Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohr regelt Lärmschutz selbst

21.01.2009
Geringere Hörempfindlichkeit durch Proteine im Innenohr

Regelmäßige Besucher von Rockkonzerten oder Diskotheken könnten ihr noch funktionierendes Gehör einem speziellen Schutzmechanismus im Innenohr verdanken. Mediziner der Johns-Hopkins-University in Baltimore entdeckten, dass ein bestimmtes Protein bei Mäusen, die mit Diskolautstärke beschallt wurden, die Hörempfindlichkeit senkt und sie vor dauerhaftem Gehörverlust schützt.

Dieser Mechanismus könnte einmal zur Entwicklung von Medikamenten führen, die Menschen auf Baustellen oder bei Konzerten vor Gehörverlust schützen, berichtet der im Online-Fachjournal PloS Biology veröffentlichte Forschungsbericht.

Der Schlüssel für das Absenken der Empfindlichkeit liegt in den äußeren Haarzellen des Innenohrs. Das hier beheimatete sogenannte nAChR-Protein reagiert auf extrem laute Signale und bremst die Aktivität der Haarzellen in der Gehörschnecke, die für die Umwandlung der Schallwellen in elektrische Impulse verantwortlich sind. Damit gelangen die Impulse nur mit verminderter Stärke ins Gehirn und bilden einen gewissen Schutz für die Hörzellen. Dass das Ohr die Hörempfindlichkeit herabsetzt, hatte man schon bisher vermutet, ohne jedoch den dahinterliegenden Mechanismus zu kennen.

Um diesen zu erforschen, züchteten die Forscher Mäuse mit einem erhöhten Anteil des nAChR-Proteins. Ihr Gehör zeigte besonders bei leisen Geräuschen Einschränkungen, wodurch sich zunächst der Einfluss des Proteins auf die Hörfähigkeit bestätigte. Dann wurden die schwerhörigen Tiere einer Lautstärke von 100 Dezibel ausgesetzt, was ihr Hörvermögen weiter reduzierte. Die Verschlechterung war jedoch weit weniger stark als bei den Mäusen ohne Genmutation, die im Vergleichstest beschallt wurden. Die dauerhafte Tätigkeit der als Schaltstelle funktionierenden Haarzellen könne daher ohne Gehirnbefehl reduziert werden, schlossen die Forscher.

Studienleiter Paul Fuchs glaubt, dass weitere Forschungen den Weg für besseren Schutz vor Hörschäden ebnen könnten. "Die Funktionsweise des Innenohrs ist noch immer nicht genügend erforscht. Hoffnung gibt die Erkenntnis, dass bei molekularen Mechanismen wie dem nAChR-Protein der Haarzellen eindeutig zuordenbare genetische Produkte mitspielen."

Eines Tages könnten Medikamente entwickelt werden, die die Funktion des mutierten Gens imitieren. Bis dahin rät Fuchs, die Zeit auf Rockkonzerten zu beschränken oder Ohrenstöpsel zu tragen. Denn sind Haarzellen einmal durch Lärm zerstört, können sie nicht wiederhergestellt werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hopkinsmedicine.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten