Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Nierentransplantation: Kontrastmittel-Ultraschall zeigt Durchblutungsstörungen auf

12.11.2013
Neue diagnostische Möglichkeiten nach Nierentransplantation: Untersuchung mit Ultraschall-Kontrastmittel zeigt Durchblutungsstörungen zuverlässiger auf

Im Jahr 2012 wurde nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) 2586 Patienten in Deutschland eine neue Niere transplantiert. Ob das Organ beim Empfänger zuverlässig arbeitet, müssen Ärzte nach der Operation regelmäßig kontrollieren.

Dabei hilft jetzt ein neues Verfahren: Mittels Kontrastmittel-Ultraschall können Mediziner die Durchblutung der kleinsten Gefäße in den Transplantaten verfolgen. Sie erkennen damit frühzeitig eine Thrombose, einen Niereninfarkt oder auch eine Abstoßungsreaktion.

Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) empfehlen, den kontrastverstärkten Ultraschall vermehrt zur Überwachung von transplantierten Nieren einzusetzen.

„Die Ultraschalldiagnostik ist die wichtigste Bildgebung für die Verlaufskontrolle der transplantierten Niere“, betont Dr. Konrad Stock, Oberarzt der Nephrologischen Ultraschallabteilung am Klinikum rechts der Isar der TU München und DEGUM-Kursleiter der Sektion Innere Medizin. „Bislang können mit den weitverbreiteten Ultraschall-Verfahren, dem Grauwert-Bild und der Farbdoppler-Technik, entscheidende Beeinträchtigungen des Nierentransplantats – wie ein Aufstau des Urins oder ausgedehnte Durchblutungsstörungen – rasch direkt am Patientenbett diagnostiziert werden.“ Gerade bei der Beurteilung der Durchblutung hatten die herkömmlichen Verfahren jedoch ihre Grenzen.

Ein neues Verfahren, die Kontrastmittel-Sonografie, ermöglicht es jetzt erstmals, die Durchblutung auch der kleinsten Gefäße (Mikroperfusion) in der Transplantatniere fast nebenwirkungsfrei mittels Ultraschall darzustellen. „Dem Patienten wird hierzu circa ein Milliliter einer Mikrobläschen-Flüssigkeit in eine Vene gespritzt“, erklärt Stock. „Diese Mikrobläschen sind etwa so groß wie rote Blutkörperchen. Die Kontrastmittel-Bläschen zirkulieren dann mehrere Minuten im Blut, bevor sie über die Lunge abgeatmet werden.“ „Das Ultraschall-Kontrastmittel erreicht dann nach circa zehn bis 15 Sekunden die Niere“, berichtet Professor Dr. Thomas Fischer, Leiter des Ultraschallzentrums der Charité Berlin Mitte und DEGUM-Kursleiter der Sektion Radiologie. „Wir können es zunächst in den größeren Gefäßen beobachten. Etwas später durchströmen die Mikrobläschen die kleineren Blutgefäße, sodass wir die durchbluteten von den nicht durchbluteten Bereichen der Niere unterscheiden können“, erklärt der Experte. Erste Studien hätten zudem gezeigt, dass die Zeit des Kontrastmittel-Anflutens in der Nierenrinde entscheidende Hinweise auf eine gefürchtete Transplantatnieren-Abstoßungsreaktion liefern könne.

Im Gegensatz zu anderen Kontrastmitteln sind Ultraschall-Kontrastmittel für den Patienten relativ harmlos. Nur sehr selten ist mit Unverträglichkeitsreaktionen zu rechnen. Für die transplantierte Niere ist das Ultraschall-Kontrastmittel ebenfalls gut verträglich. Eine Kontrastmittel-Ultraschalluntersuchung kann auch am Krankenbett und auf der Intensivstation durchgeführt werden. Sie kommt – anders als etwa die Computertomografie – ohne Röntgenstrahlung aus, und dem Patienten bleibt die Untersuchung in einer engen Röhre erspart.

Die DEGUM vermittelt Medizinern Aus- und Weiterbildungskurse in der technisch anspruchsvollen Kontrastmittel-Sonografie, deren erfolgreicher klinischer Einsatz von der korrekten Durchführung der Methode und der Ausbildung der untersuchenden Ärzte abhängt.

Literatur:
C. J. Harvey, P. S. Sidhu, M. Bachmann Nielsen: Contrast-Enhanced Ultrasound in Renal Transplants: Applications and Future Directions. Kontrastverstärkter Ultraschall (CEUS) bei Nierentransplantaten: Einsatz und zukünftige Ausrichtung Ultraschall in der Medizin 2013; 34: 319–321, Thieme Verlag Stuttgart

Stock K in Weskott HP: Contrast-enhanced ultrasound, 2nd edition, Bremen, Unimed Verlag, 2013

Fischer T, Dieckhöfer J, Mühler M, Lembcke A, Morgana S, Budde K, Neumayer HH, Ebeling V, Thomas A, Filimonow S.: The use of contrast enhanced US in renal transplant: first results and potential clinical benefit. Eur Radiol Suppl 2005; 15: E109–116

Fischer T, Filimonow S, Dieckhöfer J, Mühler M, Lembcke A, Budde K, Neumayer HH, Ebeling V, Giessing M, Thomas A, Morgera S.: Improved Diagnosis of early kidney allograft dysfunction by Ultrasound with Echo Enhancer: a new method for the diagnosis of renal perfusion NDT, Nephrol Dial Transpl 2006;21(10): 2921–2929

Fischer T, Rudolph J, Morgera S, Budde K, Slowinski T, Ebeling V, Taymoorian K, Giessing M, Thomas A, Filimonow S.: Arrival Time Parametric Imaging: A New Ultrasound Technique for Quantifying Perfusion of Kidney Grafts. Ultraschall in der Medizin 2008 Aug;29(4):418–23

Internet:
DEGUM-zertifizierte Ultraschall-Ärzte finden Patienten unter: http://www.degum.de
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Irina Lorenz-Meyer
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-642/-552
Fax: 0711 8931-984
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften