Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nikotinsäure hemmt Immunzellen bei Arteriosklerose

10.02.2011
Nikotinsäure verändert offenbar nicht nur die Cholesterin-Werte, sondern beeinflusst auch unmittelbar die Entzündung der Gefäßwände bei Arteriosklerose

Nahezu alle Herzinfarkte und etwa die Hälfte aller Schlaganfälle werden durch eine Arteriosklerose verursacht. Die frühzeitige Behandlung der Arteriosklerose ist deshalb die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.


Hauptschlagader einer Maus mit arteriosklerotischen Veränderungen (rot). © Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung

Forscher um Stefan Offermanns vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim konnten nun zeigen, dass das Arteriosklerose-Medikament Nikotinsäure die Gefäßentzündung direkt hemmt. Bislang nahm man an, dass Nikotinsäure die Arteriosklerose vor allem dadurch lindert, dass sie die LDL-Cholesterin- Konzentration senkt sowie das HDL-Cholesterin im Blutplasma erhöht.

Die Arteriosklerose ist eine sich über Jahre und Jahrzehnte entwickelnde chronisch verlaufende Veränderung der Arterien, bei der sich Cholesterin einlagert und Entzündungen entstehen. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass vor allem die chronische Entzündung der Gefäßwand eine Arteriosklerose fördert und zu akuten Erkrankungen wie einem Herzinfarkt führen kann. Das klassische Behandlungskonzept zielt darauf ab, ungünstige Blutfette wie das LDL-Cholesterin oder Triglyzeride zu senken sowie die günstigen Blutfette wie das HDL-Cholesterin zu erhöhen.

Die Max-Planck-Wissenschaftler konnten an genetisch veränderten Mäusen zeigen, dass Nikotinsäure das Fortschreiten der Arteriosklerose ebenso wie beim Menschen deutlich hemmt. Dabei hatte der Wirkstoff bei Mäusen, denen der Nikotinsäure-Rezeptor GPR109A fehlt, keinen Effekt auf die Arteriosklerose. Anders als beim Menschen bleiben die Cholesterin-Werte bei Mäusen nach der Gabe von Nikotinsäure jedoch konstant. „Dies spricht dafür, dass Nikotinsäure den anti-arteriosklerotischen Effekt zwar über seinen Rezeptor ausübt, dass dies jedoch nicht auf einer Veränderung der Blutfettwerte beruht“, sagt Stefan Offermanns, Direktor am Bad Nauheimer Max-Planck-Institut.

Weitere Untersuchungen zeigten, dass der Nikotinsäure-Rezeptor in verschiedenen Immunzellen vorkommt. So fand sich der Rezeptor zum Beispiel auch in Makrophagen in arteriosklerotisch veränderten Blutgefäßen. Schalteten die Forscher den Rezeptor gezielt in Zellen des Immunsystems aus, so verschwand der Effekt der Nikotinsäure ebenfalls. Das spricht dafür, dass der Rezeptor auf Immunzellen die Wirkung der Nikotinsäure vermittelt.

Schließlich zeigten Experimente, dass Nikotinsäure auf Makrophagen über die Aktivierung seines Rezeptors die Einwanderung dieser Zellen in die arteriosklerotische Gefäßwand hemmt und dadurch die chronische Entzündung aufhält. Darüber hinaus verändert Nikotinsäure in Immunzellen der Gefäßwand die Genexpression und setzt so die entzündliche Aktivität dieser Zellen herab. Sie können dadurch in der Gefäßwand gespeichertes Cholesterin besser entfernen.

Diese Befunde sprechen dafür, dass die Nikotinsäure als einer der ältesten Wirkstoffe gegen Arteriosklerose seine Wirkung einer Hemmung der Gefäßwandentzündung verdankt. Gezielte anti-entzündliche Maßnahmen sind daher generell ein wirksames Prinzip zur Behandlung von Arteriosklerose und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. „Darüber hinaus eröffnen die entdeckten Effekte der Nikotinsäure auf verschiedene Zellen des Immunsystems neue Möglichkeiten zur Behandlung weiterer Erkrankungen, die mit einer überschießenden Immunreaktionen oder chronischen Entzündung einhergehen“, sagt Offermanns.

Originalveröffentlichung
Martina Lukasova, Camille Malaval, Andreas Gill, Jukka Kero and Stefan Offermanns
Nicotinic acid inhibits progression of atherosclerosis through its receptor GPR109A expressed by immune cells in mice

Journal of Clinical Investigation, 7. Februar 2011

Prof. Dr. Stefan Offermanns
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1202
Fax: +49 6032 705-1204
E-Mail: stefan.offermanns@mpi-bn.mpg.de

Prof. Dr. Stefan Offermanns | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1076524/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie