Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ophtalmologisch höchst relevant: Regeneration des Sehnervs durch Pam3Cys

19.08.2009
Schädigungen des Sehnervs, die zum Beispiel durch Unfälle, Tumore oder verschiedene neurodegenerative Erkrankungen ausgelöst werden können, sind in der Regel immer mit einem irreversiblen funktionellen Verlust des Sehens verbunden. Auch beim grünen Star (Glaukom), der einer der häufigsten Ursachen für Erblindungen in unserer Gesellschaft darstellt, ist durch eine Schädigung des Sehnervens bedingt.

Die Ursache dafür, dass Sehnervschädigungen nicht mehr repariert werden können, liegt daran, dass die Axone von den Retinalen Ganglienzellen, die die visuellen Signale von der Netzhaut zum Gehirn weiterleiten, bei Sehnervverletzungen durchtrennt werden.

Eine Regeneration dieser Axone kann unter normalen Umständen nicht erfolgen, da die Retinalen Ganglienzellen zum einen ihre Fähigkeit zum axonalen Wachstum nach der Geburt größtenteils einbüßen und darüber hinaus im Sehnerven inhibitorisch wirkende Faktoren zu finden sind, die eine axonale Regeneration ebenfalls erschweren. Wenige Tage bis Wochen nach Sehnervtraumata beginnen die geschädigten, nicht-regenerierenden Retinalen Ganglienzellen abzusterben.

Vor einigen Jahren haben Professor Dietmar Fischer (Experimentelle Neurologie der Universität Ulm) und andere entdeckt, dass durch eine Verletzung der Linse des Auges der Zelltod von verletzten Retinalen Ganglienzellen stark verzögert wird und diese Zellen in einen aktiven regenerativen Zustand übergehen. Dieser regenerative Zustand erlaubt es den retinalen Nervenzellen Axone zurück in den verletzten Sehnerven zu regenerieren. Die Arbeitsgruppe Fischers konnte in den letzten Jahren zeigen, dass diese starken neuroprotektiven und regenerationsfördernden Effekte einer Linsenverletzung indirekt über die Aktivierung von Astrozyten und Müller Zellen in der Netzhaut vermittelt werden, die als Folge die beiden Faktoren ciliary neurotrophic factor (CNTF) und leukemia inhibitory factor (LIF) freisetzen. Sowohl CNTF als auch LIF besitzen starke regenerationsfördernde Eigenschaften auf Axone von Retinalen Ganglienzellen. Da eine Verletzung der Linse allerdings immer zu deren Verlust führt, ist diese Methode zur Induktion der Neuroprotektion oder Stimulation zur axonalen Regeneration beim Menschen nicht denkbar.

In der international renommierten ophthalmologischen Zeitschrift Investigative Ophthalmology and Visual Science berichtet nun die Arbeitsgruppe von Professor Fischer, dass die positiven Effekte einer Linsenverletzung über die Injektion des spezifischen Toll-like-Rezeptor-Agonisten Pam3Cys nicht nur imitiert, sondern zudem noch deutlich übertroffen werden können, so dass ein Einsatz dieser Substanz zur Neuroprotektion und Regenration des Sehnerven und so zum Beispiel zur Behandlung von bisher nicht-therapierbaren Formen des Glaukoms möglich sein könnte. Bei diesem Ansatz, der bislang allerdings nur im Tiermodell durchgeführt wurde, bleibt die Linse des Auges unbeschädigt und der Glaskörper des Auges klar, so dass der Lichteinfall auf die Netzhaut durch diese Anwendung nicht wesentlich beeinträchtigt wird. Diese Eigenschaften sind aus opthalmologischer Sicht von höchster Relevanz. Ob und in wieweit Pam3Cys bei Patienten angewendet werden kann, die an den Folgen einer Schädigung des Sehnervens leiden, muss in Zukunft untersucht werden.

Rückfragen an:
Prof. Dr. Dietmar Fischer
Experimentelle Neurologie
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Tel.: 0731-500-63048
dietmar.fischer@uni-ulm.de
Hauk, T.G., et al., Intravitreal application of the Toll-like receptor 2 agonist Pam3Cys stimulates axon regeneration in the mature optic nerve. Invest Ophthalmol Vis Sci, 2009, doi:10.1167/iovs.09-4203

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/klinik/neurologie/fischer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik