Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neutronenforschung liefert Erklärung für Nierenversagen bei Chemotherapie mit Antibiotikum

30.10.2012
Neutronenstreuexperimente haben jetzt neue Einsichten in die Ursache von Nebenwirkungen eines weltweit verschriebenen Antimykotikums (Anti-Pilz-Medikaments) gebracht.

Den von Wissenschaftlern am King's College in London und am Institut Laue-Langevin in Grenoble durchgeführten und in Scientific Reports veröffentlichten Analysen gehen 40 Jahre Diskussion voraus. Sie könnten Medikamentenherstellern helfen, gesundheitsgefährdende Komplikationen zu vermindern.

Überall auf der Welt, drinnen und draußen, enthält die Atemluft Pilzsporen. Obwohl sie gelegentlich zu Allergien, Asthma oder Hautausschlägen führen, wehrt das körpereigene Immunsystem leicht die Mehrzahl dieser Sporen ab. Einem weit größeren Risiko sind Personen ausgesetzt, deren Immunsystem bereits angegriffen ist, wie z.B. HIV-Infizierte, Brandopfer mit schweren Verbrennungen oder Personen unmittelbar nach einer Chemotherapie.

Behandlung mit AmB

Die erfolgreichste Behandlung ist heute das erstmals in den 1950er-Jahren entwickelte Antibiotikum Amphotericin B (AmB), das nachgewiesenermaßen Pilzzellen angreift und äußerst wirksam ist. Bei dieser Art von Pilzinfektionen beträgt die Sterblichkeit bei gesundheitlich angegriffenen Patienten ohne Behandlung etwa 80 bis 95 Prozent und fällt auf unter 30 Prozent bei Behandlung mit AmB.

In den letzten 20 Jahren zeigte sich jedoch ein dramatischer Anstieg von Infektionen, weil die Pilze eine Resistenz gegen Antibiotika entwickelt haben. Deshalb mussten erhöhte Dosen von AmB verschrieben werden, was unerwartet schwere und manchmal tödliche Nebenwirkungen zur Folge hatte. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei diesen erhöhten Dosen etwa 50 Prozent der Patienten an einer Art von Nierenvergiftung litten. In einer Untersuchung mussten 15 Prozent der Patienten unter dem Einfluss des Medikaments zur Nierendialyse. In selteneren Fällen führte AmB sogar zu einem totalen Versagen von Niere, Leber oder gar dem Herzen.

Die verbreitete Erklärung für die Wirkungsweise von AmB war die, dass es sich mit Molekülen in der Membran verbindet und walzenförmige Löcher bildet, durch die Zellmaterial austreten oder schädliches Material eindringen und die Zelle abtöten kann.

Während Pilzmembranen sogenanntes Ergosterin enthalten, beinhalten tierische und menschliche Zellmembranen das bekanntere Cholesterin. Man nimmt an, dass AmB zur Bildung dieser Membranlöcher leichter mit Ergosterin als mit Cholesterin reagiert. Dies würde erklären, warum AmB bei niedrigen Dosen zur Infektionsbehandlung verwendet werden kann, ohne den Patienten zu schaden. Bisher gab es aber keinen direkten Hinweis, der diese Hypothese gestützt hätte.

Strukturanalyse durch Neutronenbeugung am ILL

In ihrer Veröffentlichung beschreiben Dr. David Barlow und seine Kollegen vom King's College in London Neutronenbeugungsexperimente am Institut Laue-Langevin, dem führenden Zentrum für Neutronenforschung, die zeigten, wie AmB mit Pilz- und tierischen Zellmembranen auf submolekularer Skala von etwa einem Millionstel der Dicke eines menschlichen Haares wechselwirkt.

Wie alle Teilchen zeigen Neutronen ein wellenartiges Verhalten, und wenn sie auf Hindernisse von der Größe ihrer Wellenlänge treffen, streuen sie unter wohl definierten Winkeln. Diese Eigenschaft ermöglicht es Wissenschaftlern mit Neutronenquellen wie denen am ILL, durch Analyse der Streumuster die Struktur des Materials aufzuklären, das die Neutronen durchquert haben.

Das Team stellte zwei verschiedene Membranproben mit Schichten aus Lipiden her ‒ fettigen Molekülen, die sich in allen Zellen finden ‒ und kombinierte sie entweder mit Cholesterin oder Ergosterin. Dabei wurden Deuteriumtechniken angewandt, bei denen Deuterium ‒ ein schwereres Wasserstoffisotop, das Neutronen gut von dem leichteren Vetter unterscheiden können ‒ entweder in die Membranprobe oder das Medikament eingefügt wurde und so diesen Teil des Systems markiert, um ihn während der Wechselwirkung zu verfolgen.

Die Ergebnisse

Mit dieser Technik fand das Team den ersten experimentellen Hinweis für die theoretischen „Leck-Löcher“, die aus der Entwicklung der „walzenförmigen“ Strukturen hervorgehen, die sich in beiden Membranen unter dem Einfluss von AmB bilden.

Es zeigte sich jedoch, dass die Walzen bei der gleichen relativen Dosis tiefer in die Pilzmembranen eindringen als in menschliche Membranen. Das bedeutet, dass bei niedrigen Dosen zur Behandlung das AmB Löcher in Pilzzellen, nicht aber ohne Weiteres in menschlichen Zellen öffnen kann. Nur bei erhöhter Dosis entstehen Löcher durch beide Arten von Membranen hindurch mit der daraus resultierenden Schädigung von gesundem Gewebe.

Der Grund für diesen Unterschied beim Einbringen in die Membranen könnte in den unterschiedlichen Einbringungswinkeln liegen, die in dieser Arbeit erstmals festgestellt wurden. Wenn AmB in die ergosterinhaltigen Pilzmembranen eindringt, scheint es weniger geneigt als beim Eindringen in menschliche cholesterinhaltige Membranen.

Für Dr. Barlow ist der nächste Schritt die Verbesserung der Auflösung der Analyse, um den genauen Bereich des Medikaments zu bestimmen, der diese Walzenstrukturen bildet. In diesem Bereich müssten Medikament-Entwickler experimentieren, um die AmB-Spezifität auf Pilzzellen zu verbessern, oder dazu verwenden, ein ganz neues Medikament mit weniger schwerwiegenden Nebenwirkungen zu entwickeln.

Zitate

„Das sind schwerwiegende und möglicherweise tödliche Nebenwirkungen. Das Problem ist, dass bisher niemand in der Lage war, experimentell herauszufinden, wie AmB arbeitet, obwohl es bereits in den 1950er-Jahren entwickelt wurde. Dies ist aber erforderlich, wenn wir die Komplikationen vermindern oder seine therapeutischen Eigenschaften in neuen, weniger gefährlichen Medikamenten nutzen wollen“, so Dr. David Barlow vom King's College.

„Neutronen sind ein ideales Werkzeug zur Untersuchung von biologischem Material und seinem Verhalten, da Proteine, Viren und Zellenmembranen alle in der Größenordnung von 1 bis 10 Nanometer und damit gerade in der richtigen Größenklasse sind. Ferner reagieren Neutronen besonders empfindlich auf leichtere Atome wie Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff, aus denen diese organischen Moleküle bestehen, und können sehr einfach zwischen diesen unterscheiden.

Mit einer der stärksten Neutronenquellen der Welt hat das ILL eine lange Geschichte von bedeutenden Durchbrüchen im Verständnis und bei der Verbesserung von Medikamentenzufuhr und Behandlungsmechanismen“, ergänzt Dr. Bruno Demé, Wissenschaftler am ILL, der mit Dr. Barlow an der D16-Neutronenbeugungsapparatur am ILL arbeitete.

Arno Laxy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ill.eu/
http://www.kingshealthpartners.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive