Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Programme sollen Burnout und Depression verhindern

28.05.2013
Laut Statistik leiden immer mehr Menschen unter psychischen Erkrankungen, insbesondere Burnout und leichtere Formen der Depression nehmen seit Jahren zu.

Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg wollen jetzt mit einem internetbasierten Präventionsprogramm gegensteuern. Sie haben ein spezielles Online-Training gegen Beschwerden entwickelt, die auf leichtere Formen der Depression hindeuten.

Zusammen mit der BARMER GEK soll jetzt erstmals in einer großangelegten Studie die Wirksamkeit dieses Ansatzes erforscht werden. 400 Studienteilnehmer können sich ab heute anmelden.

Das Programm mit dem Namen „GET.ON Stimmung“ richtet sich speziell an Menschen, die unter Beschwerden wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit oder auch Schlaflosigkeit leiden, bei denen aber noch keine Depression diagnostiziert wurde und die auch noch nicht in psychotherapeutischer Behandlung sind.

Während des sechswöchigen Trainings lernen die Teilnehmer, depressive Symptome selbstständig zu überwinden. Schritt für Schritt wird geübt, wie Stimmungen im Alltag aufgehellt, anfallende Probleme systematisch angegangen und Kräfte reaktiviert werden können. Während des Programms werden alle Teilnehmer eng begleitet: Nach jeder Trainingseinheit erhalten sie ein individuelles Feedback von einem geschulten eCoach. Sechs bzw. zwölf Monate später überprüfen die Wissenschaftler mithilfe von Interviews, ob das Training die Symptome verringern konnte.

Etwa fünf bis sechs Millionen Deutsche erkranken laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes jährlich an einer Depression. Vom Auftreten der ersten Symptome bis zu einer zielgerichteten Behandlung vergehen oft Jahre. Ist die Krankheit erst einmal voll ausgebrochen, können die Krankheitsfolgen selbst mit modernen Therapiemethoden oft nur bedingt aufgefangen werden. „Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass sich eine Verschlimmerung von Depressionen in über 20 Prozent der Fälle erfolgreich verhindern lässt, wenn Betroffene frühzeitig die notwendige Unterstützung erhalten“, erklärt Pim Cuijpers, Professor für Klinische Psychologie an der Freien Universität Amsterdam und Forscher im Innovations-Inkubator Lüneburg.

Mit dem Programm wollen die Leuphana Universität Lüneburg und die BARMER GEK eine frühzeitige Intervention ermöglichen. Internetbasierte Gesundheitstrainings zeichnen sich dadurch aus, dass sie zeit- und ortsunabhängig verfügbar sind, eine niedrige Einstiegsschwelle haben und für viele Menschen gleichzeitig zur Verfügung stehen. „Die Wirksamkeit derartiger Internet-Trainings für die Bewältigung depressiver Stimmung ist wissenschaftlich inzwischen gut belegt“, erklärt Dr. David Daniel Ebert, einer der Leiter des Forschungsprojekts „GesundheitsTraining.Online“ im Innovations-Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg. „Jetzt geht es um den wissenschaftlichen Nachweis, dass sich mithilfe solcher Programme eine Verstetigung und Verschlimmerung der Depression auch tatsächlich verhindern lässt.“

Zeitgleich starten Leuphana und BARMER GEK ein Programm zum Thema Arbeitsstress. Berufstätige, die sich im Berufsalltag oft gestresst, angespannt oder überfordert fühlen, lernen in einem siebenwöchigen Internettraining „FIT im Stress – das Flexible Internet Training zur beruflichen Stressbewältigung“ Strategien zum Umgang mit ihrem Problemen.

In weiteren Studien werden durch die Leuphana Universität Lüneburg Online-Trainings zur Bewältigung von Depression bei Diabetes, Bewältigung von Schlafstörungen bei hoher beruflicher Beanspruchung, ein Training für Frauen mit Vaginismus, ein Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums sowie ein Smartphone-basiertes Training zur Überwindung von Panikattacken untersucht.

Interessierte, die an einem der internetbasierten Gesundheitstrainings teilnehmen möchten, können sich unter http://www.geton-training.de über die Studien informieren und anmelden.

Weitere Informationen: Dr. David Daniel Ebert (david.ebert@inkubator.leuphana.de)

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.geton-training.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie