Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordic cooperation following dramatic increase in tick-borne infections

06.12.2012
Last year, more than 40,000 people in Western Scandinavia may have been affected by infections caused by ticks. SEK 17 million has now been invested in a joint Nordic project to coordinate initiatives to combat the dramatic increase in tick-borne diseases.
“Since the countries within the region share this problem, we can work more closely together to draw up joint guidelines for reporting, diagnosis, treatment and vaccination”, says project manager Tomas Bergström, a researcher at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden.

The number of people becoming ill as a result of infections caused by tick-borne bacteria and viruses has risen significantly in the region surrounding the seas of Öresund, Kattegat and Skagerrak.
It is estimated that more than 40,000 people fell ill during 2011. However, comparing the figures between the individual countries is not easy, with many cases going unreported.

But the researchers know one thing for certain: the number of ticks in the region has reached record levels, probably as a result of climate change.
A total of SEK 17 million has therefore been invested in the ScandTick project by the Norwegian Institute of Public Health, Region Västra Götaland and Swedish, Norwegian and Danish hospitals, with support from the EU INTERREG programme, with the initial aim of countering the most serious tick-borne diseases: TBE and Borrelia.

“The growing number of cases of Borrelia and TBE infection has had a negative impact on public health in the region,” says project manager Tomas Bergström, a researcher at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg. “At the same time, inadequate diagnostics mean that many people never receive healthcare or vaccines. This leads to significant costs for society in the form of doctor’s visits, healthcare costs and long-term illness.”

The lack of consensus is illustrated by the fact that there is a new, effective vaccine against TBE, which is often not used due to strategies for recommending the vaccine being lacking or insufficient.

“We want to improve preventive work within the region, and to develop information for the public and for healthcare workers”, continues Tomas Bergström.

The ScandTick project was launched in Gothenburg on 22 November.
Find out more about ScandTick: http://bit.ly/ZjTtjh

Contact:
Tomas Bergström, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
Tomas.bergstrom@microbio.gu.se
+44 (0)705 264369

ABOUT BORRELIA AND TBE
Borrelia is a bacterial infection that is initially visible on the skin, but which in serious cases can affect the nervous system. Early diagnosis means that the infection can be treated with antibiotics, but in many cases Borrelia can be hard to diagnose. TBE is a viral infection. It is the most serious tick-borne infection in the region, causing many cases of permanent neurological damage each year and even occasional deaths.

ABOUT SCANDTICK
The partners in the project are Sahlgrenska University Hospital, Region Västra Götaland, Sørlandet Hospital Health Enterprise (SSHF), Ryhov County Hospital in Jönköping, Rigshospitalet in Copenhagen and the Norwegian Institute of Public Health. The total budget for the project is EUR 1,869,143, of which EUR 515,350 has come from the EU.

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

Further reports about: Bergström Borrelia Nordic ScandTick TBE Tick-borne Diseases health services

More articles from Health and Medicine:

nachricht Millions through license revenues
27.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht New High-Performance Center Translational Medical Engineering
26.04.2017 | Fraunhofer ITEM

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie