Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordic cooperation following dramatic increase in tick-borne infections

06.12.2012
Last year, more than 40,000 people in Western Scandinavia may have been affected by infections caused by ticks. SEK 17 million has now been invested in a joint Nordic project to coordinate initiatives to combat the dramatic increase in tick-borne diseases.
“Since the countries within the region share this problem, we can work more closely together to draw up joint guidelines for reporting, diagnosis, treatment and vaccination”, says project manager Tomas Bergström, a researcher at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden.

The number of people becoming ill as a result of infections caused by tick-borne bacteria and viruses has risen significantly in the region surrounding the seas of Öresund, Kattegat and Skagerrak.
It is estimated that more than 40,000 people fell ill during 2011. However, comparing the figures between the individual countries is not easy, with many cases going unreported.

But the researchers know one thing for certain: the number of ticks in the region has reached record levels, probably as a result of climate change.
A total of SEK 17 million has therefore been invested in the ScandTick project by the Norwegian Institute of Public Health, Region Västra Götaland and Swedish, Norwegian and Danish hospitals, with support from the EU INTERREG programme, with the initial aim of countering the most serious tick-borne diseases: TBE and Borrelia.

“The growing number of cases of Borrelia and TBE infection has had a negative impact on public health in the region,” says project manager Tomas Bergström, a researcher at the Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg. “At the same time, inadequate diagnostics mean that many people never receive healthcare or vaccines. This leads to significant costs for society in the form of doctor’s visits, healthcare costs and long-term illness.”

The lack of consensus is illustrated by the fact that there is a new, effective vaccine against TBE, which is often not used due to strategies for recommending the vaccine being lacking or insufficient.

“We want to improve preventive work within the region, and to develop information for the public and for healthcare workers”, continues Tomas Bergström.

The ScandTick project was launched in Gothenburg on 22 November.
Find out more about ScandTick: http://bit.ly/ZjTtjh

Contact:
Tomas Bergström, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
Tomas.bergstrom@microbio.gu.se
+44 (0)705 264369

ABOUT BORRELIA AND TBE
Borrelia is a bacterial infection that is initially visible on the skin, but which in serious cases can affect the nervous system. Early diagnosis means that the infection can be treated with antibiotics, but in many cases Borrelia can be hard to diagnose. TBE is a viral infection. It is the most serious tick-borne infection in the region, causing many cases of permanent neurological damage each year and even occasional deaths.

ABOUT SCANDTICK
The partners in the project are Sahlgrenska University Hospital, Region Västra Götaland, Sørlandet Hospital Health Enterprise (SSHF), Ryhov County Hospital in Jönköping, Rigshospitalet in Copenhagen and the Norwegian Institute of Public Health. The total budget for the project is EUR 1,869,143, of which EUR 515,350 has come from the EU.

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

Further reports about: Bergström Borrelia Nordic ScandTick TBE Tick-borne Diseases health services

More articles from Health and Medicine:

nachricht Organ-on-a-chip mimics heart's biomechanical properties
23.02.2017 | Vanderbilt University

nachricht Researchers identify cause of hereditary skeletal muscle disorder
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie