Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohr regelt Lärmschutz selbst

21.01.2009
Geringere Hörempfindlichkeit durch Proteine im Innenohr

Regelmäßige Besucher von Rockkonzerten oder Diskotheken könnten ihr noch funktionierendes Gehör einem speziellen Schutzmechanismus im Innenohr verdanken. Mediziner der Johns-Hopkins-University in Baltimore entdeckten, dass ein bestimmtes Protein bei Mäusen, die mit Diskolautstärke beschallt wurden, die Hörempfindlichkeit senkt und sie vor dauerhaftem Gehörverlust schützt.

Dieser Mechanismus könnte einmal zur Entwicklung von Medikamenten führen, die Menschen auf Baustellen oder bei Konzerten vor Gehörverlust schützen, berichtet der im Online-Fachjournal PloS Biology veröffentlichte Forschungsbericht.

Der Schlüssel für das Absenken der Empfindlichkeit liegt in den äußeren Haarzellen des Innenohrs. Das hier beheimatete sogenannte nAChR-Protein reagiert auf extrem laute Signale und bremst die Aktivität der Haarzellen in der Gehörschnecke, die für die Umwandlung der Schallwellen in elektrische Impulse verantwortlich sind. Damit gelangen die Impulse nur mit verminderter Stärke ins Gehirn und bilden einen gewissen Schutz für die Hörzellen. Dass das Ohr die Hörempfindlichkeit herabsetzt, hatte man schon bisher vermutet, ohne jedoch den dahinterliegenden Mechanismus zu kennen.

Um diesen zu erforschen, züchteten die Forscher Mäuse mit einem erhöhten Anteil des nAChR-Proteins. Ihr Gehör zeigte besonders bei leisen Geräuschen Einschränkungen, wodurch sich zunächst der Einfluss des Proteins auf die Hörfähigkeit bestätigte. Dann wurden die schwerhörigen Tiere einer Lautstärke von 100 Dezibel ausgesetzt, was ihr Hörvermögen weiter reduzierte. Die Verschlechterung war jedoch weit weniger stark als bei den Mäusen ohne Genmutation, die im Vergleichstest beschallt wurden. Die dauerhafte Tätigkeit der als Schaltstelle funktionierenden Haarzellen könne daher ohne Gehirnbefehl reduziert werden, schlossen die Forscher.

Studienleiter Paul Fuchs glaubt, dass weitere Forschungen den Weg für besseren Schutz vor Hörschäden ebnen könnten. "Die Funktionsweise des Innenohrs ist noch immer nicht genügend erforscht. Hoffnung gibt die Erkenntnis, dass bei molekularen Mechanismen wie dem nAChR-Protein der Haarzellen eindeutig zuordenbare genetische Produkte mitspielen."

Eines Tages könnten Medikamente entwickelt werden, die die Funktion des mutierten Gens imitieren. Bis dahin rät Fuchs, die Zeit auf Rockkonzerten zu beschränken oder Ohrenstöpsel zu tragen. Denn sind Haarzellen einmal durch Lärm zerstört, können sie nicht wiederhergestellt werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hopkinsmedicine.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie