Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neutronen offenbaren mögliche Gefahren durch Nanopartikel aus Gold

17.06.2013
Nachweis, dass positiv geladene Goldteilchen tief in die äußere Zellwand eindringen und sie beschädigen, während negativ geladene Teilchen eine Schädigung der Membran verhindern können. Erste Ergebnisse eines Forschungsprojekts am ILL sollen das Verständnis von sicherem Umgang und Gebrauch mit wertvollen Nanopartikel verbessern helfen.

Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin haben gezeigt, dass die Oberflächenladung von Gold-Nanopartikeln, die von führenden Pharmazieunternehmen als Nanotransport-Systeme der Zukunft zur Krebsbehandlung betrachtet werden, Einfluss auf deren Wechselwirkung mit der Zellmembran hat.

Diese in Langmuir veröffentlichten wichtigen Erkenntnisse sollen in erster Linie dazu dienen, Nanopartikel für biomedizinische Anwendungen gezielt zu entwerfen sowie Methoden und Verfahren für ihre sichere Verwendung in einer Vielzahl anderer Verbraucherprodukte zu definieren.

Die ständige Zunahme von Nanopartikeln – winzige Materialteilchen, eine Million Mal kleiner als ein Sandkorn – in immer mehr kommerziellen Produkten wie Kleidung, Lebensmittelverpackungen, Medikamenten, Kosmetika, Reifen, Elektronik und optischen Geräten führt zu Kontroversen. Da Nanopartikel aufgrund ihrer geringen Größe leicht organische Membranen wie Zellwände durchdringen können, haben sie möglicherweise erhebliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Es gibt jedoch einen Bereich, in dem sich ihre mögliche Toxizität als nützlich und sogar lebensrettend erweisen könnte.
Eine große Herausforderung in der modernen Medizin ist das Auffinden von Transportsystemen, die Zellen gezielt ansteuern und in sie eindringen können, um Medikamente direkt in das kranke Gewebe transportieren zu können. Die Suche nach geeigneten Vehikeln führte zu einem neuen Forschungsgebiet, der Nanomedizin. Hier werden Nanopartikel so programmiert, dass sie beispielsweise Krebszellen gezielt ansteuern und auf diese Weise die Notwendigkeit einer Operation vermindern oder gar unnötig machen.

Von allen in der Wissenschaft verfügbaren Nanopartikeln rückte eines besonders ins Zentrum der medizinischen Forschung führender Pharmazieunternehmen – Gold. AstraZeneca kündigte im vergangenen Jahr ein neues Forschungsprojekt für ein neues Nanomedikament, CYT-6091, basierend auf Gold-Nanopartikeln, an.

Nanopartikel aus Gold sind aus folgenden Gründen bestens geeignete Transportvehikel:
• Sie können auf einfache Weise mit anderen Molekülen, wie heutigen Krebsmedikamenten, beladen werden.
• Sie sind einfach herzustellen.
• Sie sind im Körper chemisch stabil.
• Sie bieten einzigartige optische, elektronische und thermische Eigenschaften, das heißt, sie können innerhalb des Körpers sehr einfach aktiviert werden, wenn sie am Zielort angekommen sind.

Noch ungeklärt sind aber die Wechselwirkungsmechanismen zwischen Nanopartikeln und der äußeren Verteidigungslinie unserer Zellen – der Zellmembran. Ohne dieses Verständnis ist es unmöglich festzustellen, wie gefährlich sie sind und ob ihre Fähigkeit, in Zellen einzudringen und sie zu zerstören, jemals genutzt werden kann, z.B. zur Krebsbekämpfung.

Es ist bekannt, dass ein komplexer Satz von Parametern diese Wechselwirkung beeinflusst, wie z.B. Form, Größe, Zusammensetzung und Ladung der Nanopartikel. Aber es gibt bisher keine systematische Untersuchung, die zeigt, wie die Wechselwirkungen von diesen Parametern auf molekularer Ebene abhängt.

Um dieses Problem anzugehen, untersuchte ein Forschungsteam vom Institut Laue-Langevin (ILL), der Universität Illinois und der australischen Kernforschungsorganisation mit Hilfe der Neutronen und den weltweit führenden Neutronenstreuinstrumenten am ILL die physikalischen Veränderungen in den Zellwänden auf molekularer Ebene, die bei Kontakt mit unterschiedlich geladenen Gold-Nanopartikeln auftreten.

An der Oberfläche von Gold-Nanopartikeln, deren Durchmesser 2 nm betrug, waren entweder kationische (positiv geladene) oder anionische (negativ geladene) Liganden befestigt. Um eine vereinfachte Zellmembran herzustellen, verwendete das Forscherteam zwei Doppelschichten aus Lipidmolekülen im gegenseitigen Abstand von 20–30 Å, die mit natürlichen Zellmembranen vergleichbare dynamische Eigenschaften besitzen. Die Wissenschaftler verwendeten daraufhin das Neutronenreflexionsverfahren am ILL zur genauen Untersuchung der Wechselwirkung zwischen Nanopartikel und Membran im Subnano-Bereich.

Sie fanden heraus, dass die Oberflächenladung der Nanopartikel tatsächlich die Wechselwirkung mit der Zellmembran wesentlich beeinflusst. Kationische Nanopartikel durchdringen geradewegs die Lipidmembran, nisten sich tief in der frei schwebenden Doppelschicht ein und destabilisieren die gesamte Membranstruktur derart, dass sie die Zelle bei höheren Konzentrationen völlig zerstören. Im Gegensatz dazu drangen anionische Nanopartikel überhaupt nicht in die Lipidmembran ein. Vielmehr verhinderten sie bei gegebener Konzentration die Membranzersetzung und halfen so dabei, extremen Bedingungen zu widerstehen, z.B. bei erhöhtem pH Wert, der sie normalerweise erheblich destabilisieren würde.

Zitate:
Dr. Sabina Tatur, Research Associate an der Universität Illinois: „Unsere Forschungsergebnisse zeigen die möglichen Risiken verfrühter Nutzung von Nanopartikeln in Gütern des täglichen Lebens, bevor alle ihre Sicherheitsaspekte definiert und betrachtet sind. Im Hinblick auf eine stetig zunehmende Verwendung von Nanomaterialien in alltäglichen Endverbraucherprodukten hoffen wir, das Bewusstsein für die wachsende Bedeutung der systematischen Erforschung der Nanosicherheit zu erhöhen. Nanomaterialien sind tatsächlich vielversprechende Kandidaten für zahllose faszinierende Anwendungen – aber nur, wenn sie sich als unschädlich für Gesundheit und Umwelt erweisen.“

Dr. Giovanna Fragneto, Wissenschaftler am ILL: „Diese Arbeit stellt eine spannende Anwendung der Modellmembranen dar, für deren Entwicklung am ILL in den letzten 15 Jahren Pionierarbeit geleistet wurde. Probenpräparation und die biologische Bedeutung der erarbeiteten Modelle sind Schlüsselfaktoren für die Untersuchung von verschiedenen Wechselwirkungen auf Zellmembranen mit Hilfe des Neutronenreflektionsverfahrens; am ILL können wir unseren Forschern am Neutronenstrahl weltweit führende Probenpräparationssysteme zur Verfügung stellen.“

Dr. Rob Barker, Wissenschaftler am ILL: „Die Tatsache, dass diese Nanopartikel die äußeren Schutzschichten der Zellen so effektiv angreifen können, ist einerseits – von einem allgemeinen Gesundheitsgesichtspunkt aus gesehen – bedenklich, aber andererseits auch hoch interessant im Hinblick auf künftige medizinische Einsatzbereiche. Das Verständnis, wie diese Wechselwirkungen ablaufen, ist zweifellos von zentraler Bedeutung und die Untersuchung der wesentlichen Rolle der Oberflächenladung in diesem Prozess wird hoffentlich einen Anstoß in der Entwicklung von Methoden und Verfahren zum sicheren Umgang und Gebrauch dieser wertvollen Materialien geben.“

Dr. Marco Maccarini, Instrumentenforscher am ILL: „Neutronen sind ein ideales Werkzeug zur Untersuchung biologischer Materialien, insbesondere ihrer Reaktionen und Wechselwirkungen mit Oberflächen und über Grenzflächen hinweg. Sie sind hochempfindlich gegenüber leichteren Atomen wie Kohlenstoff und Wasserstoff, aus denen organische Moleküle bestehen, und können zwischen ihnen sehr gut unterscheiden. Ferner können wir am ILL durch Isotopensubstitution den Kontrast zwischen verschiedenen Bereichen des Systems variieren und so die Position jeder Komponente durch verschiedene Streugrade hervorheben. Als eine der stärksten Neutronenquellen der Welt hat das ILL eine lange Geschichte in der Untersuchung wichtiger Prozesse von biologischem und biophysikalischem Interesse auf der Mikro- und atomaren Skala und brachte bahnbrechende Erkenntnisse für die nächste Generation von Behandlungen hervor.“

Pressekontakt:
In England: James Romero +44 845 680 1866 – james@proofcommunication.com
In Deutschland: Arno Laxy +49 89 15 92 96 76 – ill@sympra.de

Über das Institut Laue-Langevin (ILL) – Das Institut Laue-Langevin (ILL) ist ein internationales Forschungszentrum im französischen Grenoble. Seit den ersten Experimenten im Jahr 1972 ist es führend auf dem Gebiet der Neutronenstreuungsforschung und -technologie. Das ILL betreibt eine der stärksten Neutronenquellen der Welt, von der Neutronenstrahlen zu 40 hochkomplexen Instrumenten geleitet werden, die ständig modernisiert und verbessert werden. Jährlich besuchen 1.200 Wissenschaftler aus mehr als 40 Ländern das ILL, um Forschungsarbeiten auf den Gebieten Physik der kondensierten Materie, (grüne) Chemie, Biologie, Kern- und Teilchenphysik sowie Materialwissenschaft durchzuführen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind Partner und Hauptgeldgeber des ILL.
AstraZeneca kündigt Forschungen in neuer Krebsnanomedizin auf der Grundlage von Gold-Nanopartikeln an:

http://www.astrazeneca.com/Research/news/Article/27122012--cytimmune-and-astrazeneca-to-research-potential

Arno Laxy | idw
Weitere Informationen:
http://www.ill.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften