Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Rückenschmerzen oder ein Tumorleiden?

15.04.2013
Risiko kann anhand einzelner Kriterien nicht abgeschätzt werden / Heidelberger Publikation in „The Cochrane Library“

Verbirgt sich hinter Rückenschmerzen eventuell ein bösartiger Tumor, was bei etwa einem Prozent der Patienten der Fall ist? Bei der Entscheidung, ob weitere Untersuchungen zur Tumordiagnostik nötig sind, orientiert sich der Arzt an Risikofaktoren wie Alter, Gewichtsverlust, Dauer der Beschwerden, Erschöpfung oder Fieber.

Eine Heidelberger Forschungsarbeit stellt die Aussagekraft dieser Faktoren nun in Frage: Die Auswertung von acht klinischen Studien hat gezeigt, dass sich anhand einzelner Kriterien das Risiko für einen Tumor der Wirbelsäule nicht abschätzen lässt. Eine internationale Forschergruppe unter Leitung des Instituts für Public Health am Universitätsklinikum Heidelberg, die ihre Arbeit im Online-Fachjournal „The Cochrane Library“ veröffentlicht hat, fordert weitere Studien, um aussagekräftige Kombinationen dieser Marker zu prüfen.

Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule sind sehr häufig: Rund 70 Prozent der Bevölkerung trifft es mindestens einmal im Leben – häufig ohne diagnostizierbare Ursache. Bei ungefähr einem von 100 Betroffenen rühren die Schmerzen allerdings von einem Tumor her. Klinische Behandlungsleitlinien raten angesichts dieses geringen Anteils davon ab, sämtliche Patienten mit Rückenschmerzen vorsorglich zu röntgen oder im Kernspintomographen zu untersuchen; bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten sind die meist aufwändigen Untersuchungen unnötig. Die Herausforderung für die behandelnden Ärzte besteht daher darin, Risikopatienten schon bei der Erhebung der Krankengeschichte und durch die körperliche Untersuchung herauszufiltern.

Acht Studien mit insgesamt 7.361 Patienten ausgewertet

Die Leitlinien zur Behandlung von Rückenschmerzen empfehlen, dabei auf sogenannte „Red Flag-Kriterien“ zu achten. Das sind z.B. ein Alter über 50 Jahre, Gewichtsverlust, trotz Therapie keine Besserung der Beschwerden nach einem Monat, Erschöpfung, Fieber, Brustschmerz sowie eine vorangegangene Krebserkrankung. Treffen eines oder mehrere dieser Kriterien zu, sollte der Patient mit Hilfe bildgebender Verfahren genauer untersucht werden. Ob die Red Flag-Kriterien aber tatsächlich dazu beitragen, Risikopatienten mit möglicher Kebserkrankung zuverlässig von Patienten mit unkritischer Krankheitsursache zu unterscheiden und so unnötige Untersuchungen zu vermeiden, ist bisher noch nicht ausreichend überprüft worden.

Die Forscher aus Heidelberg, Amsterdam und Sydney werteten Daten aus acht Studien aus, die insgesamt 7.361 Patienten mit Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule einschlossen. In diesen Studien kamen insgesamt 20 verschiedene Red Flag-Kriterien zum Einsatz, nur sieben davon wurden in mehr als einer Studie untersucht. Die meisten dieser Charakteristika erwiesen sich – einzeln betrachtet – als wenig aussagekräftig. Sie trafen häufig auch auf Patienten zu, bei denen kein Tumor festgestellt wurde. Lediglich eine vorangegangene Krebserkrankung erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass diese Patienten tatsächlich unter einem Tumor litten.

Betrachtung einzelner „Red Flags“ zieht häufig unnötige Untersuchungen nach sich

„Bis auf eine Ausnahme, die vorherige Krebserkrankung, eignen sich die bekannten Red Flag-Charakteristika nicht, um bei Patienten mit Rückenschmerzen bösartige Veränderungen der Wirbelsäule vorherzusagen“, sagt Erstautor Dr. Nicholas Henschke, Institut für Public Health am Universitätsklinikum Heidelberg. „Werden sie einzeln als Indikator für einen Tumor herangezogen, führt das zu vielen unnötigen Untersuchungen, die – man denke an die Strahlenbelastung beim Röntgen – selbst schädlich sein können.“

Der Wissenschaftler weist aber auch darauf hin, dass die Datenlage noch sehr dünn ist. In den ausgewerteten Studien wurde bei weniger als einem Prozent der Patienten eine Krebserkrankung der Wirbelsäule diagnostiziert. „Tumoren des Rückenmarks oder Knochenmetastasen in der Wirbelsäule sind selten. Wir benötigen größere Studien, um die Aussagekraft der Red Flags abschließend beurteilen zu können“, so Henschke. Besonders die Kombination verschiedener Red Flags sollte in Zukunft genauer geprüft werden. „Unsere Studie untersucht die diagnostische Zuverlässigkeit einzelner Kriterien. Es ist aber wahrscheinlich sinnvoller, mehrere Aspekte zu betrachten, um einen Patienten zu beurteilen.“ Welche Charakteristika sich in Kombination dazu am besten eignen, müssen weitere Studien zeigen.

Literatur:
Henschke N, Maher CG, Ostelo RWJG, de Vet HCW, Macaskill P, Irwig L. Red flags to screen for malignancy in patients with low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 2. Art. No.: CD008686. DOI: 10.1002/14651858.CD008686.pub2.

http://doi.wiley.com/10.1002/14651858.CD008686.pub2

Institut für Public Health des Universitätsklinikums Heidelberg im Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Institute-of-Public-Health.5358.0.html
Kontakt:
Nicholas Henschke, PhD
Abteilung Epidemiologie und Biostatistik
Institut für Public Health des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 52 15
E-Mail: henschke(at)uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de
Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de
Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie