808813200

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten