Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenkrebs genauer diagnostizieren und so besser behandelbar machen

25.10.2010
Die klinische und experimentelle Forschung zu Diagnose und Therapie des Nierenzellkarzinoms ist das zentrale Thema einer interdisziplinären Fachtagung am Universitätsklinikum Jena. Über 100 Urologen, Onkologen, Pathologen, Radiologen und Grundlagenwissenschaftler erwarten die Organisatoren am 29. und 30. Oktober.

Bei etwa 15 000 Patienten in Deutschland wird jährlich ein Nierenzellkarzinom diagnostiziert, ein aus den Zellen der Niere entstandener Tumor - oft zufällig bei Routineuntersuchungen. Denn dieser nach Prostata- und Blasenkarzinom dritthäufigste urologische Krebs verursacht kaum Beschwerden.

Er lässt sich auch gut operativ behandeln. Selbst wenn die gesamte betroffene Niere entfernt werden muss, kann man mit der verbleibenden zweiten Niere gut leben. Das Gefährliche am Nierenzellkarzinom sind die Metastasen, die der Tumor je nach Unterart schon sehr frühzeitig bilden kann, und die sich durch Strahlen-, Chemo- oder Immuntherapie kaum eindämmen lassen.

„Erst seit einigen Jahren stehen uns Wirkstoffe für die molekulare Therapie zur Verfügung, die die Krebszellen daran hindern, ein eigenes Gefäßsystem zur Versorgung auszubilden und die die Tumorzellen selbst zielgerichtet zerstören. Diese sogenannten Tyrosinkinase- und mTOR-Inhibitoren werden auch bei Nierenkrebspatienten erfolgreich eingesetzt, weil schon kleinste Nierenzelltumoren und deren Tochtergeschwülste Gefäße bilden“, so PD Dr. Kerstin Junker von der Klink für Urologie. Die Leiterin des molekularbiologischen Forschungslabors der Klinik steht dem vor fünf Jahren gegründeten Deutschen Netzwerk Nierenzelltumoren vor, das sich die Erforschung dieser Krebserkrankung zur Aufgabe gemacht hat.

Ein Arbeitsschwerpunkt dabei ist die Suche nach zell- und molekularbiologischen Biomarkern im Tumorgewebe, um die Art und Gefährlichkeit des Karzinoms möglichst differenziert bestimmen und die Therapie individuell daran ausrichten zu können. In Zusammenarbeit mit Industriepartnern konnten die Jenaer Urologen ein Diagnostik-Kit entwickeln, das durch Farbsonden die für die verschiedenen Krebsunterarten spezifischen Veränderungen in den Chromosomen der Tumorzellen anzeigt. Das erleichtert die Entscheidung, ob der Tumor operiert werden muss und welche weitere Behandlung notwendig ist.

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass die Patienten von einer vollständigen Entfernung der Niere nicht mehr profitieren als von einer kompletten Tumorresektion, bei der das Organ erhalten bleibt. „Diese Eingriffe können auch minimal-invasiv durchgeführt werden“, so Prof. Dr. Heiko Wunderlich von der Jenaer Klinik für Urologie. Der sehr erfahrene Nierenoperateur betont: „Die Wahl des chirurgischen Verfahrens hängt wesentlich von der Art und Größe des Tumors ab, dabei sind die Biomarker zunehmend wichtige Kriterien.“

Die Urologen, Pathologen, Onkologen und Biochemiker suchen auch nach Biomarkern, die geeignet sind, die effektivste zielgerichtete Therapie zur Behandlung der Metastasen für den einzelnen Patienten auszuwählen und frühzeitig das Versagen der Therapie zu erkennen. Ihr Ziel ist eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Behandlung.

Die Mediziner im Netzwerk können für ihre Arbeit auf eine gemeinsame virtuelle Tumorgewebebank zugreifen, für die alle Mitglieder ihre Daten zu Verfügung stellen. Allein die Jenaer Urologen sammeln und dokumentieren seit 15 Jahren Nierenzellkarzinomgewebe. Für fundierte Aussagen in der klinischen Forschung ist umfassendes Proben- und Datenmaterial heute eine Grundvoraussetzung.

Auf ihrem inzwischen dritten Fachsymposium am 29. und 30. Oktober in Jena werden die Teilnehmer aus ganz Deutschland unter anderem diskutieren, wann eine Behandlung mit den neuen Wirkstoffen vor der chirurgischen Entfernung von Tumor und Tochtergeschwülsten sinnvoll ist, welche Hinweise Art und Grad der Nebenwirkungen für die Wirksamkeit der Therapie geben und wie sich Resistenzen gegen die Tyrosinkinaseinhibitoren entwickeln können. Auch die Möglichkeiten der operativen Therapie der Nierentumore von der offenen Operation über die Laparoskopie bis zur Roboterchirurgie werden ein Thema sein. „Unser Ziel ist eine weitere Vertiefung der interdisziplinären Zusammenarbeit von Grundlagenforschung und Klinik auf dem Gebiet der Nierenzellkarzinome“, fasst Kerstin Junker zusammen.

Terminhinweis:
3. Nierenzellkarzinom-Symposium, 29. und 30. Oktober 2010,
SCALA Turm-Restaurant, Leutragraben 1, 07743 Jena
Kontakt:
PD Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Telefon : 03641-935199
E-Mail: kerstin.junker[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie