Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Omega 3 und der Traum von ewiger Jugend?

20.03.2015

Gesundheitsportal PhytoDoc über die Bedeutung von Omega-3-Fettsäuren mit Themenspecial

Sie sollten bei unserer Ernährung nicht fehlen, sie sind im Fisch, in Pflanzenölen, sie halten jung, sie sind gesund, sie schützen… Doch je mehr man hört und liest, umso weniger weiß man scheinbar. Das ist zumindest der Eindruck, wenn man sich intensiver mit den Omega-3-Fettsäuren beschäftigt. Oder hätten Sie sofort Fakten zu Omega-6 oder gar dem Omega-3-Index parat?


Ein Grund mehr, sich in regelmäßigen Abständen diesem Thema zu widmen. Dies gilt vor allem in der jetzigen Jahreszeit, wenn man sich dem Frühjahr entgegensehnt und sich zumindest schon einmal gedanklich wieder fit machen möchte.

Im Themen-Special „Omega-3“ liefert PhytoDoc, das Gesundheitsportal für Gesundheit, Naturheilkunde und Heilpflanzen hilfreiche Anregungen für den Alltag und Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit.

Beginnen wir also mit der Indexfrage:

Wussten Sie, dass der Omega-3-Index vor allem ein wichtiger Faktor bei Herzkrankheiten ist? Oder hätten Sie gewusst, wie gut die Bevölkerung mit Omega-3 versorgt ist?
Der durchschnittliche Omega-3-Index liegt bei ca. 5,5 Prozent, ein Anteil von 8 Prozent und mehr wäre jedoch erstrebenswert.


Fakt ist: Omega-3 Fettsäuren sind wichtig für die Gesundheit. Es sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die im Körper viele wichtige Aufgaben erfüllen: So sind sie Vorläufer von Botenstoffen mit entzündungshemmender, gefäßerweiternder und antithrombotischer Wirkung. Man unterscheidet drei Arten: Alpha-Linolensäure=ALA, eine Omega-3-Fettsäure pflanzlichen Ursprungs und die zwei marinen Fettsäuren Docosahexaen- und Eicosapentaensäure (abgekürzt DHA und EPA).

Vor allem diese marinen Omega-3-Fettsäuren sind bei vielen Krankheiten von A bis Z, also von Allergien bis zur Zuckerkrankheit hilfreich. Sie wirken antidepressiv, anti-entzündlich, senken den Blutdruck und schützen vor tödlichen Herzrhythmusstörungen.

Unsere Ernährungsgewohnheiten spielen hier also eine große Rolle, denn die wichtigen essentiellen Fettsäuren führen wir über die Nahrung zu. Das bedeutet auch: wir können in diesem Fall unseren Allgemein- und Gesundheitszustand aktiv steuern. Der Idealzustand läge übrigens bei drei Mahlzeiten mit fettem Kaltwasserfisch pro Woche. Eine Lebensmitteltabelle über Omega-3-Anteile für den Alltag liefert einen hilfreichen Überblick: http://www.phytodoc.de/omega-3-fettsaeuren/omega-3-quellen-in-lebensmitteln 

Zurück zur Frage: Was bedeutet das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3?

Omega-6-Fettsäuren werden ebenfalls über die Nahrung aufgenommen. Aktuell werden in unseren Breitengraden deutlich zu viele Omega-6-Fettsäuren konsumiert. Die wichtigsten Quellen dafür sind nämlich industrielle Fleischprodukte und verarbeitete Nahrungsmittel.

Das richtige Omega-6 zu Omega-3-Verhältnis ist daher von entscheidender Bedeutung für das Entzündungsniveau im Körper. Es sollte ein Verhältnis von unter 2,5:1 bei chronischen Entzündungen angestrebt werden. Diesen Wert erreicht in Deutschland fast niemand – typisch sind Quotienten von 10–15 oder sogar weit darüber.

Weitere Informationen zur Wichtigkeit von Omega-3 und sinnvollen Ernährungs-Strategien finden sich im Interview mit Dr. Volker Schmiedel, Chefarzt der Inneren Abteilung der Habichtswald-Klink in Kassel und Herausgeber des „Leitfaden Naturheilkunde“ unter http://www.phytodoc.de/artikel/warum-omega-3-nicht-gleich-omega-3-ist

Zuletzt die wichtige Frage: Schönheit und Jugend dank Omega-3, alles nur Marketing oder ist da was dran?
Verschiedene Studien zu Alterungsprozessen wurden dazu durchgeführt. Im Fokus stehen die sogenannten Telomere, die sich am Chromosomenende befinden und sich im Laufe des Lebens verkürzen. Eines scheint sich herauszukristallisieren, dass die optimale Zufuhr von Omega-3 vermutlich über die verringerten Entzündungsprozesse die Telomerenverkürzung hemmt. Mit unserer Ernährung und dem Anteil an Omega-3-Fettsäuren können wir offensichtlich vorgegebene Alterungsprozesse positiv beeinflussen. Mehr dazu unter http://www.phytodoc.de/artikel/ewige-jugend-mit-omega-3/

Mehr zum Thema Prävention und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Im Blog diskutieren Ärzte und Heilberufler aktuelle Themen: http://www.phytodoc.de/blog 


Über PhytoDoc:
Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53

Presse phytodoc | PhytoDoc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie