Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niere ohne sichtbare Narben über natürliche Körperöffnung entfernt

22.10.2008
Premiere im Helios-Klinikum Berln-Buch. Zum ersten Mal in Deutschland wurde einer Patientin aus Werneuchen (Brandenburg) die Niere über die Vagina entfernt.

Den Eingriff, der keine sichtbaren Narben hinterlasst, führte Privatdozent Dr. Gralf Popken (45), Chefarzt der Klinik für Urologie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, durch. "Weltweit wurden erst in zwei Zentren in den USA - Cleveland und Texas - sowie in einer spanischen Klinik ähnliche Operationen durchgeführt und publiziert", berichtet der Bucher Urologe.

Veronika Peters ist überglücklich. Nach der Entfernung der Niere ist der Tumor komplett verschwunden, und die 44-jährige Patientin konnte die Klinik bereits nach sechs Tagen verlassen. Der Grund: Das Organ mit dem bösartigen Tumor wurde zum ersten Mal in Deutschland über die Vagina entfernt. Der Eingriff hat keine sichtbaren Narben hinterlassen, und die Patienten ist über die schnelle Heilung überrascht. "Ich würde mich jederzeit wieder für dieses Operationsverfahren entscheiden", freut sich Hotelfachfrau Peters über ihren Genesungsprozess.

Bei der Patientin, die in der Nähe von Werneuchen (Brandenburg) lebt, war ein bösartiger Nierentumor diagnostiziert worden. Die betroffene Niere musste komplett entfernt werden. Den komplizierten Eingriff führte Privatdozent Dr. Gralf Popken (45), Chefarzt der Klinik für Urologie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, durch. "Weltweit wurden erst in zwei Zentren in den USA - Cleveland und Texas - ähnliche Operationen durchgeführt und publiziert", berichtet der Bucher Urologe.

Privatdozent Popken nutzte eine vorhandene Narbe in der Nähe des Bauchnabels als Zugang. Über einen kleinen Schnitt von fünf Millimetern schob er eine Kamera in den Bauchraum. Für die zur Entfernung der Niere notwendigen Spezialinstrumente (Zange, Schere und ein Gerät zur Verödung des Blutgefäße) wählte der Chirurg die Vagina als Zugang zum Bauchraum. Dazu musste lediglich die dünne Schleimhaut des Douglas (tiefste Stelle der Bauchhöhle unter der Gebärmutter) durchbrochen werden. Über das Innere der Scheide wurden zunächst sog. Trokare in den Bauchraum geschoben. Durch diese Metallhülsen gelangten die Operationsinstrumente und eine zweite Kamera bis zur Niere. Die Kamera überträgt ein vergrößertes Bild auf einen externen Monitor. Die Chirurgen verfügten während des sechsstündigen Eingriffs über ein gut sichtbares Operationsfeld im Körper.

Beim klassischen Operationsverfahren zur Entfernung der Niere ist ein Bauchschnitt von 15 bis 20 Zentimetern notwendig. Dabei werden Muskeln, kleine Nervenstränge und Gefäße zwangsläufig durchtrennt. "Durch den Zugang über eine natürliche Körperöffnung blieb der Patientin eine größere Bauchnarbe erspart, die Wundheilung erfolgte daher viel schneller und mit weniger Schmerzen", hebt Urologie Popken die medizinischen Vorteile des neuen Verfahrens hervor. "Nach der Entfernung der Niere durch die Scheide haben wir den Zugang im Douglas problemlos und von außen unsichtbar vernäht", berichtet Popken, der während des Eingriffs eng mit einem Gynäkologen kooperierte.

Mit Operationen durch natürliche Körperöffnungen steht die Chirurgie vor einem Quantensprung. "Die Entfernung der Gallenblase durch die Vagina war der Anfang, die Entfernung der Niere insbesondere bei bösartigen Tumoren ist ein weiterer Meilenstein in Richtung NOS oder Natural Orifice Surgery", meint Dr. Popken. NOS heißt übersetzt "Endoskopische Operationen über natürliche Kör-peröffnungen." Chirurgisch ist die Beseitigung einer tumorbefallenen Niere ein anspruchsvoller und komplexer Eingriff, da der Tumor komplett mit dem Lymphgewebe entfernt werden muss. Dazu notwendig ist eine exakte Darstellung der Niere mit Harnleiter und aller großen Gefäße. Sie müssen, um ein Streuen des Tumors zu verhindern, am Anfang der Operation durchtrennt werden. Auch werden Lymphdrüsen und -bahnen entlang der großen Gefäße im Bauchraum entfernt.

Der Durchbruch in Buch kommt nicht von ungefähr. Privatdozent Popken ist spezialisiert auf die "Schlüssellochchirurgie" und verfolgt auf wissenschaftlichen Kongressen und internen Fachtagungen intensiv die Entwicklung. "Zur Durchsetzung neuer Methoden ist die interdisziplinäre Zu-sammenarbeit und wissenschaftlich-theoretische Begleitung in unserem Unternehmen ganz entscheidend", meint der Bucher Urologe. Mit der Bildung von Fachgruppen, in denen ein enger wissenschaftlicher und praktischer Austausch stattfinde, habe HELIOS eine wichtige Infrastruktur aufgebaut. Popken leitet im HELIOS-Konzern die Fachgruppe Urologie und die Arbeitsgemeinsschaft Minimalinvasive Chirurgie.

Veronika Peters wird jetzt zur Rehabilitation fahren. Danach möchte die Mutter von drei fast erwachsenen Kindern wieder in ihren alten Beruf zurück. Sie führte bereits aussichtsreiche Gespräche, doch dann wurde der bösartige Tumor entdeckt. Nach dem erfolgreichen Eingriff blickt sie optimistisch in die Zukunft.

Pressekontakt:

HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Hermann Müller
PR-Marketing/Pressesprecher
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Telefon: 030/9401-20 84 und 0175/4000850
Telefax: 030/9401- 32 08
E-Mail: hermann.mueller@helios-kliniken.de

Hermann Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise