Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson: Neuer Tracer soll Krankheitsverständnis und Therapie verbessern

30.01.2014
Bereits Jahre vor den ersten körperlichen Symptomen verklumpt das Protein Alpha-Synuclein im Gehirn von Parkinson-Patienten.

Diese schädlichen Ablagerungen bilden sich oft aus kleineren Vorstufen, den Oligomeren. Sie gelten zunehmend als die eigentlichen „Übeltäter“ und scheinen stark giftig auf das Nervensystem zu wirken. Bisher ist es nicht gelungen diese Aggregate mittels bildgebender Verfahren darzustellen und deren Entwicklung im Krankheitsverlauf zu verfolgen.

Genau das ist jedoch die Aufgabe des, unter Tübinger Leitung stehenden, europäischen Forschungsprojektes MultISyn „Multimodal Imaging of rare Synucleinopathies“: Darin wollen die Hirnforscher einen Tracer entwickeln, der in der Lage ist an die Ablagerung des Proteins alpha-Synuclein zu binden. Außerdem arbeiten die Experten an einer weiteren Verbesserung der strukturellen und funktionellen Bildgebung.

„Damit wollen wir nicht nur die Frühdiagnose und exakte Lokalisierung der Krankheitsprozesse ermöglichen. Auch die frühzeitige Identifizierung von Risikopatienten sowie die Überwachung therapeutischer Effekte soll dadurch verbessert werden“, beschreibt Professor Thomas Gasser vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung der Universitätsklinik Tübingen und dem Tübinger Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), das übergeordnete Ziel von MultiSyn.

Parkinson als Synucleinopathie
Welche Auswirkungen und welche Beziehung zum Krankheitsprozess die Veränderungen genau haben, die der Neuropathologe Friedrich Lewy vor hundert Jahren in den Hirnzellen von Parkinson-Patienten entdeckt hat, ist immer noch nicht bekannt. „Seit einigen Jahren wissen wir, dass die Ablagerungen überwiegend aus dem Protein Alpha-Synuclein bestehen“, erläutert Gasser. Die Bedeutung für den Erkrankungsverlauf werde inzwischen so hoch eingestuft, dass Hirnforscher den Morbus Parkinson als Synucleinopathie bezeichnen.

Funktionelle und strukturelle Bildgebung bei Parkinson
Während Lewy nur die Präparate verstorbener Menschen untersuchen konnte, ist dies heute auch am lebenden Menschen möglich. Die neueste Generation von sogenannten PET/MRT-Scannern verbindet dabei die Vorteile von Positronen-Emissionstomografie (PET) und Kernspintomografie (MRT). „Auf den MRT-Aufnahmen sind die unterschiedlichen Hirnregionen erkennbar, und mit der funktionellen MRT können wir auch ihre Aktivität darstellen, einschließlich der Störungen“, sagt Professor Bernd Pichler, Leiter der Abteilung für Präklinische Bildgebung und Radiopharmazie des Universitätsklinikums Tübingen: „Die PET-Aufnahmen zeigen uns mit Hilfe von spezifischen Biomarkern, den sogenannten Tracern, die Verteilung bestimmter Proteine im Gehirn.“ Beim Morbus Alzheimer konnte auf diese Weise bereits untersucht werden, welche Auswirkungen die Beta-Amyloide auf die Hirnfunktionen haben. Beim Morbus Parkinson war dies bisher nicht möglich, da ein Tracer fehlte.

Den gefährlichen Ablagerungen im Gehirn auf der Spur
Ein Tracer ist ein radioaktiv markiertes Molekül, das nach der Injektion in eine Vene im Gehirn an bestimmte Proteine bindet. Durch die abgegebene Strahlung kann es dann im PET-Scanner geortet werden. Eine zentrale Aufgabe des geplanten „MultISyn“-Projekts ist deshalb die Entwicklung eines Tracers für Alpha-Synuclein-Aggregate. Doch darin erschöpft sich die umfassende Forschungsarbeit nicht. Sobald der Tracer entworfen und synthetisiert wurde, soll seine Sicherheit und Funktion geprüft werden – zunächst an Versuchstieren und schließlich an Patienten mit Synucleinopathien. Die ersten klinischen Experimente werden nach Auskunft von Professor Gasser jedoch nicht bei Patienten mit „gewöhnlicher“ Parkinson-Erkrankung durchgeführt, sondern bei zwei verwandten Synucleinopathien, der Multisystematrophie und einer Variante des Morbus Parkinson, bei der das Gen für Alpha-Synuclein mutiert ist. Gasser: „Beide Krankheiten zeichnen sich durch eine massive Ablagerung von Alpha-Synuclein im Gehirn und einen raschen Untergang von Hirnzellen aus. Sie eignen sich deshalb, um an ihnen grundlegende neue Erkenntnisse über die Synucleinopathien und damit auch über den Morbus Parkinson zu gewinnen, so dass es gelingt Therapien zu verbessern.“ Am Ende soll der Tracer auch genutzt werden, um die Wirksamkeit eines Impfstoffes zu untersuchen. Er soll im Körper die Bildung von Antikörpern anregen, die Alpha-Synuclein abbauen. „Mit dem Tracer könnten wir die hoffentlich erfolgreiche Wirkung des Impfstoffes am PET/MRT-Scanner life verfolgen“, hoffen Gasser und Pichler.

Multimodale Bildgebung von seltenen Synucleinopathien
Das MultiSyn-Projekt, das ein Fördervolumen von insgesamt sechs Millionen Euro hat und von der EU gefördert wird, ist gut mit Experten bestückt. Acht Forschungszentren und Unternehmen aus sechs Ländern sind beteiligt. „Wir konnten führende Forscher zur Entwicklung von Tracern, Computer-Experten zur Auswertung der PET/MRT-Bilder sowie Zentren für die tierexperimentelle und klinische Forschung gewinnen“, sagt Gasser.

Silke Jakobi | HIH Tübingen
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de/parkinson-dossier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften