Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson mit Ultraschall frühzeitig erkennen

29.06.2012
DEGUM rät zu Sonografiescreening von Risikogruppen

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen neu an Morbus Parkinson – auch Schüttelkrankheit genannt. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung des Gehirns, der sogenannten transkraniellen Sonografie, können Mediziner die Erkrankung erkennen, bevor Patienten Bewegungsstörungen und das typische Händezittern zeigen.

Ziel der Forschung ist es, den Krankheitsverlauf künftig in frühen Stadien medikamentös zu bremsen. Angesichts dieser Entwicklung sprechen sich Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) dafür aus, ein Früherkennungs-Screening für Risikogruppen auf Basis des Hirnultraschalls zu etablieren.

Bei der Parkinsonerkrankung gehen nach und nach Nervenzellen in der „Substantia nigra“ zugrunde, einem Teil des Mittelhirns. Beim Gesunden produzieren sie den Nervenbotenstoff Dopamin, der auch Bewegungen steuert. Ziel der Parkinsonforschung ist die Entwicklung von Medikamenten, die diese Zellen schützen und so das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten.

„Eine Behandlung mit neuroprotektiven Medikamenten ist aber nur bei Patienten erfolgversprechend, bei denen die Krankheit früh diagnostiziert wird“, erklärt Professor Dr. med. Christof Klötzsch, Leiter der DEGUM Sektion Neurologie. Meist werde die Krankheit jedoch erst erkannt, wenn die Patienten auffällige Bewegungsstörungen zeigten: „Nach heute gültigen Kriterien sind zum Zeitpunkt der Diagnose bereits 30 bis 70 Prozent der dopaminproduzierenden Nervenzellen zerstört“, so der Chefarzt der Abteilung Akutneurologie der Kliniken Schmieder Allensbach und der Neurologischen Abteilung des Hegau-Klinikum Singen.

Um möglichst vielen Patienten einen frühen Therapiebeginn zu ermöglichen, sei es entscheidend, ein strukturiertes Screeningverfahren für Risikogruppen zu entwickeln, erklärt Professor Dr. med. Uwe Walter, stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie und Poliklinik am Universitätsklinikum Rostock. Hierfür biete sich die transkranielle Ultraschalldiagnostik an:„Der Hirnultraschall ist – neben motorischen Tests und der Prüfung der Riechfähigkeit – eine einfach anwendbare und kostengünstige Methode, um die Krankheit im Frühstadium zu entdecken“, so Walter.

Für die Untersuchung setzt der Arzt den Ultraschallkopf an die Schläfe und kann so – bei den meisten Menschen – durch ein kleines natürliches Fenster in der Schädeldecke das Gehirn begutachten. „Bei etwa 90 Prozent aller Parkinson-Erkrankten werden die Ultraschallwellen in der Substantia nigra verstärkt reflektiert“, erklärt Walter, „und zwar schon bevor sie Symptome zeigen“. Als alleiniges Diagnosemerkmal reiche der Ultraschallbefund allerdings nicht aus. Denn auch bei neun Prozent der Gesunden zeigt sich die Region auffällig. Erst die Kombination mit weiteren frühen Signalen einer Parkinsonerkrankung, wie leichten Störungen der Bewegungsabläufe, Riechstörungen, Darmentleerungsstörungen oder unklaren Schmerzen führt zum Krankheitsverdacht.

Um die Diagnose zu erhärten, können nuklearmedizinische, genetische und biochemische Verfahren und mikroskopische Untersuchungen von Gewebeproben zum Einsatz kommen, empfiehlt Walter.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen haben nahe Verwandte von Betroffenen, Personen mit Depressionen, bestimmten Schlafstörungen oder eingeschränktem Geruchssinn ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. „Sollten in Zukunft tatsächlich Medikamente zugelassen werden, die eine effektive Neuroprotektion ermöglichen, könnten diese Personen von einem Screening und – gegebenenfalls – von einem frühen Therapiebeginn profitieren“, so Walter. Allerdings sei in diesem Zusammenhang das Recht auf Selbstbestimmung unbedingt zu wahren.

Literatur:
Hirnsonografie, Riechtestung und motorische Testverfahren in der Frühdiagnose des idiopathischen Parkinson-Syndroms. Walter, U.; Klucken, J.; Benecke, R.; Winkler, J.: Aktuelle Neurologie; Ausgabe 03, 2012 Akt Neurol 2012; 39: 127-134
Sektion Neurologie der DEGUM
http://www.degum.de/Neurologie.258.0.html
Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Irina Lorenz-Meyer
Julia Hommrich
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423
Fax: 0711 8931-984
hommrich@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de/
http://www.degum.de/Neurologie.258.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung