Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operationen durch den Hintereingang – Die chirurgische Entfernung von Rektumadenomen ohne Bauchschnitt

02.04.2009
Polypen im Enddarm – ein Thema, über das man doch eigentlich gar nichts wissen will, oder? Sollte man aber!

Denn die Anzahl der Betroffenen ist höher als man denkt. Bei fast 20 Prozent der über 50-jährigen Mitteleuropäer treten diese Schleimhautgeschwülste, die in den Hohlraum des Dickdarms hineinragen, auf.

Sie können verschiedene Formen und Größen haben sowie einzeln oder zahlreich vorliegen. Besonders im Rektum, dem letzten Darmabschnitt, sind die gutartigen Tumore zu finden. Je nach Gewebeart unterscheidet man verschiedene Arten von Polypen. Am häufigsten sind die so genannten Adenome, die sich zu Vorstufen von Dickdarmkrebs entwickeln können. Ihr Entartungsrisiko liegt bei bis zu 50 Prozent.

Besonders tückisch: Adenome verursachen zumeist keine Beschwerden und werden daher kaum bemerkt. Nur gelegentlich führen sehr große Polypen zu einer schmerzhaften Verstopfung, abwechselnd dünnem und festem Stuhl, Blähungen oder Koliken. Selten können auch auffällige Schleimabsonderungen festgestellt werden. Allerdings: Wenn sich das Rektumadenom durch Symptome bemerkbar macht, ist es häufig bereits bösartig geworden. Die sicherste Methode zur Früherkennung der Tumore ist die Darmspiegelung. Personen über 50 wird deshalb empfohlen, alle fünf Jahre eine solche durchführen zu lassen. „Keine andere Screeningmethode ist effektiver für die frühzeitige Erkennung von Adenomen im unteren Darmabschnitt als die Rektoskopie und die Koloskopie“, bestätigt Prof. Dr. Peter Markus, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie des Essener Elisabeth-Krankenhauses. „Tests auf nicht sichtbares Blut im Stuhl sind zu ungenau und ein manuelles Abtasten des Enddarms ist nur in den ersten Zentimetern möglich.“

Schlinge oder Messer?

Werden bei einem Check Adenome im Rektum gefunden, kommt ein endorektaler Ultraschall zum Einsatz. Ein kleiner Schallkopf wird rektal eingeführt und liefert aussagekräftige Bilder der Darmschleimhaut. „Mit Hilfe des endorektalen Ultraschalls können wir sehen, wie tief der Tumor in die Darmwand eingedrungen und ob er bereits bösartig geworden ist“, erläutert der Chirurg. Zur Entfernung der Rektumadenome stehen zwei Therapieverfahren zur Auswahl. Je nach Diagnose werden im Elisabeth-Krankenhaus entweder die endoskopische Schlingenabtragung oder die transanale endoskopische Mikrochirurgie – kurz TEM – eingesetzt. Prof. Markus: „Die beiden unterschiedlichen Methoden sind keine konkurrierenden Verfahren. Es wird individuell entschieden, welche angewendet wird. Das Ziel ist natürlich immer die komplette Entfernung des Adenoms. Die Schlingenabtragung eignet sich nur für oberflächliche Polypen mit einem Basisdurchmesser von weniger als drei Zentimetern. Ist die Entfernung mit der Schlinge nicht durchführbar oder war eine Schlingenabtragung unvollständig, müssen Rektumadenome operativ entfernt werden.“

TEM: Ohne Bauchschnitt

„Die operative Entfernung von großen oder sehr breitbasigen Adenomen und Frühstadien des Mastdarmkrebses ist mit der Einführung der TEM revolutioniert worden“, so Prof. Markus. „In bis zu 15 Zentimeter Abstand vom Anus kann so operiert werden. Bei gutartigen Tumoren hat das Verfahren die konventionellen chirurgischen Techniken in diesem Bereich weitgehend verdrängt.“ Mit einem Operationsrektoskop blickt der Chirurg mit Hilfe einer Optik in das Rektum und navigiert so die speziell für diese Methode entwickelten Instrumente. Durch Beleuchtung, Vergrößerungseffekt des optischen Systems und Aufdehnung des Darmabschnitts mit Hilfe von CO2 ist eine exakte mikrochirurgische Präparation möglich.

Der Patient liegt bei dem Eingriff auf einem drehbaren OP-Tisch, so dass er stets in die für den Operateur günstigste Lage zu bringen ist. Im Unterschied zur Schlingenabtragung ist bei der TEM eine Vollnarkose oder eine Rückenmarksanästhesie notwendig.

„Für den Patienten ist dieses Verfahren dennoch schonend und mit nur geringer Belastung verbunden“, so Prof. Markus. „Komplikationen während oder nach dem Eingriff sind äußerst selten und die Rezidivrate – also die Zahl von Tumorneubildungen – ist sehr niedrig. Der größte Vorteil für die Patienten ist jedoch, dass die vollständige Entfernung von großen Polypen oder von Mastdarmkrebs im Frühstadium bei der TEM ohne Bauchschnitt und ohne Anlegen eines künstlichen Darmausganges möglich ist.“

Prof. Dr. Markus | EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten