Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenkrebs genauer diagnostizieren und so besser behandelbar machen

25.10.2010
Die klinische und experimentelle Forschung zu Diagnose und Therapie des Nierenzellkarzinoms ist das zentrale Thema einer interdisziplinären Fachtagung am Universitätsklinikum Jena. Über 100 Urologen, Onkologen, Pathologen, Radiologen und Grundlagenwissenschaftler erwarten die Organisatoren am 29. und 30. Oktober.

Bei etwa 15 000 Patienten in Deutschland wird jährlich ein Nierenzellkarzinom diagnostiziert, ein aus den Zellen der Niere entstandener Tumor - oft zufällig bei Routineuntersuchungen. Denn dieser nach Prostata- und Blasenkarzinom dritthäufigste urologische Krebs verursacht kaum Beschwerden.

Er lässt sich auch gut operativ behandeln. Selbst wenn die gesamte betroffene Niere entfernt werden muss, kann man mit der verbleibenden zweiten Niere gut leben. Das Gefährliche am Nierenzellkarzinom sind die Metastasen, die der Tumor je nach Unterart schon sehr frühzeitig bilden kann, und die sich durch Strahlen-, Chemo- oder Immuntherapie kaum eindämmen lassen.

„Erst seit einigen Jahren stehen uns Wirkstoffe für die molekulare Therapie zur Verfügung, die die Krebszellen daran hindern, ein eigenes Gefäßsystem zur Versorgung auszubilden und die die Tumorzellen selbst zielgerichtet zerstören. Diese sogenannten Tyrosinkinase- und mTOR-Inhibitoren werden auch bei Nierenkrebspatienten erfolgreich eingesetzt, weil schon kleinste Nierenzelltumoren und deren Tochtergeschwülste Gefäße bilden“, so PD Dr. Kerstin Junker von der Klink für Urologie. Die Leiterin des molekularbiologischen Forschungslabors der Klinik steht dem vor fünf Jahren gegründeten Deutschen Netzwerk Nierenzelltumoren vor, das sich die Erforschung dieser Krebserkrankung zur Aufgabe gemacht hat.

Ein Arbeitsschwerpunkt dabei ist die Suche nach zell- und molekularbiologischen Biomarkern im Tumorgewebe, um die Art und Gefährlichkeit des Karzinoms möglichst differenziert bestimmen und die Therapie individuell daran ausrichten zu können. In Zusammenarbeit mit Industriepartnern konnten die Jenaer Urologen ein Diagnostik-Kit entwickeln, das durch Farbsonden die für die verschiedenen Krebsunterarten spezifischen Veränderungen in den Chromosomen der Tumorzellen anzeigt. Das erleichtert die Entscheidung, ob der Tumor operiert werden muss und welche weitere Behandlung notwendig ist.

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass die Patienten von einer vollständigen Entfernung der Niere nicht mehr profitieren als von einer kompletten Tumorresektion, bei der das Organ erhalten bleibt. „Diese Eingriffe können auch minimal-invasiv durchgeführt werden“, so Prof. Dr. Heiko Wunderlich von der Jenaer Klinik für Urologie. Der sehr erfahrene Nierenoperateur betont: „Die Wahl des chirurgischen Verfahrens hängt wesentlich von der Art und Größe des Tumors ab, dabei sind die Biomarker zunehmend wichtige Kriterien.“

Die Urologen, Pathologen, Onkologen und Biochemiker suchen auch nach Biomarkern, die geeignet sind, die effektivste zielgerichtete Therapie zur Behandlung der Metastasen für den einzelnen Patienten auszuwählen und frühzeitig das Versagen der Therapie zu erkennen. Ihr Ziel ist eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Behandlung.

Die Mediziner im Netzwerk können für ihre Arbeit auf eine gemeinsame virtuelle Tumorgewebebank zugreifen, für die alle Mitglieder ihre Daten zu Verfügung stellen. Allein die Jenaer Urologen sammeln und dokumentieren seit 15 Jahren Nierenzellkarzinomgewebe. Für fundierte Aussagen in der klinischen Forschung ist umfassendes Proben- und Datenmaterial heute eine Grundvoraussetzung.

Auf ihrem inzwischen dritten Fachsymposium am 29. und 30. Oktober in Jena werden die Teilnehmer aus ganz Deutschland unter anderem diskutieren, wann eine Behandlung mit den neuen Wirkstoffen vor der chirurgischen Entfernung von Tumor und Tochtergeschwülsten sinnvoll ist, welche Hinweise Art und Grad der Nebenwirkungen für die Wirksamkeit der Therapie geben und wie sich Resistenzen gegen die Tyrosinkinaseinhibitoren entwickeln können. Auch die Möglichkeiten der operativen Therapie der Nierentumore von der offenen Operation über die Laparoskopie bis zur Roboterchirurgie werden ein Thema sein. „Unser Ziel ist eine weitere Vertiefung der interdisziplinären Zusammenarbeit von Grundlagenforschung und Klinik auf dem Gebiet der Nierenzellkarzinome“, fasst Kerstin Junker zusammen.

Terminhinweis:
3. Nierenzellkarzinom-Symposium, 29. und 30. Oktober 2010,
SCALA Turm-Restaurant, Leutragraben 1, 07743 Jena
Kontakt:
PD Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Telefon : 03641-935199
E-Mail: kerstin.junker[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics