Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Nierenerkrankungen so oft chronisch werden

20.04.2009
Eine Entzündung der Nierenkörperchen endet oft Wochen oder Monate später mit einem totalen Nierenversagen. Grund ist eine Fehlreaktion des Immunsystems, das plötzlich gegen die eigene Niere kämpft.

Es gibt nur wenige Therapien, um das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten. Forscher der Universität Bonn haben nun herausgefunden, welche Komponenten der Immunabwehr für dessen Fehlreaktion verantwortlich sind. Ihre Erkenntnisse könnten auch zur Entwicklung neuer Therapien beitragen. Die Studie erscheint am 20. April im "Journal of Clinical Investigation".

In der Nierenrinde finden sich Zehntausende so genannter Nierenkörperchen, die Glomeruli. Dort findet die eigentliche Filtration des Blutes statt. Dabei entstehen täglich rund 200 Liter Primärharn. Der Rest der Niere dient vor allem dazu, einen Großteil dieser riesigen Flüssigkeitsmenge und darin enthaltene wertvolle Moleküle wie Eiweiße oder Kohlenhydrate wieder ins Blut zurückzuführen. Als Urin werden letztlich nur ein bis zwei Liter pro Tag ausgeschieden.

Entzündungen der Nierenkörperchen sind schwerwiegende Erkrankungen: "Häufig breiten sie sich nach und nach auf die gesamte Niere aus", erklärt Professor Dr. Christian Kurts vom Bonner Institut für Experimentelle Immunologie. "Diese Ausbreitung schädigt das Organ so sehr, dass als letzte Konsequenz ein Nierenversagen droht." Für die Betroffenen bedeutet das eine lebenslängliche Dialysebehandlung. Einzige Alternative ist eine Nierentransplantation.

Die Medizin konnte gegen das Fortschreiten der Erkrankung bislang nur wenig ausrichten. Hoffnung verspricht eine Studie des Biochemikers Felix Heymann. Der erst 32-jährige Bonner Forscher aus dem Team von Professor Kurts hat untersucht, wie es zu dieser Fehlreaktion der körpereigenen Abwehr kommt. Am Anfang steht demnach eine Beschädigung der Nierenkörperchen durch die so genannten T-Lymphozyten - das sind Immunzellen, die eigentlich der Infektabwehr dienen.

Kampf gegen den eigenen Körper

T-Lymphozyten, die sich irrtümlich gegen körpereigene Strukturen richten, werden normalerweise direkt nach ihrer Produktion aussortiert und abgetötet. Das gelingt nicht immer zu hundert Prozent. Folge sind Autoimmunerkrankungen wie Diabetes mellitus oder rheumatische Arthritis. "Auch die anfängliche Entzündung der Nierenkörperchen kann unseren Ergebnissen zufolge durch fehlgeleitete T-Lymphozyten ausgelöst werden", erklärt Felix Heymann. "Diese Hypothese war lange umstritten."

Bei dem Angriff der T-Lymphozyten entstehen Trümmer, die wiederum von einer anderen Klasse von Immunzellen aufgenommen werden. Diese so genannten dendritischen Zellen reiben der Immunabwehr die Merkmale des zu bekämpfenden "Feindes" unter die Nase: Sie präsentieren die Trümmer der Nierenkörperchen auf ihrer Oberfläche und spornen die T-Lymphozyten so zu Höchstleistungen an. Dabei "verschleppen" sie die Entzündung in die gesamte Niere. "Wir finden bei Patienten regelmäßig große Mengen von Abwehrzellen", erläutert Kurts. "Und zwar nicht nur in der Nierenrinde, sondern vor allem in den Bereichen, die der Wiederaufnahme des Wassers und der Nährstoffe dienen."

Die dendritischen Zellen sind dafür verantwortlich, dass die Entzündung so sehr eskaliert. "Wir haben in Mausexperimenten die dendritischen Zellen blockiert", sagt Felix Heymann. "Dadurch konnten wir nicht nur verhindern, dass die Entzündung auf die gesamte Niere übergriff. Wir konnten bereits erfolgte akute Nierenschäden sogar wieder teilweise rückgängig machen." Möglicherweise spielt dieser Mechanismus auch bei anderen Erkrankungen der Niere eine Rolle. "Bei Nierenerkrankungen besteht generell die Tendenz, dass sich lokale Entzündungen auf das gesamte Organ ausbereiten", erklärt Professor Kurts.

Eventuell führen die Ergebnisse der Studie auch zur Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze. Zwar kann man nicht wie in der Maus einfach alle dendritischen Zellen hemmen - dazu sind sie einfach zu wichtig. Man kann aber ihre Kommunikationskanäle stören, über die sie die Immunabwehr alarmieren. Die dendritischen Zellen der Niere produzieren dazu spezifische Botenstoffe. Christian Kurts: "Wenn wir diese Alarmrufe unterbinden, lässt vermutlich auch die Entzündungsreaktion deutlich nach."

Kontakt:
Professor Dr. Christian Kurts
Institut für Experimentelle Immunologie,
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-11031 (Sekretariat: -11050)
E-Mail: ckurts@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik