Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Opiorphin - ein vielversprechendes schmerzstillendes und antidepressives Molekül

09.09.2010
CNRS-Wissenschaftler des Pasteur Instituts und ein Wissenschaftler-Team des Forschungszentrums für Neuropsychopharmakologie und angewandte Ethologie ETAP (Vandoeuvre-lès-Nancy, Lothringen) haben bei Tieren die schmerzstillenden und antidepressiven Eigenschaften von Opiorphin gemessen.

Das Molekül lindert Schmerzen so gut wie Morphium, weist jedoch deutlich weniger Nebenwirkungen auf. Des Weiteren wirkt es genauso gut wie das Antidepressivum Imipramin, aber gänzlich ohne Nebenwirkungen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Journal of Physiology and Pharmacology veröffentlicht [1].

Opiorphin - ein im menschlichen Speichel vorkommendes Endorphin (körpereigenes Opioid) - wurde 2006 von Catherine Rougeot und ihrem Team "Struktur- und Zellbiochemie" des Pasteur Instituts entdeckt. Die Pariser Wissenschaftler konnten kürzlich, in Zusammenarbeit mit dem ETAP-Team vom Technopol Nancy- Brabois, in vivo nachweisen, dass Opiorphin, in identischer Dosierung, die gleiche schmerzstillende Wirkung wie Morphium zeigt und sowohl bei thermischen und mechanischen Schmerzen als auch bei tonischen und chronischen Schmerzen wirkt.

Die Nebenwirkungen des Opiorphins sind deutlich geringer als die des Morphiums: Keine Gewöhnung (die Dosis muss nicht progressiv erhöht werden), keine Verstopfung und nur eine geringe Suchtgefahr bzw. psychologische Abhängigkeit.

Auch als Antidepressivum erwies es sich als sehr wirksam. Bei Tierversuchen zeigte das Molekül bei identischer Dosierung die gleiche Wirksamkeit wie Imipramin, ein zur Behandlung depressiver Syndrome eingesetzter Wirkstoff. Opiorphin verursacht jedoch keine Übererregbarkeit, keine sedative Wirkung und keine Auswirkung auf das Langzeitgedächtnis, wie es zuweilen bei Antipressiva der Fall ist.

Schmerzen und Depressionen sind oft miteinander verbunden: Depressive Patienten sind oft besonders schmerzempfindlich und umgekehrt verursachen chronische Schmerzen oft Depressionen. Die Wissenschaftler hoffen nun, ein auf diesem Molekül basierendes Arzneimittel herstellen zu können, das beide Syndrome gleichzeitig behandeln könnte. Im Hinblick auf eine therapeutische Anwendung arbeiten die Forscher nun an der Optimierung ihres synthetisch hergestellten Opiorphins, mit dem Ziel einer größeren Bioverfügbarkeit und einer längeren Wirkungsdauer. Erst im Anschluss an diese notwendigen Schritte können die ersten klinischen Studien durchgeführt und das therapeutische Potenzial von Opiorphin evaluiert werden.

[1] Veröffentlichungen:

- "Human Opiorphin is a naturally occurring antidepressant acting selectively on enkephalin-dependant deltaopioid pathways", Javelot , Messaoudi, Garnier, Rougeot - Journal of Physiology and Pharmacology - 2010, 61(3): 355-362.

- "Systemically active human Opiorphin is a potent yet non-addictive analgesic without drug tolerance effects", Rougeot, Robert, Menz, Bisson & Messaoudi - Journal of Physiology and Pharmacology - 2010, 61(4): 483-490.

Quelle: "Antidouleur, antidépresseur: une molécule tout-en-un", Pressemitteilung des CNRS - 01.09.2010 http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1966.htm?debut=0

Redakteurin: Léna Prochnow, lena.prochnow@diplomatie.gouv.fr

Léna Prochnow | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie