Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Programm vergleicht Allergiesymptome mit Pollenflug

24.02.2009
Bessere Kontrolle von Therapieerfolg durch Pollen-Tagebuch

Pollenallergiker, Ärzte und auch der Pollenwarndienst können gleichermaßen von einem kostenlosen Online-Programm profitieren, das heute, Dienstag, in Wien präsentiert wurde. Das Pollen-Tagebuch sammelt Angaben über den Gesundheitsverlauf einer Person und vergleicht diese mit tagesaktuellen Pollenwerten.

Damit kann der Patient nun selbst überprüfen, ob seine Beschwerden auf Pollenflug zurückzuführen sind und wie eingenommene Medikamente Wirkung zeigen. Aus den anonymisierten Angaben verspricht sich der Pollenwarndienst, in Zukunft, Allergiker klassifizieren zu können und Pollenwarnungen für die jeweilige Person zu erstellen.

Der Benutzer gibt dazu in eine Datenmaske ein, ob er am jeweiligen Tag Allergiesymptome bei Auge, Nase oder Lunge festgestellt hat, welche dies sind und welche Medikamente er eingenommen hat. Gleichzeitig wird die Datenbank mit Pollenwerten aus mehreren Ländern Europas gefüttert. Das mündet in eine grafische Darstellung, die anzeigt, wie die jeweiligen körperlichen Symptome mit der Pollenkonzentration der Atemluft übereinstimmen. Weitere Angaben im System wie der tägliche Aufenthaltsort bei Reisen verfeinern die Angaben und erlauben ganz neuartige Rückschlüsse. "Dadurch können erstmals auch Allergiereaktionen, die nach einem Ausflug oder nach dem Urlaub aufgetreten sind, korrekt zugeordnet werden", erklärt Siegfried Jäger, Leiter des österreichischen Pollenwarndienstes http://www.pollenwarndienst.at . Eine ausdruckfähige Version des Tagebuchs soll die Nutzung auch ohne Internetverbindung etwa bei Urlaubsreisen ermöglichen.

"Das Pollen-Tagebuch bringt auch den Ärzten, die Allergiker behandeln, einen Vorteil", betont Wolfgang Gstöttner, HNO-Arzt an der Wiener Universitätsklinik http://www.meduniwien.ac.at . Die kontinuierliche Aufzeichnung unterstützt die Diagnose, fördert die Mitarbeit des Patienten und ermöglicht zudem eine Verlaufskontrolle mit Auskunft über Auswirkungen der Therapie. Das sei ein wichtiger Beitrag zur Reduktion auch des finanziellen Aufwands, gibt Gstöttner zu bedenken. "Ein Allergiker kostet pro Jahr 630 Euro. Da das Tagebuch Therapieerfolge präzise darstellt, können Medikamente eingespart werden."

Langfristig streben die Pollenexperten an, die anonymisierten Daten der Patienten wissenschaftlich zu verarbeiten und daraus eine Klassifizierung der Allergiker zu erstellen. "Nicht jeder Allergiker reagiert gleich, denn während manche hohe Pollenkonzentrationen vertragen, treten bei anderen schon bei wenigen Pollenkörnern die Symptome in Erscheinung", erklärt Jäger. Durch die Datenanalyse erarbeitete Schwellenwerte könnten in Zukunft Allergiker nach dem Vorbild der UV-Typen unterscheiden. "Der Pollenwarndienst wird dann etwa verkünden, dass heute Birkenpollen-Belastung für die Typen eins bis drei zu erwarten ist, während die Typen vier und fünf verschont bleiben", so der Wiener Pollenspezialist. Wirklichkeit könnte das bis 2011 werden, vorausgesetzt, das Pollentagebuch finde ausreichende Teilnahme seitens der Allergie-Patienten.

Am Projekt beteiligen sich die Pollenwarndienste Österreichs, Deutschlands und der Schweiz sowie weiterer mittel- und osteuropäischer Länder, für die noch eigene Sprachausgaben erstellt werden. "Durch die Integration der Daten des europäischen Netzwerkes SILAM http://silam.fmi.fi ist das Tagebuch auch von Bewohnern anderer Länder benutzbar. Die Genauigkeit der Vorhersage orientiert sich dabei an der Qualität ihrer Pollenwarnung", so Jäger gegenüber pressetext. Jäger hofft, dass das Projekt Vorbildwirkung auf andere europäische Länder hat.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://phd.polleninfo.org
http://www.pollenwarndienst.at
http://www.meduniwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie