Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partydroge Ketamin beeinträchtigt Gedächtnis

17.11.2009
Beliebtheit bei jungen Menschen steigt

Die häufige Einnahme von Ketaminen, einer Droge, die bei Clubbesuchern beliebt ist, steht mit Gedächtnisproblemen in Zusammenhang. Ein Team des University College London hat bei 120 Personen eine Reihe von Gedächtnis- und psychologischen Tests durchgeführt.

Häufige Konsumenten schnitten beim Erinnern von Namen, Gesprächen und Mustern schlecht ab. Frühere Studien waren laut BBC-Bericht davon ausgegangen, dass die Droge eine Schädigung von Niere und Blase verursachen kann. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Addiction veröffentlicht.

Aufputschmittel

Ketamin wirkt als Aufputschmittel und führt zu Halluzinationen. Es wird vor allem als Alternative zu Ecstasy bei Clubbesuchern immer beliebter. Ein Grund ist auch, dass der Preis in den vergangenen Jahren gefallen ist. Ein Gramm kostet derzeit in Großbritannien rund 20 Pfund und damit die Hälfte von Kokain. Das Medikament wurde vor drei Jahren illegal. Derzeit gilt es als Klasse C. Trotzdem ist der Einsatz als Anästhetikum und Tranquilizer für Pferde noch erlaubt.

Für die aktuelle Studie wurden die Teilnehmer in fünf Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe nahm die Droge jeden Tag, eine andere ein oder zwei Mal im Monat. Weiters gab es die Gruppe früherer Konsumenten, Personen, die andere Drogen konsumierten und jene, die keine Drogen nahmen. Alle nahmen an einer Reihe von Gedächtnistests teil und wurden nach einem Jahr erneut untersucht.

Das Team um Celia Morgan wies nach, dass jene, die Ketamin häufig konsumierten, bei den Tests deutlich schlechter abschnitten. Sie machten doppelt so viele Fehler. Es zeigte sich auch, dass sich die Performance im Verlauf eines Jahres verschlechterte. Bei den anderen Gruppen konnten keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden.

Wahnvorstellungen und Verschwörungstheorien

Alle, die die Droge konsumierten, hatten ungewöhnliche Überzeugungen oder leichte Wahnvorstellungen. Dazu gehörten laut den Fragebogen zum Beispiel Verschwörungstheorien. Die Studie erhebt auch hinsichtlich der Suchtgefahr Bedenken. Haarproben der unregelmäßigen Konsumenten ergaben, dass sich die Menge innerhalb eines Jahres verdoppelt hatte. Morgan betonte, dass in Großbritannien der Zuwachs beim Konsum von Ketamin größer ist als bei jeder anderen Droge. Betroffen seien vor allem junge Menschen. Mittlerweile sei es die Droge der Partybesucher.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.addictionjournal.org

Weitere Berichte zu: Droge Ecstasy Gedächtnis Ketamin Konsument Partydroge Verschwörungstheorien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise