Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Krebstherapie durch Einsatz modernster Informationstechnologie

15.04.2009
EU-Projekt: ACGT (Advancing Clinico-Genomic Trials) Nierentumor bei Kindern u. weitere Krebserkrankungen im Focus der Wissenschaft

20. - 24. April 2009: EU-Projekt ACGT wird durch die Europäische Kommission in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums des Saarlandes begutachtet

In der Woche vom 20.04.2009 - 24.04.2009 findet die 5. Begutachtung des seit 2006 geförderten Projekts ACGT unter Vorsitz von Ragnar Bergström, dem Project Officer aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie der EU, in der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie in Homburg statt. Gastgeber ist Univ. - Prof. Dr. Norbert Graf.

Teilnehmen werden Wissenschaftler aus ganz Europa und Japan. Schwerpunkt dieser Begutachtung ist die Demonstration entwickelter Werkzeuge (Tools) unter Benutzung realer klinischer, bildgebender und molekulargenetischer Daten. Daneben werden Fragen der Nachhaltigkeit und zukünftiger Entwicklungen Gegenstand des Reviews sein. Am 24. April 2009 werden auch der Präsident der Universität des Saarlandes Univ.-Prof. Dr. Volker Linneweber, der Dekan der Medizinischen Fakultät, Univ.-Prof. Dr. Michael Menger und Vertreter des Ministeriums für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes teilnehmen.

ACGT (Advancing clinico-genomic trials on cancer) ist ein von der EU finanziertes integriertes Projekt an dem die Universität des Saarlandes mit 24 Partnern aus Europa und Japan beteiligt ist. Die Klinik für Kinderonkologie und Hämatologie in Homburg ist in diesem Verbundprojekt der wichtigste klinische Partner als Behandlungszentrum für den häufigsten kindlichen Nierentumor. Daneben nimmt das Institut für formale Ontologie und Medizinische Informationswissenschaft (IFOMIS) der Universität des Saarlandes an diesem Projekt teil.

Univ.- Prof. Dr. Norbert Graf, Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie in Homburg, ist in diesem europäischen Projekt Leiter des Aufgabenbereichs zur Spezifizierung der Anforderungen von Ärzten sowie Molekularbiologen innerhalb klinischer Studien zu Krebserkrankungen und gleichzeitig Qualitätsbeauftragter.

Mittels modernster Informationstechnologie wird eine Plattform geschaffen, um alle Krankheitsdaten eines Patienten mit den molekulargenetischen Daten seines Tumors und weiterer Forschungsdaten zu dem speziellen Tumor unmittelbar zu verzahnen und auszuwerten. Hierdurch wird ein enormer Kenntnisgewinn erwartet, der ohne Informationstechnologien nicht möglich ist. Die von den Computerwissenschaftlern entwickelten Tools und Softwarepakete müssen dabei die immensen Datenmengen aus unterschiedlichen Datenquellen beherrschen und analysieren können. Hierzu werden modernste Technologien eingesetzt, wie u. a. Grid-Computing (verteiltes Rechnen über ein Cluster lose verbundener Computer). All diese Technologien sollen die Durchführung klinisch-genomischer Studien zukünftig fördern und erleichtern. Interessante Projekte sind die Entwicklung eines Ontologie basierten Datenmanagement Programms (ObTiMA) oder die Simulation von Tumorwachstum und Ansprechen der Therapie im Computer.

Der Wilms Tumor (häufigster kindlicher Nierentumor) ist neben dem Brustkrebs im ACGT eine der beiden Tumorerkrankungen, die in diesem Projekt beispielhaft die Bedeutung der Verzahnung von klinischer, molekulargenetischer Forschung und Informationstechnologie aufzeigen sollen. Das Projekt hat zum Ziel mehr Patienten mit Tumorerkrankungen in klinischen Studien mit molekulargenetischen Fragestellungen und Therapiekonzepten zu behandeln. Hierdurch soll eine immer besser auf die Risikofaktoren des einzelnen Patienten abgestimmte Therapie ermöglicht werden, um so zu einer "personalisierten Medizin" zu gelangen.

Erreicht wird dies innerhalb des Projektes in effektiver Zusammenarbeit zwischen Klinikern, Molekularbiologen, Informationstechnologen, Juristen und Ethikern, um auch Fragen des Datenschutzes, der Datensicherheit sowie ethische Prinzipien und Normen zu berücksichtigen.

Die Projektpartner von ACGT arbeiten eng mit anderen Institutionen der Krebsforschung zusammen, wie der EORTC (European Organization for Research and Treatment of Cancer) in Brüssel und caBIG (Cancer Biomedical Informatics Grid), dem nordamerikanischen Pendant zu ACGT.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Norbert Graf
Direktor der Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Gebäude 9
66421 Homburg
Tel.: 06841/16-28397
E-Mail: graf@uks.eu

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eu-acgt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise