Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Coach gegen Essanfälle

23.03.2011
Was hilft besser gegen unkontrollierbare Essanfälle (Binge Eating): Internet- oder ambulante Einzeltherapie? / Medizinische Universitätsklinik Heidelberg sucht Studienteilnehmer

Erst kommt der Heißhunger, dann Scham und Ekel: Wer an einer sogenannten Binge-Eating-Störung leidet, wird häufig von regelrechten Essanfällen heimgesucht, die er nicht stoppen kann. Die Betroffenen nehmen stetig zu.

Hilfe bietet die Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg aktuell im Rahmen einer bundesweiten Studie an. Ziel ist es, die Wirksamkeit einer neuen Internet-Therapie im Vergleich zur gängigen ambulanten Einzeltherapie zu prüfen. Es werden noch Studienteilnehmer gesucht.

Bei der Internet-Therapie bzw. internet-basierten, angeleiteten Selbsthilfe durchlaufen die Teilnehmer in einem Zeitraum von vier Monaten selbständig ein psychotherapeutisches Programm mit 20 Einheiten. Währenddessen stehen sie im wöchentlichen E-Mail-Kontakt mit einem Therapeuten. Die einzelnen Lektionen z.B. zu Impulskontrolle, Ernährung und Körperbild sowie zum Umgang mit Stress rufen sie über ein speziell gesichertes Internetportal auf. Das Programm ist streng nach psychotherapeutischen Behandlungsrichtlinien aufgebaut.

Psychotherapeutische Einheiten sind jederzeit über Internetportal abrufbar

„Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass die angeleitete Selbsthilfe über das Internet sehr gut wirkt und viele Vorteile hat“, sagt Privatdozent Dr. Hans-Christoph Friederich, Leitender Oberarzt an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik. So können die Patienten die Lektionen jederzeit und ohne Zeitdruck bearbeiten sowie bei Bedarf wiederholen. Zudem fällt es Betroffenen zum Teil leichter, Probleme und Gefühle zu thematisieren, wenn der Therapeut nicht direkt gegenüber sitzt.

Besonders wichtig ist die Erfahrung des erfolgreichen Selbstmanagements: „Die Patienten lernen, dass sie den Essattacken nicht ausgeliefert sind, sondern aktiv und selbständig dagegen angehen können“, so Friederich. Dabei unterstützt sie der Therapeut, den die Teilnehmer beim Einführungsgespräch kennen gelernt haben, per E-Mail: Er erinnert, bestärkt und motiviert dazu, durchzuhalten.

Therapieziel: Essanfälle vermeiden und nicht weiter zunehmen

Teilnehmen können Übergewichtige mit einem Body-Mass-Index zwischen 27 und 40 kg/m², die unter häufigen Essanfällen leiden. Nach einer ausführlichen Untersuchung werden die Patienten zufällig einer der beiden Behandlungsformen zugeteilt. Beide Therapien dauern vier Monate und gelten dann als erfolgreich, wenn die Betroffenen gelernt haben, Essanfälle zu vermeiden und nicht weiter zunehmen. Es handelt sich nicht um Programme zur Gewichtsreduktion.

Die Heidelberger Universitätsklinik führt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie im Verbund mit sechs weiteren Universitätsklinika unter der Federführung der Universitätsklinik Erlangen durch. Alle Patientendaten fließen anonymisiert in die Studie ein.

Ungefähr 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer sogenannten Binge-Eating-Störung. Damit ist diese Erkrankung noch vor Magersucht und Bulimie die am weitesten verbreitete Essstörung. Betroffene leiden häufig an Übergewicht mit den entsprechenden gesundheitlichen Problemen. Auslöser sind in der Regel unterdrückte, emotionale Probleme.

Interessenten ab 18 Jahren wenden sich bitte an die Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg, Tel.: 06221 / 56 37 619 (zwischen 9 und 12 Uhr) oder E-Mail: elisabeth.haefeli@med.uni-heidelberg.de.

Weitere Informationen über die Klinik im Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Psychosomatische-und-Allgemeine-Innere-Medizin.106663.0.html
Ansprechpartner:
Priv. Doz. Dr. med. Hans-Christoph Friederich
Leiter der Heidelberger Studiengruppe
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 38 176
E-Mail: hans-christoph.friederich@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten