Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Obst und Gemüse erneut zu hohe Rückstände von Pflanzenschutzmitteln festgestellt

13.10.2008
BVL legt die Ergebnisse des Lebensmittel-Monitorings 2007 vor - Verbesserte Eigenkontrollen des Handels zeigen teilweise Erfolge

In Kopfsalat, Äpfeln, Zuchtchampignons sowie Grün- und Wirsingkohl wurden 2007 häufig die gesetzlichen Höchstmengen für Pflanzenschutzmittelrückstände überschritten. Dies teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute in Berlin bei der Vorstellung des Lebensmittel-Monitorings 2007 mit.

Bei einigen Proben von Kopfsalat, Grünkohl, Austernseitlingen und Tomaten lag die Belastung so hoch, dass bei einmaligem Verzehr gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht auszuschließen sind. "Die Anstrengungen des Handels und der Erzeuger zur Reduzierung der Rückstände von Pflanzenschutzmitteln reichen bei einigen Obst- und Gemüsearten offenbar nicht aus", kritisierte der Leiter des BVL, Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg.

Häufig verzehrte Erzeugnisse wie Rindfleisch, Roggen, Honig, Räucherspeck, Römischer Salat, Porree, Radieschen, Rettich, Nektarinen und Bier waren im Jahr 2007 nur geringfügig mit unerwünschten Stoffen belastet. Die Gehalte des Schimmelpilzgifts Aflatoxin in Pistazien, die auf den deutschen Markt gelangen, konnten durch intensive Kontrollen an den Außengrenzen der EU auf ein Fünfzigstel gegenüber 1999 verringert werden.

Deutlich intensivieren müssen Handel und Erzeuger ihre Anstrengungen zur Verringerung der Rückstandsgehalte von Pflanzenschutzmitteln und Nitrat bei Kopfsalat. Bei 9,5 % der Proben überschritten die Gehalte von Pflanzenschutzmittelrückständen und bei 23 % die Nitratgehalte die zulässigen Höchstmengen. Rückstände mehrerer Pflanzenschutzmittelwirkstoffe wurden in 79 % des Kopfsalats und 72 % des Römischen Salats gefunden. Positiv fielen bei Salat die Untersuchungen auf Schwermetallrückstände aus, bei denen nur geringe Gehalte festgestellt wurden.

Bei Tomaten verringerte sich der Anteil der Höchstmengenüberschreitungen bei Pflanzenschutzmittelrückständen von 4,7 % im Jahr 2005 auf 1,5 % im Vorjahr. In etwa der Hälfte der untersuchten Tomaten waren mehrere Rückstände nachzuweisen. Da Tomaten häufig verzehrt werden, sollten Erzeuger und Handel ihre Anstrengungen intensivieren, den hohen Anteil von Mehrfachrückständen herabzusetzen.

Mit 7,3 % hat sich bei Äpfeln der Anteil mit Höchstmengenüberschreitungen bei Pflanzenschutzmittelrückständen im Vergleich zu 2004 halbiert. Knapp ein Fünftel aller Proben enthielt fünf und mehr Rückstände. Deutsche Äpfel wiesen häufiger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln auf, die zulässigen Höchstmengen (2,9 %) wurden aber seltener überschritten als beispielsweise in südamerikanischen Äpfeln (17 %). Äpfel waren gering mit Schwermetallen kontaminiert.

Bei Erdbeeren blieb der Anteil der Höchstmengenüberschreitungen im Hinblick auf Pflanzenschutzmittelrückstände im Vergleich zu 2004 mit 2,9 % konstant. Der Anteil von Proben ohne Rückstände fiel von 23 % auf 10 %. Rückstände mehrerer Pflanzenschutzmittelwirkstoffe wurden in 78 % aller Proben gefunden; ein Drittel der Proben enthielt fünf und mehr Stoffe.

Rund jede fünfte Grünkohlprobe (20 %) und rund jede siebte Wirsingkohlprobe (14,3 %) wies Rückstandsgehalte von Pflanzenschutzmitteln über zulässigen Höchstmengen auf. Bei Spitzkohl war dies bei 2,1 % der Proben der Fall. Da häufig Pflanzenschutzmittelwirkstoffe nachgewiesen wurden, die für Grünkohl nicht zulässig sind, sollte bei diesem Gemüse verstärkt kontrolliert werden. Spitzkohl fiel mit relativ hohen Nitratgehalten auf, deren Ursachen von den Erzeugern ermittelt werden sollten. Spitzkohl und Wirsingkohl enthielten nur geringe Mengen an Schwermetallen.

Bei Nektarinen lag der Anteil der Höchstmengenüberschreitungen von Pflanzenschutzmittel-Rückständen wie 2005 bei 5 % und hat sich bei Pfirsichen von 15 % auf 12 % verringert. Sowohl in Pfirsichen als auch in Nektarinen hat der Anteil mit positiven Befunden mehrerer Pflanzenschutzmittelrückstände gegenüber den vorangegangenen Untersuchungen nochmals erheblich zugenommen. Mehr als drei Viertel aller Proben (76 %) wiesen Mehrfachrückstände auf. Am häufigsten waren zwei und drei Stoffe nachzuweisen. 39 % der Proben enthielten fünf und mehr Rückstände. In einer Probe wurden 15 Rückstände gefunden.

Luftgetrockneter Schinken aus Spanien war häufig mit Rückständen von Insektenbekämpfungsmitteln belastet. Das BVL empfiehlt, dies zum Anlass für verstärkte Kontrollen zu nehmen. Im Vergleich zum Monitoring 2000 hat sich der Anteil von Schinkenproben verdoppelt, in denen Rückstände von Pflanzenschutz- bzw. Schädlingsbekämpfungsmitteln sowie langlebigen Organochlor- und anderen organischen Verbindungen nachweisbar waren. Die Belastung von luftgetrocknetem Schinken mit Schwermetallen war gering.

Die Kontaminationen von Wildschweinfleisch mit Blei, die in erster Linie durch Geschosspartikel der Jagdmunition verursacht werden, waren erneut in einigen Proben sehr hoch. Offenbar sind tief ins Fleisch eindringende Geschosspartikel kaum erkennbar, so dass eine großzügige Entfernung des Fleisches um den Einschusskanal nicht ausreicht, um hohe Kontaminationen zu vermeiden. Ein Verzicht auf bleihaltige Munition wäre daher aus Sicht des gesundheitlichen Verbraucherschutzes sinnvoll.

Drei Viertel der Honigproben enthielten keine messbaren Pflanzenschutzmittelrückstände, in den restlichen Proben lagen die Gehalte unterhalb der zulässigen Höchstmengen. Zwei Prozent der Honigproben enthielten Tierarzneimittelrückstände.

Mehr Sorgfalt fordert das BVL von den Herstellern bei der Auswahl der Rohstoffe für Gewürze, da in Muskatnuss und Paprikapulver vereinzelt hohe Gehalte an Mykotoxinen auftraten.

Die Untersuchung zahlreicher Lebensmittel tierischen Ursprungs auf Dioxine und PCB zeigte eine im Allgemeinen geringe Belastung.

Das Lebensmittel-Monitoring ermöglicht einen repräsentativen Überblick der Belastung ausgewählter Lebensmittel mit unerwünschten Stoffen, wie Schwermetalle, langlebige Organochlorverbindungen, Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen (Mykotoxine), Nitrat und anderen Kontaminanten sowie Rückstände von Pflanzenschutz- und Tierarzneimitteln. Der Bericht wird jährlich auf der Grundlage von Daten der Bundesländer vom BVL erstellt.

Gedruckte Fassung des Lebensmittel-Monitorings 2007
Journalisten können die Druckversion des Lebensmittel-Monitorings bei der Pressestelle des BVL bestellen. Verbraucher können den Bericht bestellen unter http://www.springer.com/series/7778 .

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Das Lebensmittel-Monitoring gliedert sich in zwei Teile.

Im Rahmen des Lebensmittel-Monitorings wird eine für jedes Untersuchungsjahr festgelegte Gruppe von Lebensmitteln von den Bundesländern untersucht, um repräsentative Daten zur Belastung dieser Lebensmittel mit unerwünschten Stoffen zu gewinnen. Dieses so genannte Warenkorb-Monitoring umfasst dabei innerhalb eines Jahres nicht die gesamte Breite der angebotenen Lebensmittel, sondern einen in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Lebensmittel-Monitoring festgelegten Ausschnitt des Warenkorbes. Im Zuge der allgemeinen Lebensmittelüberwachung durch die Bundesländer werden auch all die Lebensmittel untersucht, die nicht im Monitoringprogramm des laufenden Jahres berücksichtigt wurden. Das Warenkorb-Monitoring 2007 umfasste folgende Lebensmittel: Rindfleisch, Wildschweinfleisch, luftgetrockneter Schinken, roher, geräucherter Speck, Honig, Roggenkörner, Cashewnuss, Pistazie, Macadamianuss, Marone (Esskastanie), Kopfsalat, Römischer Salat, Spitzkohl, Wirsingkohl, Porree, Tomate, Radieschen, Rettich, Austernseitling, Zuchtchampignon, Erdbeere, Pfirsich, Nektarine, Apfel, Kakifrucht/Sharon, Mango, getrocknete Aprikose, Korinthe/Rosine/Sultanine, Hefeweizenbier, Pils, Schwarzbier, Currypulver, Muskatnuss und Paprikapulver.

Treten spezielle stoff- bzw. lebensmittelbezogene Fragestellungen zur Lebensmittelsicherheit auf, so werden diese im Rahmen des Projekt-Monitorings repräsentativ untersucht, um mögliche Belastungsursachen für den Verbraucher frühzeitig erkennen zu können. Im Rahmen des Projekt-Monitorings wurden im Jahr 2007 Grünkohl, Tafelweintrauben und exotische Früchte (Physalis, Karambole) auf Pflanzenschutzmittelrückstände sowie ökologisch erzeugte Kartoffeln und Äpfel auf deren Kupfergehalte untersucht. In verschiedenen Lebensmitteln tierischer Herkunft wurden die Gehalte an Dioxin und PCB sowie in gemahlenem und ungemahlenem Röstkaffee die Kontamination mit Ochratoxin A ermittelt. In Mineralwasser wurde der Gehalt an Bor und in Kräutertee der Nitratgehalt bestimmt. Säuglings- und Kleinkindernahrung wurde auf Furan und Geflügelprodukte auf 3-MCPD geprüft.

Die Ergebnisse des Lebensmittel-Monitorings fließen kontinuierlich in die gesundheitliche Risikobewertung ein und werden genutzt, um die Höchstgehalte für unerwünschte Stoffe zu überprüfen und im Bedarfsfall anzupassen. Auffällige Befunde können weitere Untersuchungen der Ursachen in künftigen Überwachungsprogrammen der amtlichen Lebensmittelüberwachung nach sich ziehen. Die Überschreitungen von Höchstgehalten werden von den Bundesländern verfolgt und gegebenenfalls geahndet.

Jochen Heimberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de/lmm2007
http://www.springer.com/series/7778

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie