Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Programme sollen Burnout und Depression verhindern

28.05.2013
Laut Statistik leiden immer mehr Menschen unter psychischen Erkrankungen, insbesondere Burnout und leichtere Formen der Depression nehmen seit Jahren zu.

Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg wollen jetzt mit einem internetbasierten Präventionsprogramm gegensteuern. Sie haben ein spezielles Online-Training gegen Beschwerden entwickelt, die auf leichtere Formen der Depression hindeuten.

Zusammen mit der BARMER GEK soll jetzt erstmals in einer großangelegten Studie die Wirksamkeit dieses Ansatzes erforscht werden. 400 Studienteilnehmer können sich ab heute anmelden.

Das Programm mit dem Namen „GET.ON Stimmung“ richtet sich speziell an Menschen, die unter Beschwerden wie Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit oder auch Schlaflosigkeit leiden, bei denen aber noch keine Depression diagnostiziert wurde und die auch noch nicht in psychotherapeutischer Behandlung sind.

Während des sechswöchigen Trainings lernen die Teilnehmer, depressive Symptome selbstständig zu überwinden. Schritt für Schritt wird geübt, wie Stimmungen im Alltag aufgehellt, anfallende Probleme systematisch angegangen und Kräfte reaktiviert werden können. Während des Programms werden alle Teilnehmer eng begleitet: Nach jeder Trainingseinheit erhalten sie ein individuelles Feedback von einem geschulten eCoach. Sechs bzw. zwölf Monate später überprüfen die Wissenschaftler mithilfe von Interviews, ob das Training die Symptome verringern konnte.

Etwa fünf bis sechs Millionen Deutsche erkranken laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes jährlich an einer Depression. Vom Auftreten der ersten Symptome bis zu einer zielgerichteten Behandlung vergehen oft Jahre. Ist die Krankheit erst einmal voll ausgebrochen, können die Krankheitsfolgen selbst mit modernen Therapiemethoden oft nur bedingt aufgefangen werden. „Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass sich eine Verschlimmerung von Depressionen in über 20 Prozent der Fälle erfolgreich verhindern lässt, wenn Betroffene frühzeitig die notwendige Unterstützung erhalten“, erklärt Pim Cuijpers, Professor für Klinische Psychologie an der Freien Universität Amsterdam und Forscher im Innovations-Inkubator Lüneburg.

Mit dem Programm wollen die Leuphana Universität Lüneburg und die BARMER GEK eine frühzeitige Intervention ermöglichen. Internetbasierte Gesundheitstrainings zeichnen sich dadurch aus, dass sie zeit- und ortsunabhängig verfügbar sind, eine niedrige Einstiegsschwelle haben und für viele Menschen gleichzeitig zur Verfügung stehen. „Die Wirksamkeit derartiger Internet-Trainings für die Bewältigung depressiver Stimmung ist wissenschaftlich inzwischen gut belegt“, erklärt Dr. David Daniel Ebert, einer der Leiter des Forschungsprojekts „GesundheitsTraining.Online“ im Innovations-Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg. „Jetzt geht es um den wissenschaftlichen Nachweis, dass sich mithilfe solcher Programme eine Verstetigung und Verschlimmerung der Depression auch tatsächlich verhindern lässt.“

Zeitgleich starten Leuphana und BARMER GEK ein Programm zum Thema Arbeitsstress. Berufstätige, die sich im Berufsalltag oft gestresst, angespannt oder überfordert fühlen, lernen in einem siebenwöchigen Internettraining „FIT im Stress – das Flexible Internet Training zur beruflichen Stressbewältigung“ Strategien zum Umgang mit ihrem Problemen.

In weiteren Studien werden durch die Leuphana Universität Lüneburg Online-Trainings zur Bewältigung von Depression bei Diabetes, Bewältigung von Schlafstörungen bei hoher beruflicher Beanspruchung, ein Training für Frauen mit Vaginismus, ein Programm zur Reduktion problematischen Alkoholkonsums sowie ein Smartphone-basiertes Training zur Überwindung von Panikattacken untersucht.

Interessierte, die an einem der internetbasierten Gesundheitstrainings teilnehmen möchten, können sich unter http://www.geton-training.de über die Studien informieren und anmelden.

Weitere Informationen: Dr. David Daniel Ebert (david.ebert@inkubator.leuphana.de)

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.geton-training.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten