Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohr regelt Lärmschutz selbst

21.01.2009
Geringere Hörempfindlichkeit durch Proteine im Innenohr

Regelmäßige Besucher von Rockkonzerten oder Diskotheken könnten ihr noch funktionierendes Gehör einem speziellen Schutzmechanismus im Innenohr verdanken. Mediziner der Johns-Hopkins-University in Baltimore entdeckten, dass ein bestimmtes Protein bei Mäusen, die mit Diskolautstärke beschallt wurden, die Hörempfindlichkeit senkt und sie vor dauerhaftem Gehörverlust schützt.

Dieser Mechanismus könnte einmal zur Entwicklung von Medikamenten führen, die Menschen auf Baustellen oder bei Konzerten vor Gehörverlust schützen, berichtet der im Online-Fachjournal PloS Biology veröffentlichte Forschungsbericht.

Der Schlüssel für das Absenken der Empfindlichkeit liegt in den äußeren Haarzellen des Innenohrs. Das hier beheimatete sogenannte nAChR-Protein reagiert auf extrem laute Signale und bremst die Aktivität der Haarzellen in der Gehörschnecke, die für die Umwandlung der Schallwellen in elektrische Impulse verantwortlich sind. Damit gelangen die Impulse nur mit verminderter Stärke ins Gehirn und bilden einen gewissen Schutz für die Hörzellen. Dass das Ohr die Hörempfindlichkeit herabsetzt, hatte man schon bisher vermutet, ohne jedoch den dahinterliegenden Mechanismus zu kennen.

Um diesen zu erforschen, züchteten die Forscher Mäuse mit einem erhöhten Anteil des nAChR-Proteins. Ihr Gehör zeigte besonders bei leisen Geräuschen Einschränkungen, wodurch sich zunächst der Einfluss des Proteins auf die Hörfähigkeit bestätigte. Dann wurden die schwerhörigen Tiere einer Lautstärke von 100 Dezibel ausgesetzt, was ihr Hörvermögen weiter reduzierte. Die Verschlechterung war jedoch weit weniger stark als bei den Mäusen ohne Genmutation, die im Vergleichstest beschallt wurden. Die dauerhafte Tätigkeit der als Schaltstelle funktionierenden Haarzellen könne daher ohne Gehirnbefehl reduziert werden, schlossen die Forscher.

Studienleiter Paul Fuchs glaubt, dass weitere Forschungen den Weg für besseren Schutz vor Hörschäden ebnen könnten. "Die Funktionsweise des Innenohrs ist noch immer nicht genügend erforscht. Hoffnung gibt die Erkenntnis, dass bei molekularen Mechanismen wie dem nAChR-Protein der Haarzellen eindeutig zuordenbare genetische Produkte mitspielen."

Eines Tages könnten Medikamente entwickelt werden, die die Funktion des mutierten Gens imitieren. Bis dahin rät Fuchs, die Zeit auf Rockkonzerten zu beschränken oder Ohrenstöpsel zu tragen. Denn sind Haarzellen einmal durch Lärm zerstört, können sie nicht wiederhergestellt werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hopkinsmedicine.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise