Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenkrebs genauer diagnostizieren und so besser behandelbar machen

25.10.2010
Die klinische und experimentelle Forschung zu Diagnose und Therapie des Nierenzellkarzinoms ist das zentrale Thema einer interdisziplinären Fachtagung am Universitätsklinikum Jena. Über 100 Urologen, Onkologen, Pathologen, Radiologen und Grundlagenwissenschaftler erwarten die Organisatoren am 29. und 30. Oktober.

Bei etwa 15 000 Patienten in Deutschland wird jährlich ein Nierenzellkarzinom diagnostiziert, ein aus den Zellen der Niere entstandener Tumor - oft zufällig bei Routineuntersuchungen. Denn dieser nach Prostata- und Blasenkarzinom dritthäufigste urologische Krebs verursacht kaum Beschwerden.

Er lässt sich auch gut operativ behandeln. Selbst wenn die gesamte betroffene Niere entfernt werden muss, kann man mit der verbleibenden zweiten Niere gut leben. Das Gefährliche am Nierenzellkarzinom sind die Metastasen, die der Tumor je nach Unterart schon sehr frühzeitig bilden kann, und die sich durch Strahlen-, Chemo- oder Immuntherapie kaum eindämmen lassen.

„Erst seit einigen Jahren stehen uns Wirkstoffe für die molekulare Therapie zur Verfügung, die die Krebszellen daran hindern, ein eigenes Gefäßsystem zur Versorgung auszubilden und die die Tumorzellen selbst zielgerichtet zerstören. Diese sogenannten Tyrosinkinase- und mTOR-Inhibitoren werden auch bei Nierenkrebspatienten erfolgreich eingesetzt, weil schon kleinste Nierenzelltumoren und deren Tochtergeschwülste Gefäße bilden“, so PD Dr. Kerstin Junker von der Klink für Urologie. Die Leiterin des molekularbiologischen Forschungslabors der Klinik steht dem vor fünf Jahren gegründeten Deutschen Netzwerk Nierenzelltumoren vor, das sich die Erforschung dieser Krebserkrankung zur Aufgabe gemacht hat.

Ein Arbeitsschwerpunkt dabei ist die Suche nach zell- und molekularbiologischen Biomarkern im Tumorgewebe, um die Art und Gefährlichkeit des Karzinoms möglichst differenziert bestimmen und die Therapie individuell daran ausrichten zu können. In Zusammenarbeit mit Industriepartnern konnten die Jenaer Urologen ein Diagnostik-Kit entwickeln, das durch Farbsonden die für die verschiedenen Krebsunterarten spezifischen Veränderungen in den Chromosomen der Tumorzellen anzeigt. Das erleichtert die Entscheidung, ob der Tumor operiert werden muss und welche weitere Behandlung notwendig ist.

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass die Patienten von einer vollständigen Entfernung der Niere nicht mehr profitieren als von einer kompletten Tumorresektion, bei der das Organ erhalten bleibt. „Diese Eingriffe können auch minimal-invasiv durchgeführt werden“, so Prof. Dr. Heiko Wunderlich von der Jenaer Klinik für Urologie. Der sehr erfahrene Nierenoperateur betont: „Die Wahl des chirurgischen Verfahrens hängt wesentlich von der Art und Größe des Tumors ab, dabei sind die Biomarker zunehmend wichtige Kriterien.“

Die Urologen, Pathologen, Onkologen und Biochemiker suchen auch nach Biomarkern, die geeignet sind, die effektivste zielgerichtete Therapie zur Behandlung der Metastasen für den einzelnen Patienten auszuwählen und frühzeitig das Versagen der Therapie zu erkennen. Ihr Ziel ist eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Behandlung.

Die Mediziner im Netzwerk können für ihre Arbeit auf eine gemeinsame virtuelle Tumorgewebebank zugreifen, für die alle Mitglieder ihre Daten zu Verfügung stellen. Allein die Jenaer Urologen sammeln und dokumentieren seit 15 Jahren Nierenzellkarzinomgewebe. Für fundierte Aussagen in der klinischen Forschung ist umfassendes Proben- und Datenmaterial heute eine Grundvoraussetzung.

Auf ihrem inzwischen dritten Fachsymposium am 29. und 30. Oktober in Jena werden die Teilnehmer aus ganz Deutschland unter anderem diskutieren, wann eine Behandlung mit den neuen Wirkstoffen vor der chirurgischen Entfernung von Tumor und Tochtergeschwülsten sinnvoll ist, welche Hinweise Art und Grad der Nebenwirkungen für die Wirksamkeit der Therapie geben und wie sich Resistenzen gegen die Tyrosinkinaseinhibitoren entwickeln können. Auch die Möglichkeiten der operativen Therapie der Nierentumore von der offenen Operation über die Laparoskopie bis zur Roboterchirurgie werden ein Thema sein. „Unser Ziel ist eine weitere Vertiefung der interdisziplinären Zusammenarbeit von Grundlagenforschung und Klinik auf dem Gebiet der Nierenzellkarzinome“, fasst Kerstin Junker zusammen.

Terminhinweis:
3. Nierenzellkarzinom-Symposium, 29. und 30. Oktober 2010,
SCALA Turm-Restaurant, Leutragraben 1, 07743 Jena
Kontakt:
PD Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Telefon : 03641-935199
E-Mail: kerstin.junker[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften