Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierenkrebs genauer diagnostizieren und so besser behandelbar machen

25.10.2010
Die klinische und experimentelle Forschung zu Diagnose und Therapie des Nierenzellkarzinoms ist das zentrale Thema einer interdisziplinären Fachtagung am Universitätsklinikum Jena. Über 100 Urologen, Onkologen, Pathologen, Radiologen und Grundlagenwissenschaftler erwarten die Organisatoren am 29. und 30. Oktober.

Bei etwa 15 000 Patienten in Deutschland wird jährlich ein Nierenzellkarzinom diagnostiziert, ein aus den Zellen der Niere entstandener Tumor - oft zufällig bei Routineuntersuchungen. Denn dieser nach Prostata- und Blasenkarzinom dritthäufigste urologische Krebs verursacht kaum Beschwerden.

Er lässt sich auch gut operativ behandeln. Selbst wenn die gesamte betroffene Niere entfernt werden muss, kann man mit der verbleibenden zweiten Niere gut leben. Das Gefährliche am Nierenzellkarzinom sind die Metastasen, die der Tumor je nach Unterart schon sehr frühzeitig bilden kann, und die sich durch Strahlen-, Chemo- oder Immuntherapie kaum eindämmen lassen.

„Erst seit einigen Jahren stehen uns Wirkstoffe für die molekulare Therapie zur Verfügung, die die Krebszellen daran hindern, ein eigenes Gefäßsystem zur Versorgung auszubilden und die die Tumorzellen selbst zielgerichtet zerstören. Diese sogenannten Tyrosinkinase- und mTOR-Inhibitoren werden auch bei Nierenkrebspatienten erfolgreich eingesetzt, weil schon kleinste Nierenzelltumoren und deren Tochtergeschwülste Gefäße bilden“, so PD Dr. Kerstin Junker von der Klink für Urologie. Die Leiterin des molekularbiologischen Forschungslabors der Klinik steht dem vor fünf Jahren gegründeten Deutschen Netzwerk Nierenzelltumoren vor, das sich die Erforschung dieser Krebserkrankung zur Aufgabe gemacht hat.

Ein Arbeitsschwerpunkt dabei ist die Suche nach zell- und molekularbiologischen Biomarkern im Tumorgewebe, um die Art und Gefährlichkeit des Karzinoms möglichst differenziert bestimmen und die Therapie individuell daran ausrichten zu können. In Zusammenarbeit mit Industriepartnern konnten die Jenaer Urologen ein Diagnostik-Kit entwickeln, das durch Farbsonden die für die verschiedenen Krebsunterarten spezifischen Veränderungen in den Chromosomen der Tumorzellen anzeigt. Das erleichtert die Entscheidung, ob der Tumor operiert werden muss und welche weitere Behandlung notwendig ist.

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass die Patienten von einer vollständigen Entfernung der Niere nicht mehr profitieren als von einer kompletten Tumorresektion, bei der das Organ erhalten bleibt. „Diese Eingriffe können auch minimal-invasiv durchgeführt werden“, so Prof. Dr. Heiko Wunderlich von der Jenaer Klinik für Urologie. Der sehr erfahrene Nierenoperateur betont: „Die Wahl des chirurgischen Verfahrens hängt wesentlich von der Art und Größe des Tumors ab, dabei sind die Biomarker zunehmend wichtige Kriterien.“

Die Urologen, Pathologen, Onkologen und Biochemiker suchen auch nach Biomarkern, die geeignet sind, die effektivste zielgerichtete Therapie zur Behandlung der Metastasen für den einzelnen Patienten auszuwählen und frühzeitig das Versagen der Therapie zu erkennen. Ihr Ziel ist eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Behandlung.

Die Mediziner im Netzwerk können für ihre Arbeit auf eine gemeinsame virtuelle Tumorgewebebank zugreifen, für die alle Mitglieder ihre Daten zu Verfügung stellen. Allein die Jenaer Urologen sammeln und dokumentieren seit 15 Jahren Nierenzellkarzinomgewebe. Für fundierte Aussagen in der klinischen Forschung ist umfassendes Proben- und Datenmaterial heute eine Grundvoraussetzung.

Auf ihrem inzwischen dritten Fachsymposium am 29. und 30. Oktober in Jena werden die Teilnehmer aus ganz Deutschland unter anderem diskutieren, wann eine Behandlung mit den neuen Wirkstoffen vor der chirurgischen Entfernung von Tumor und Tochtergeschwülsten sinnvoll ist, welche Hinweise Art und Grad der Nebenwirkungen für die Wirksamkeit der Therapie geben und wie sich Resistenzen gegen die Tyrosinkinaseinhibitoren entwickeln können. Auch die Möglichkeiten der operativen Therapie der Nierentumore von der offenen Operation über die Laparoskopie bis zur Roboterchirurgie werden ein Thema sein. „Unser Ziel ist eine weitere Vertiefung der interdisziplinären Zusammenarbeit von Grundlagenforschung und Klinik auf dem Gebiet der Nierenzellkarzinome“, fasst Kerstin Junker zusammen.

Terminhinweis:
3. Nierenzellkarzinom-Symposium, 29. und 30. Oktober 2010,
SCALA Turm-Restaurant, Leutragraben 1, 07743 Jena
Kontakt:
PD Dr. Kerstin Junker
Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Telefon : 03641-935199
E-Mail: kerstin.junker[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit