Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordic cooperation following dramatic increase in tick-borne infections

06.12.2012
Last year, more than 40,000 people in Western Scandinavia may have been affected by infections caused by ticks. SEK 17 million has now been invested in a joint Nordic project to coordinate initiatives to combat the dramatic increase in tick-borne diseases.
“Since the countries within the region share this problem, we can work more closely together to draw up joint guidelines for reporting, diagnosis, treatment and vaccination”, says project manager Tomas Bergström, a researcher at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden.

The number of people becoming ill as a result of infections caused by tick-borne bacteria and viruses has risen significantly in the region surrounding the seas of Öresund, Kattegat and Skagerrak.
It is estimated that more than 40,000 people fell ill during 2011. However, comparing the figures between the individual countries is not easy, with many cases going unreported.

But the researchers know one thing for certain: the number of ticks in the region has reached record levels, probably as a result of climate change.
A total of SEK 17 million has therefore been invested in the ScandTick project by the Norwegian Institute of Public Health, Region Västra Götaland and Swedish, Norwegian and Danish hospitals, with support from the EU INTERREG programme, with the initial aim of countering the most serious tick-borne diseases: TBE and Borrelia.

“The growing number of cases of Borrelia and TBE infection has had a negative impact on public health in the region,” says project manager Tomas Bergström, a researcher at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg. “At the same time, inadequate diagnostics mean that many people never receive healthcare or vaccines. This leads to significant costs for society in the form of doctor’s visits, healthcare costs and long-term illness.”

The lack of consensus is illustrated by the fact that there is a new, effective vaccine against TBE, which is often not used due to strategies for recommending the vaccine being lacking or insufficient.

“We want to improve preventive work within the region, and to develop information for the public and for healthcare workers”, continues Tomas Bergström.

The ScandTick project was launched in Gothenburg on 22 November.
Find out more about ScandTick: http://bit.ly/ZjTtjh

Contact:
Tomas Bergström, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
Tomas.bergstrom@microbio.gu.se
+44 (0)705 264369

ABOUT BORRELIA AND TBE
Borrelia is a bacterial infection that is initially visible on the skin, but which in serious cases can affect the nervous system. Early diagnosis means that the infection can be treated with antibiotics, but in many cases Borrelia can be hard to diagnose. TBE is a viral infection. It is the most serious tick-borne infection in the region, causing many cases of permanent neurological damage each year and even occasional deaths.

ABOUT SCANDTICK
The partners in the project are Sahlgrenska University Hospital, Region Västra Götaland, Sørlandet Hospital Health Enterprise (SSHF), Ryhov County Hospital in Jönköping, Rigshospitalet in Copenhagen and the Norwegian Institute of Public Health. The total budget for the project is EUR 1,869,143, of which EUR 515,350 has come from the EU.

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

Further reports about: Bergström Borrelia Nordic ScandTick TBE Tick-borne Diseases health services

More articles from Health and Medicine:

nachricht Real-time imaging of lung lesions during surgery helps localize tumors and improve precision
30.07.2015 | American Association for Thoracic Surgery

nachricht Experimental MERS vaccine shows promise in animal studies
29.07.2015 | NIH/National Institute of Allergy and Infectious Diseases

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Effiziente Infrarot-Wärme spart Zeit und Energie bei der Herstellung von Autoteppichen

30.07.2015 | Messenachrichten

Deutsche Börse platziert Hybridanleihe im Volumen von EUR 600 Millionen

30.07.2015 | Wirtschaft Finanzen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten