Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Nierentransplantation: Kontrastmittel-Ultraschall zeigt Durchblutungsstörungen auf

12.11.2013
Neue diagnostische Möglichkeiten nach Nierentransplantation: Untersuchung mit Ultraschall-Kontrastmittel zeigt Durchblutungsstörungen zuverlässiger auf

Im Jahr 2012 wurde nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) 2586 Patienten in Deutschland eine neue Niere transplantiert. Ob das Organ beim Empfänger zuverlässig arbeitet, müssen Ärzte nach der Operation regelmäßig kontrollieren.

Dabei hilft jetzt ein neues Verfahren: Mittels Kontrastmittel-Ultraschall können Mediziner die Durchblutung der kleinsten Gefäße in den Transplantaten verfolgen. Sie erkennen damit frühzeitig eine Thrombose, einen Niereninfarkt oder auch eine Abstoßungsreaktion.

Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) empfehlen, den kontrastverstärkten Ultraschall vermehrt zur Überwachung von transplantierten Nieren einzusetzen.

„Die Ultraschalldiagnostik ist die wichtigste Bildgebung für die Verlaufskontrolle der transplantierten Niere“, betont Dr. Konrad Stock, Oberarzt der Nephrologischen Ultraschallabteilung am Klinikum rechts der Isar der TU München und DEGUM-Kursleiter der Sektion Innere Medizin. „Bislang können mit den weitverbreiteten Ultraschall-Verfahren, dem Grauwert-Bild und der Farbdoppler-Technik, entscheidende Beeinträchtigungen des Nierentransplantats – wie ein Aufstau des Urins oder ausgedehnte Durchblutungsstörungen – rasch direkt am Patientenbett diagnostiziert werden.“ Gerade bei der Beurteilung der Durchblutung hatten die herkömmlichen Verfahren jedoch ihre Grenzen.

Ein neues Verfahren, die Kontrastmittel-Sonografie, ermöglicht es jetzt erstmals, die Durchblutung auch der kleinsten Gefäße (Mikroperfusion) in der Transplantatniere fast nebenwirkungsfrei mittels Ultraschall darzustellen. „Dem Patienten wird hierzu circa ein Milliliter einer Mikrobläschen-Flüssigkeit in eine Vene gespritzt“, erklärt Stock. „Diese Mikrobläschen sind etwa so groß wie rote Blutkörperchen. Die Kontrastmittel-Bläschen zirkulieren dann mehrere Minuten im Blut, bevor sie über die Lunge abgeatmet werden.“ „Das Ultraschall-Kontrastmittel erreicht dann nach circa zehn bis 15 Sekunden die Niere“, berichtet Professor Dr. Thomas Fischer, Leiter des Ultraschallzentrums der Charité Berlin Mitte und DEGUM-Kursleiter der Sektion Radiologie. „Wir können es zunächst in den größeren Gefäßen beobachten. Etwas später durchströmen die Mikrobläschen die kleineren Blutgefäße, sodass wir die durchbluteten von den nicht durchbluteten Bereichen der Niere unterscheiden können“, erklärt der Experte. Erste Studien hätten zudem gezeigt, dass die Zeit des Kontrastmittel-Anflutens in der Nierenrinde entscheidende Hinweise auf eine gefürchtete Transplantatnieren-Abstoßungsreaktion liefern könne.

Im Gegensatz zu anderen Kontrastmitteln sind Ultraschall-Kontrastmittel für den Patienten relativ harmlos. Nur sehr selten ist mit Unverträglichkeitsreaktionen zu rechnen. Für die transplantierte Niere ist das Ultraschall-Kontrastmittel ebenfalls gut verträglich. Eine Kontrastmittel-Ultraschalluntersuchung kann auch am Krankenbett und auf der Intensivstation durchgeführt werden. Sie kommt – anders als etwa die Computertomografie – ohne Röntgenstrahlung aus, und dem Patienten bleibt die Untersuchung in einer engen Röhre erspart.

Die DEGUM vermittelt Medizinern Aus- und Weiterbildungskurse in der technisch anspruchsvollen Kontrastmittel-Sonografie, deren erfolgreicher klinischer Einsatz von der korrekten Durchführung der Methode und der Ausbildung der untersuchenden Ärzte abhängt.

Literatur:
C. J. Harvey, P. S. Sidhu, M. Bachmann Nielsen: Contrast-Enhanced Ultrasound in Renal Transplants: Applications and Future Directions. Kontrastverstärkter Ultraschall (CEUS) bei Nierentransplantaten: Einsatz und zukünftige Ausrichtung Ultraschall in der Medizin 2013; 34: 319–321, Thieme Verlag Stuttgart

Stock K in Weskott HP: Contrast-enhanced ultrasound, 2nd edition, Bremen, Unimed Verlag, 2013

Fischer T, Dieckhöfer J, Mühler M, Lembcke A, Morgana S, Budde K, Neumayer HH, Ebeling V, Thomas A, Filimonow S.: The use of contrast enhanced US in renal transplant: first results and potential clinical benefit. Eur Radiol Suppl 2005; 15: E109–116

Fischer T, Filimonow S, Dieckhöfer J, Mühler M, Lembcke A, Budde K, Neumayer HH, Ebeling V, Giessing M, Thomas A, Morgera S.: Improved Diagnosis of early kidney allograft dysfunction by Ultrasound with Echo Enhancer: a new method for the diagnosis of renal perfusion NDT, Nephrol Dial Transpl 2006;21(10): 2921–2929

Fischer T, Rudolph J, Morgera S, Budde K, Slowinski T, Ebeling V, Taymoorian K, Giessing M, Thomas A, Filimonow S.: Arrival Time Parametric Imaging: A New Ultrasound Technique for Quantifying Perfusion of Kidney Grafts. Ultraschall in der Medizin 2008 Aug;29(4):418–23

Internet:
DEGUM-zertifizierte Ultraschall-Ärzte finden Patienten unter: http://www.degum.de
Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Irina Lorenz-Meyer
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-642/-552
Fax: 0711 8931-984
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise