Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson-Forschung: Parkin schützt Nervenzellen vor dem Zelltod

01.03.2013
Bei Morbus Parkinson kommt es zum Absterben zahlreicher Nervenzellen im Gehirn.
Das Protein Parkin bewahrt Nervenzellen vor dem Zelltod. Über welchen Mechanismus diese schützende Funktion vermittelt wird, war allerdings bislang unklar. Nun konnten Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und des Helmholtz Zentrums München gemeinsam den entscheidenden Signalweg identifizieren. Ihre Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift ‚Molecular Cell‘ veröffentlicht.

Dem Morbus Parkinson, einer der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen, liegt ein Absterben von Nervenzellen insbesondere im Mittelhirn zugrunde. Dies führt zu den klinischen Symptomen der Krankheit, wie eingeschränkter Beweglichkeit und Zittern. In Deutschland sind schätzungsweise 300.000 Menschen von der Parkinson-Erkrankung betroffen, bei ca. zehn Prozent der Parkinson-Patienten finden sich genetische Mutationen u.a. im Parkin-Gen. Parkin hat einen schützenden Effekt auf Nervenzellen und verhindert deren Zelltod. In der aktuellen Studie konnte nun eine neue neuroprotektive, also Nervenzellen-schützende, Funktion von Parkin aufgedeckt werden. Die Erforschung der beteiligten molekularen Funktionen ist für die Parkinson-Forschung von großem Interesse, da sie Einblicke in die Entstehungsmechanismen der Erkrankung ermöglicht.

Dem interdisziplinären Team unter der Leitung von Privatdozentin Dr. Dr. Konstanze Winklhofer von der LMU München und dem Deutschen Forschungszentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) gehören auch die Wissenschaftler um Dr. Daniel Krappmann vom Institut für Molekulare Toxikologie und Pharmakologie (TOXI) und Prof. Dr. Wolfgang Wurst vom Institut für Entwicklungsgenetik (IDG) am Helmholtz Zentrum München an, die wesentliche Beiträge zu den Ergebnissen leisteten. Dieses Team konnte schon in früheren Studien eine neuroprotektive Funktion des Parkins beobachten, wobei auffiel, dass bei einem Funktionsverlust von Parkin die Funktion der Mitochondrien, die die Zellen mit Energie versorgen, beeinträchtigt ist.

In darauf aufbauenden Studien wurde nun der neue neuroprotektive Signalweg des Parkins entdeckt. Hierbei spielt das Protein NEMO (NF-kappaB essentieller Modulator) eine entscheidende Rolle. Parkin hängt eine Kette von Ubiquitin-Molekülen an NEMO an und aktiviert damit eine Signalkaskade, welche die Expression von Zielgenen auslöst, die das Überleben der Nervenzellen garantieren. Ein wichtiges dieser Zielgene ist das mitochondriale Protein OPA1, welches die Mitochondrien in den Nervenzellen schützt und damit das Absterben der Nervenzellen im Mittelhirn verhindern kann.

„Aus der Aufklärung dieser neuroprotektiven Mechanismen können sich neue therapeutische Ansätze zur Behandlung oder Prävention von Morbus Parkinson ergeben. Ziel ist es hierfür, den schützenden Parkin-abhängigen Signalweg zu steigern, um das unkontrollierte Absterben der Nervenzellen und damit die motorischen Ausfälle zu verhindern.“ erklären die Wissenschaftler.
Der Schwerpunkt der Gesundheitsforschung am Helmholtz Zentrum München liegt auf den großen Volkskrankheiten. Dazu zählen unter dem Überbegriff „Mental Health“ auch neurodegeneative und neuropsychiatrische Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Morbus Alzheimer und Depression. Ziel des Helmholtz Zentrums München ist es, Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schnell weiterzuentwickeln, um konkreten Nutzen für die Gesellschaft zu erbringen.

Weitere Informationen

Original-Publikation:
Müller-Rischart, A. et al. (2013), The E3 ligase parkin maintains mitochondrial integrity by increasing linear ubiquitination of NEMO, Molecular Cell.
Link zur Fachpublikation: http://www.cell.com/molecular-cell/abstract/S1097-2765%2813%2900100-7

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 34.000 Beschäftigten angehören. http://www.helmholtz-muenchen.de

Ansprechpartner für die Medien:
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: +49 89 3187-2238 - Fax: +49 89 3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de
Fachlicher Ansprechpartner am Helmholtz Zentrum München
Dr. Daniel Krappmann, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Molekulare Toxikologie und Pharmakologie, Abteilung Zelluläre Signalintegration, Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg, Tel.: +49 89 3187-3461, E-Mail: daniel.krappmann@helmholtz-muenchen.de

Prof. Dr. Wolfgang Wurst, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Entwicklungsgenetik, Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg, Tel.: +49 89 3187-4111, E-Mail: wurst@helmholtz-muenchen.de

| Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de
http://www.cell.com/molecular-cell/abstract/S1097-2765%2813%2900100-7

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit