Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo nimmt der Verbraucher in Europa am meisten unerwünschte Stoffe über Lebensmittel auf?

13.11.2012
BfR beteiligt sich an europäischem Forschungsprojekt für eine harmonisierte Expositionsschätzung

Wie viel Dioxin, Blei oder Acrylamid nehmen wir durchschnittlich über Lebensmittel auf? Nehmen Verbraucher in Portugal oder Island gleiche Mengen auf wie Verbraucher aus Deutschland? Ähneln sich die Gehalte von Stoffen in Lebensmitteln und sind damit die Risiken in Europa vergleichbar?

Antworten auf diese Fragen sind Grundlage für das Risikomanagement auf nationaler und europäischer Ebene. Das Problem: Bislang gibt es keine harmonisierten Standards für die Datenerhebung zu Gehalten potenziell risikobehafteter Stoffe in Lebensmitteln. Eine vergleichbare Risikobewertung ist deshalb bislang kaum möglich.

Dies soll sich jetzt ändern. Das interdisziplinäre europäische Forschungsprojekt „Nutzung von ’Total Diet’-Studien in der Expositionsschätzung“ hat zum Ziel, die gesundheitlichen Risiken von Rückständen und Kontaminanten in Lebensmitteln in Europa mit vergleichbaren Maßstäben zu bewerten. In dem Projekt entwickelt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zusammen mit weiteren 25 europäischen Partnern harmonisierte und standardisierte Verfahren zur Datengewinnung.

Das BfR beschäftigt sich mit den Fragen zu saisonalen und regionalen Unterschieden von Rückständen und Kontaminanten in Lebensmitteln sowie Trendanalysen. „Eine harmonisierte Erhebungsmethodik verbessert die Datenlage zum Vorkommen von Substanzen in Lebensmitteln deutlich und reduziert somit Unsicherheiten in der Bewertung von Risiken für die Bevölkerung“, so BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Eine „Total Diet“-Studie ist eine Methode, mit der Daten zum Vorkommen von Schwermetallen, Dioxinen, PCB, Prozesskontaminanten (z.B. Acrylamid) oder Zusatzstoffen in Lebensmitteln erhoben werden. Sie hat den Anspruch, zu allen wesentlichen Lebensmitteln, die Verbraucher verzehren, Daten über die Stoffgehalte sowie zur Aufnahmemenge dieser Substanzen über die jeweils verzehrten Lebensmittel abzuleiten. Eine Stärke von „Total Diet“-Studien ist es, dass die Lebensmittel nicht im unverarbeiteten Zustand analysiert werden, sondern in der Form, wie diese üblicherweise von Verbrauchern verzehrt werden. Dies ist insbesondere für Stoffe bedeutsam, die zusätzlich zum natürlichen Vorkommen während der industriellen Verarbeitung oder auch - wie beispielsweise Acrylamid - bei der Zubereitung im Privathaushalt beim Kochen oder Braten entstehen (sog. Prozesskontaminanten). Bislang stehen nur in wenigen europäischen Ländern Daten aus „Total Diet“-Studien zur Verfügung, zudem wurden Daten aus „Total Diet“-Studien verwendet, die mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen gewonnen wurden. Dadurch sind vergleichende Risikobewertungen schwierig.

Das interdisziplinäre europäische Forschungsprojekt „Nutzung von ’Total Diet’-Studien in der Expositionsschätzung“ etabliert derzeit harmonisierte und standardisierte Verfahren zur Datengewinnung. Die Methodik wird für die Zwecke einer vergleichbaren Risikobewertung weiterentwickelt. Es wird festgelegt, welche europaweit vergleichbaren Daten zukünftig erhoben werden, die dann für das Management von Risiken einer Vielzahl von Stoffen abrufbar sind. Dies betrifft insbesondere die Auswahl der Lebensmittel und der zu untersuchenden Stoffe, der Probenahme und Probenaufbereitung, Analytik und Auswertung der Daten.

Im Rahmen des Projekts beschäftigt sich das BfR mit methodischen Fragen rund um die Variabilität der erhobenen Daten. Diese kann sich zum einen aus variierenden Belastungen der Lebensmittel und zum anderen aus unterschiedlichem Verzehrsverhalten von Verbrauchern ergeben. Zudem wird die Aussagekraft von „Total Diet“-Studien untersucht, bei wiederholter Durchführung, Aussagen über das Trendverhalten zu treffen. So könnten neben aktuellen Daten auch wichtige Informationen über Veränderungen des Vorkommens und des Gehalts an potenziell gesundheitsschädlichen Substanzen in Lebensmitteln über einen längeren Zeitraum gewonnen werden. Solche Daten helfen, den Erfolg von eingeleiteten Managementmaßnahmen zur Risikominderung zu beurteilen und aufkommende Risiken frühzeitig zu erkennen.

Zum Forschungsprojekt gehören auch fünf Pilotstudien, in denen die im Projekt entwickelte Methodik für ausgewählte Substanzen angewendet wird. Das BfR ist für die Pilotstudie in Deutschland verantwortlich. Die Pilotstudie läuft seit 2012 und wird bis Ende 2015 ausgewertet sein. In dieser Studie werden für ausgewählte Elemente (z.B. Kupfer, Mangan, Blei) in einer reduzierten Lebensmittelliste (ca. 150 Lebensmittel mit eingeschränkter regionaler und saisonaler Mischung) die harmonisierten Methoden etabliert und beispielhaft angewendet. Weitere Pilotstudien sind in Tschechien, Finnland, Island und Portugal geplant. Die Ergebnisse der Pilotstudien fließen jetzt in die Risikobewertungen der Länder ein und liefern so wichtige Erkenntnisse über die Anwendbarkeit der Methodik und Herausforderungen bei der Harmonisierung.

Das Projekt wird mit ca. 6 Millionen Euro von der Europäischen Kommission gefördert und läuft über vier Jahre (Februar 2012 bisJanuar 2016). Die Gesamtkoordination hat ANSES (Agence nationale de sécurité sanitaire de l´alimentation, de l´environnement et du travail), die französische Schwesterbehörde des BfR. Neben dem BfR und der ANSES sind weitere 24 europäische Partner beteiligt.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter Website auf BfR-Homepage
http://www.bfr.bund.de/de/tds_exposure__nutzung_von_total_diet_studien_in_der_
expositionsschaetzung-132086.html
und über die Webseite des Projektes http://www.tds-exposure.eu/

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.tds-exposure.eu/
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Röntgenlaser enthüllt Struktur von Blutdruckregler
24.04.2015 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Bei Heuschnupfen verhindert Vorbeugen das Schlimmste
23.04.2015 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektromobilität: Ultraleichtes Kraftpaket für das elektrische Fliegen

Siemens hat einen einzigartigen Elektromotor entwickelt, der hohe Leistung mit einem minimalen Gewicht kombiniert. Durch konsequente Optimierung aller Komponenten stellt der neue Antrieb in seiner Klasse einen Weltrekord beim Leistungsgewicht auf. Dadurch kommt der routinemäßige Einsatz von elektrisch angetriebenen Flugzeugen oder Helikoptern einen großen Schritt näher.

Manchmal lässt sich eine technische Revolution ganz knapp in einer einzigen Zahl zusammenfassen. In diesem Fall lautet sie: fünf Kilowatt pro Kilogramm – das...

Im Focus: Fast and Accurate 3-D Imaging Technique to Track Optically-Trapped Particles

KAIST researchers published an article on the development of a novel technique to precisely track the 3-D positions of optically-trapped particles having complicated geometry in high speed in the April 2015 issue of Optica.

Daejeon, Republic of Korea, April 23, 2015--Optical tweezers have been used as an invaluable tool for exerting micro-scale force on microscopic particles and...

Im Focus: Von Innen nach Außen: Rätsel der galaktischen Scheiben gelöst

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Ivan Minchev, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP), hat mithilfe hochmoderner theoretischer Modelle das Rätsel um die Entwicklung der Galaxienscheiben gelöst. Die jetzt veröffentlichte Studie zeigt, dass sich Sternpopulationen gleichen Alters durch Galaxienkollisionen nach außen hin ausweiten. Ähnlich wie die Blüten einer Rose reichern sich diese Populationen schichtweise in der Galaxie an und formen so allmählich die dicke Scheibe.

„Wir können nun zum ersten Mal zeigen, dass dicke Scheiben nicht nur aus alten Sterngenerationen bestehen, sondern – in einem größeren Abstand zum...

Im Focus: NOAA, Tulane identify second possible specimen of 'pocket shark' ever found

Pocket sharks are among the world's rarest finds

A very small and rare species of shark is swimming its way through scientific literature. But don't worry, the chances of this inches-long vertebrate biting...

Im Focus: Morbus Crohn: neuer Entstehungsmechanismus entschlüsselt

Bakteriengemeinschaften verursachen Darmentzündung

Morbus Crohn zählt zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei der Krankheit spielt die genetische Veranlagung eine Rolle - und offenbar auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Familienunternehmensforschung

24.04.2015 | Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie am 29. April 2015

24.04.2015 | Veranstaltungen

Wirtschaftsempfang 2015: WissensRÄUME

24.04.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation und virtuelle Welten: Virtueller Messerundgang mit dem Smartphone

24.04.2015 | Informationstechnologie

Elektromobilität: Ultraleichtes Kraftpaket für das elektrische Fliegen

24.04.2015 | Energie und Elektrotechnik

Siemens integriert Sitop-Stromversorgung in Prozessleitsystem Simatic PCS 7

24.04.2015 | Messenachrichten