Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doch nur ein einziger Zelltyp als Vorläufer für verschiedene Leukämien

24.04.2012
Krebs tritt in einer verwirrenden Vielfalt von Formen auf. Die Krebsarten weißer Blutkörperchen allein können sehr unterschiedliche Eigenschaften haben.
Wie entstehen diese Krebsformen eigentlich, und welche Faktoren bestimmen ihre Entwicklung? Boris Kovacic und ein Team von der Vetmeduni Vienna konnten nun eine gängige Annahme dazu widerlegen, zumindest was Leukämien betrifft. Ihre Arbeit ist in „EMBO Molecular Medicine“ erschienen und hat extrem wichtige Folgen für die Behandlung einer besonders aggressiven Form der Leukämie.

Vielen Formen von Krebs entstehen durch Mutationen in Körperzellen. Bisher nahm man an, dass das Stadium der Differenzierung dieser Zellen darüber entscheidet, welche Krebsform sich genau entwickelt. Beispielsweise nahmen Forscher an, dass die sogenannte chronische myeloische Leukämie (CML) aus Stammzellen des Knochenmarks entsteht, während eine andere Leukämieart, die sogenannte B-Zellen-assoziierte akute lymphatische Leukämie (B-ALL) aus Vorläuferzellen von B-Lymphozyten entsteht.
Gängige Sicht widerlegt

Diese Ansicht konnten nun Mitarbeitende der Institute für Tierzucht und Genetik und für Pharmakologie und Toxikologie, beide an der Vetmeduni Vienna, nun widerlegen. Die Forschenden konnten zeigen, dass sowohl CML als auch B-ALL aus den ursprünglichsten blutbildenden Zellen entsteht, den so-genannten hämatopoetischen Stammzellen. Der Unterschied zwischen den beiden Krebsformen liegt in den weiteren Entwicklungspfaden, die die Krebszellen nehmen. Die übliche Ursache für CML und für B-ALL sind zwei leicht verschiedene Formen des durch Mutation entstandenen Krebsgens BCR/ABL, die man mit den Namenszusätzen „p210“ und „p185“ unterscheidet.

Überraschend gemeinsamer Urspung

Wenn die entarteten hämatopoetischen Stammzellen die mutierte Genversion BCR/ABLp210 enthalten, entsteht CML. Die kranken hämatopoetischen Stammzellen bleiben dabei erhalten und sorgen für den Fortbestand des Krebses. Will man CML heilen, muss man die kranken hämatopoetischen Stammzellen völlig loswerden. Wenn in diesen Zellen jedoch durch Mutation stattdessen die Genversion BCR/ABLp185 entstanden ist, so entsteht daraus die hochaggressive B-ALL-Leukämie. Die Entdeckung des Forscherteams der Vetmeduni Vienna, dass beide Leukämieformen aus derselben Stammzellenart entstehen, war völlig unerwartet und stellt bisher geltende Erklärungen für diese Leukämieformen von Grund auf infrage.

Kovacic und seine Kollegen konnten in ihrer neuen Studie zudem zeigen, dass die B-ALL-Leukämie nur entsteht, wenn die mutierte Stammzelle dem Wachstumsfaktor Interleukin-7 ausgesetzt ist. Interleukin-7 ist in den allermeisten Fällen im Gewebe vorhanden. Entfernt man es während des Beginns der Zellentartung, so kann sich wiederum die B-ALL-Leukämie nicht entwickeln.

Gemeinsame Therapie nötig

Unglücklicherweise sprechen die Krebszellen, die die beiden BCR/ABL-Mutationen tragen, die zu CML und zu B-ALL führen, unterschiedlich gut auf Behandlungsversuche an. Die Zellen mit der BCR/ABL-Variante „p185“, die zu B-ALL führt, sind zwar gut für Behandlungen zugänglich, da sie im Körper der Erkrankten sehr häufig sind. Bleibt aber nur eine einzige dieser Zellen verschont, so kann sich daraus in der Folge eine noch aggressivere Leukämieform entwickeln. Andererseits sind die „p210“-Zellen schwierig zu behandeln, da sie sich im Organismus sehr ruhig verhalten. „Eine Therapie, die alle Tumorzellen als Ganzes ins Visier nimmt, kann deshalb nicht funktionieren“, so Kovacics Erklärung. „Wir müssen noch viel mehr über die Entwicklung der Krankheit herausfinden. Wir brauchen in Zukunft eine Therapie, die bei den wirklichen Ursprüngen beider Leukämieformen ansetzt, bei den hämatopoetischen Stammzellen.“

Der Artikel “Diverging fates of cells of origin in acute and chronic leukemia” der Autoren Boris Kovacic, Andrea Hoelbl, Gabriele Litos, Memetcan Alacakaptan, Christian Schuster, Katrin M. Fischhuber, Marc A. Kerenyi, Gabriele Stengl, Richard Moriggl, Veronika Sexl und des im Juli 2011 verstorbenen Hartmut Beug wurde in der Zeitschrift “EMBO Molecular Medicine” (2012, Vol. 4 pp. 283-297) veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/emmm.201100208/full
Die Vorarbeiten zu dieser Studie entstanden im Institut für Molekulare Pathologie (IMP). Die Studie entstand weiters unter der Mitarbeit von Teams der Medizinischen Universität Wien und des Ludwig Bolzmann Instituts für Krebsforschung in Wien.
Rückfragehinweis
Dr. Boris Kovacic
Institut für Tierzucht und Genetik
Veterinärmedizinische Universität Wien
E Boris.Kovacic@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-5622

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at
T +43 1 25077-1153

Mag. Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vu-wien.ac.at/de/infoservice/aktuelles/presseinformationen/presseinfo2012/kovacic-embo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie