Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operationen durch den Hintereingang – Die chirurgische Entfernung von Rektumadenomen ohne Bauchschnitt

02.04.2009
Polypen im Enddarm – ein Thema, über das man doch eigentlich gar nichts wissen will, oder? Sollte man aber!

Denn die Anzahl der Betroffenen ist höher als man denkt. Bei fast 20 Prozent der über 50-jährigen Mitteleuropäer treten diese Schleimhautgeschwülste, die in den Hohlraum des Dickdarms hineinragen, auf.

Sie können verschiedene Formen und Größen haben sowie einzeln oder zahlreich vorliegen. Besonders im Rektum, dem letzten Darmabschnitt, sind die gutartigen Tumore zu finden. Je nach Gewebeart unterscheidet man verschiedene Arten von Polypen. Am häufigsten sind die so genannten Adenome, die sich zu Vorstufen von Dickdarmkrebs entwickeln können. Ihr Entartungsrisiko liegt bei bis zu 50 Prozent.

Besonders tückisch: Adenome verursachen zumeist keine Beschwerden und werden daher kaum bemerkt. Nur gelegentlich führen sehr große Polypen zu einer schmerzhaften Verstopfung, abwechselnd dünnem und festem Stuhl, Blähungen oder Koliken. Selten können auch auffällige Schleimabsonderungen festgestellt werden. Allerdings: Wenn sich das Rektumadenom durch Symptome bemerkbar macht, ist es häufig bereits bösartig geworden. Die sicherste Methode zur Früherkennung der Tumore ist die Darmspiegelung. Personen über 50 wird deshalb empfohlen, alle fünf Jahre eine solche durchführen zu lassen. „Keine andere Screeningmethode ist effektiver für die frühzeitige Erkennung von Adenomen im unteren Darmabschnitt als die Rektoskopie und die Koloskopie“, bestätigt Prof. Dr. Peter Markus, Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie des Essener Elisabeth-Krankenhauses. „Tests auf nicht sichtbares Blut im Stuhl sind zu ungenau und ein manuelles Abtasten des Enddarms ist nur in den ersten Zentimetern möglich.“

Schlinge oder Messer?

Werden bei einem Check Adenome im Rektum gefunden, kommt ein endorektaler Ultraschall zum Einsatz. Ein kleiner Schallkopf wird rektal eingeführt und liefert aussagekräftige Bilder der Darmschleimhaut. „Mit Hilfe des endorektalen Ultraschalls können wir sehen, wie tief der Tumor in die Darmwand eingedrungen und ob er bereits bösartig geworden ist“, erläutert der Chirurg. Zur Entfernung der Rektumadenome stehen zwei Therapieverfahren zur Auswahl. Je nach Diagnose werden im Elisabeth-Krankenhaus entweder die endoskopische Schlingenabtragung oder die transanale endoskopische Mikrochirurgie – kurz TEM – eingesetzt. Prof. Markus: „Die beiden unterschiedlichen Methoden sind keine konkurrierenden Verfahren. Es wird individuell entschieden, welche angewendet wird. Das Ziel ist natürlich immer die komplette Entfernung des Adenoms. Die Schlingenabtragung eignet sich nur für oberflächliche Polypen mit einem Basisdurchmesser von weniger als drei Zentimetern. Ist die Entfernung mit der Schlinge nicht durchführbar oder war eine Schlingenabtragung unvollständig, müssen Rektumadenome operativ entfernt werden.“

TEM: Ohne Bauchschnitt

„Die operative Entfernung von großen oder sehr breitbasigen Adenomen und Frühstadien des Mastdarmkrebses ist mit der Einführung der TEM revolutioniert worden“, so Prof. Markus. „In bis zu 15 Zentimeter Abstand vom Anus kann so operiert werden. Bei gutartigen Tumoren hat das Verfahren die konventionellen chirurgischen Techniken in diesem Bereich weitgehend verdrängt.“ Mit einem Operationsrektoskop blickt der Chirurg mit Hilfe einer Optik in das Rektum und navigiert so die speziell für diese Methode entwickelten Instrumente. Durch Beleuchtung, Vergrößerungseffekt des optischen Systems und Aufdehnung des Darmabschnitts mit Hilfe von CO2 ist eine exakte mikrochirurgische Präparation möglich.

Der Patient liegt bei dem Eingriff auf einem drehbaren OP-Tisch, so dass er stets in die für den Operateur günstigste Lage zu bringen ist. Im Unterschied zur Schlingenabtragung ist bei der TEM eine Vollnarkose oder eine Rückenmarksanästhesie notwendig.

„Für den Patienten ist dieses Verfahren dennoch schonend und mit nur geringer Belastung verbunden“, so Prof. Markus. „Komplikationen während oder nach dem Eingriff sind äußerst selten und die Rezidivrate – also die Zahl von Tumorneubildungen – ist sehr niedrig. Der größte Vorteil für die Patienten ist jedoch, dass die vollständige Entfernung von großen Polypen oder von Mastdarmkrebs im Frühstadium bei der TEM ohne Bauchschnitt und ohne Anlegen eines künstlichen Darmausganges möglich ist.“

Prof. Dr. Markus | EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie