Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohr regelt Lärmschutz selbst

21.01.2009
Geringere Hörempfindlichkeit durch Proteine im Innenohr

Regelmäßige Besucher von Rockkonzerten oder Diskotheken könnten ihr noch funktionierendes Gehör einem speziellen Schutzmechanismus im Innenohr verdanken. Mediziner der Johns-Hopkins-University in Baltimore entdeckten, dass ein bestimmtes Protein bei Mäusen, die mit Diskolautstärke beschallt wurden, die Hörempfindlichkeit senkt und sie vor dauerhaftem Gehörverlust schützt.

Dieser Mechanismus könnte einmal zur Entwicklung von Medikamenten führen, die Menschen auf Baustellen oder bei Konzerten vor Gehörverlust schützen, berichtet der im Online-Fachjournal PloS Biology veröffentlichte Forschungsbericht.

Der Schlüssel für das Absenken der Empfindlichkeit liegt in den äußeren Haarzellen des Innenohrs. Das hier beheimatete sogenannte nAChR-Protein reagiert auf extrem laute Signale und bremst die Aktivität der Haarzellen in der Gehörschnecke, die für die Umwandlung der Schallwellen in elektrische Impulse verantwortlich sind. Damit gelangen die Impulse nur mit verminderter Stärke ins Gehirn und bilden einen gewissen Schutz für die Hörzellen. Dass das Ohr die Hörempfindlichkeit herabsetzt, hatte man schon bisher vermutet, ohne jedoch den dahinterliegenden Mechanismus zu kennen.

Um diesen zu erforschen, züchteten die Forscher Mäuse mit einem erhöhten Anteil des nAChR-Proteins. Ihr Gehör zeigte besonders bei leisen Geräuschen Einschränkungen, wodurch sich zunächst der Einfluss des Proteins auf die Hörfähigkeit bestätigte. Dann wurden die schwerhörigen Tiere einer Lautstärke von 100 Dezibel ausgesetzt, was ihr Hörvermögen weiter reduzierte. Die Verschlechterung war jedoch weit weniger stark als bei den Mäusen ohne Genmutation, die im Vergleichstest beschallt wurden. Die dauerhafte Tätigkeit der als Schaltstelle funktionierenden Haarzellen könne daher ohne Gehirnbefehl reduziert werden, schlossen die Forscher.

Studienleiter Paul Fuchs glaubt, dass weitere Forschungen den Weg für besseren Schutz vor Hörschäden ebnen könnten. "Die Funktionsweise des Innenohrs ist noch immer nicht genügend erforscht. Hoffnung gibt die Erkenntnis, dass bei molekularen Mechanismen wie dem nAChR-Protein der Haarzellen eindeutig zuordenbare genetische Produkte mitspielen."

Eines Tages könnten Medikamente entwickelt werden, die die Funktion des mutierten Gens imitieren. Bis dahin rät Fuchs, die Zeit auf Rockkonzerten zu beschränken oder Ohrenstöpsel zu tragen. Denn sind Haarzellen einmal durch Lärm zerstört, können sie nicht wiederhergestellt werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hopkinsmedicine.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE