Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Omega 3 und der Traum von ewiger Jugend?

20.03.2015

Gesundheitsportal PhytoDoc über die Bedeutung von Omega-3-Fettsäuren mit Themenspecial

Sie sollten bei unserer Ernährung nicht fehlen, sie sind im Fisch, in Pflanzenölen, sie halten jung, sie sind gesund, sie schützen… Doch je mehr man hört und liest, umso weniger weiß man scheinbar. Das ist zumindest der Eindruck, wenn man sich intensiver mit den Omega-3-Fettsäuren beschäftigt. Oder hätten Sie sofort Fakten zu Omega-6 oder gar dem Omega-3-Index parat?


Ein Grund mehr, sich in regelmäßigen Abständen diesem Thema zu widmen. Dies gilt vor allem in der jetzigen Jahreszeit, wenn man sich dem Frühjahr entgegensehnt und sich zumindest schon einmal gedanklich wieder fit machen möchte.

Im Themen-Special „Omega-3“ liefert PhytoDoc, das Gesundheitsportal für Gesundheit, Naturheilkunde und Heilpflanzen hilfreiche Anregungen für den Alltag und Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit.

Beginnen wir also mit der Indexfrage:

Wussten Sie, dass der Omega-3-Index vor allem ein wichtiger Faktor bei Herzkrankheiten ist? Oder hätten Sie gewusst, wie gut die Bevölkerung mit Omega-3 versorgt ist?
Der durchschnittliche Omega-3-Index liegt bei ca. 5,5 Prozent, ein Anteil von 8 Prozent und mehr wäre jedoch erstrebenswert.


Fakt ist: Omega-3 Fettsäuren sind wichtig für die Gesundheit. Es sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die im Körper viele wichtige Aufgaben erfüllen: So sind sie Vorläufer von Botenstoffen mit entzündungshemmender, gefäßerweiternder und antithrombotischer Wirkung. Man unterscheidet drei Arten: Alpha-Linolensäure=ALA, eine Omega-3-Fettsäure pflanzlichen Ursprungs und die zwei marinen Fettsäuren Docosahexaen- und Eicosapentaensäure (abgekürzt DHA und EPA).

Vor allem diese marinen Omega-3-Fettsäuren sind bei vielen Krankheiten von A bis Z, also von Allergien bis zur Zuckerkrankheit hilfreich. Sie wirken antidepressiv, anti-entzündlich, senken den Blutdruck und schützen vor tödlichen Herzrhythmusstörungen.

Unsere Ernährungsgewohnheiten spielen hier also eine große Rolle, denn die wichtigen essentiellen Fettsäuren führen wir über die Nahrung zu. Das bedeutet auch: wir können in diesem Fall unseren Allgemein- und Gesundheitszustand aktiv steuern. Der Idealzustand läge übrigens bei drei Mahlzeiten mit fettem Kaltwasserfisch pro Woche. Eine Lebensmitteltabelle über Omega-3-Anteile für den Alltag liefert einen hilfreichen Überblick: http://www.phytodoc.de/omega-3-fettsaeuren/omega-3-quellen-in-lebensmitteln 

Zurück zur Frage: Was bedeutet das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3?

Omega-6-Fettsäuren werden ebenfalls über die Nahrung aufgenommen. Aktuell werden in unseren Breitengraden deutlich zu viele Omega-6-Fettsäuren konsumiert. Die wichtigsten Quellen dafür sind nämlich industrielle Fleischprodukte und verarbeitete Nahrungsmittel.

Das richtige Omega-6 zu Omega-3-Verhältnis ist daher von entscheidender Bedeutung für das Entzündungsniveau im Körper. Es sollte ein Verhältnis von unter 2,5:1 bei chronischen Entzündungen angestrebt werden. Diesen Wert erreicht in Deutschland fast niemand – typisch sind Quotienten von 10–15 oder sogar weit darüber.

Weitere Informationen zur Wichtigkeit von Omega-3 und sinnvollen Ernährungs-Strategien finden sich im Interview mit Dr. Volker Schmiedel, Chefarzt der Inneren Abteilung der Habichtswald-Klink in Kassel und Herausgeber des „Leitfaden Naturheilkunde“ unter http://www.phytodoc.de/artikel/warum-omega-3-nicht-gleich-omega-3-ist

Zuletzt die wichtige Frage: Schönheit und Jugend dank Omega-3, alles nur Marketing oder ist da was dran?
Verschiedene Studien zu Alterungsprozessen wurden dazu durchgeführt. Im Fokus stehen die sogenannten Telomere, die sich am Chromosomenende befinden und sich im Laufe des Lebens verkürzen. Eines scheint sich herauszukristallisieren, dass die optimale Zufuhr von Omega-3 vermutlich über die verringerten Entzündungsprozesse die Telomerenverkürzung hemmt. Mit unserer Ernährung und dem Anteil an Omega-3-Fettsäuren können wir offensichtlich vorgegebene Alterungsprozesse positiv beeinflussen. Mehr dazu unter http://www.phytodoc.de/artikel/ewige-jugend-mit-omega-3/

Mehr zum Thema Prävention und Naturheilkunde bei PhytoDoc: http://www.phytodoc.de

Im Blog diskutieren Ärzte und Heilberufler aktuelle Themen: http://www.phytodoc.de/blog 


Über PhytoDoc:
Das Internetportal bietet gesundheitsbewussten Verbrauchern wissenschaftlich gesicherte und umfassende Informationen rund um die Thematik Gesundheit, Prävention, Naturheilkunde und Heilpflanzen. Die Themenbereiche richten sich an Patienten, Mediziner und Heilpraktiker. Die PhytoDoc-Informationen sollen den Verbraucher bei seinen Entscheidungen unterstützen, alternative Therapien und Präparate zu wählen, Krankheitssymptome ganzheitlich behandeln zu lassen und bewusst auf Gesundheitsvorsorge zu setzen.

Kontakt zur PhytoDoc Ltd. über info@phytodoc.de, Tel. 06221-727 61 53

Presse phytodoc | PhytoDoc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften