Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronale Faktoren: ein neues therapeutisches Ziel zur Bekämpfung des schwarzen Hautkrebs?

07.01.2010
Der schwarze Hautkrebs (Melanom) zeigt in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme. Wird der Tumor in einem frühen Stadium operativ entfernt, sind die Heilungschancen sehr hoch.

Bei einer Diagnose im späteren Stadium ist es jedoch bereits häufig zu einer Ausbreitung des Tumors im Körper gekommen, wodurch die Heilungsaussichten der Patienten sehr schlecht werden. Bis heute ist es noch nicht geklärt, warum das Melanom einen so aggressiven und schlecht therapierbaren Tumor darstellt.

In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt möchte das Forscherteam um Prof. Anja Bosserhoff untersuchen, ob eine bestimmte Gruppe von neuronalen Faktoren Einfluss auf die Entstehung und die Aggressivität des Melanoms hat.

Das maligne Melanom zeigt weltweit eine deutliche Zunahme der Inzidenz. In Deutschland wurden in den 70er Jahren jährlich 3 Fälle pro 100.000 Einwohner registriert, in den 90er Jahren 12-15 Fälle. Dabei hat das maligne Melanom eine sehr schlechte Prognose. Limitierend für die Überlebensrate zeigt sich vor allem die meist sehr frühe Metastasierung. Die einzige effektive Therapie ist bis heute die frühzeitige chirurgische Entfernung. Der Fokus vieler Arbeitsgruppen liegt daher auf der Charakterisierung der molekularen Veränderung bei der Melanom-Entstehung und dessen Fortschreiten und hier insbesondere der Ausbreitung im Körper (Metastasierung). Dabei konnte gezeigt werden, dass Proteine der Zellwanderung und des Zellwachstums bei der Metastasierung des malignen Melanoms eine wichtige Rolle spielen.

Mit experimentellen Ansätzen versuchen Prof. Bosserhoff und ihre Mitarbeiter neue dieser Proteine aufzuspüren und ihre Bedeutung in der Tumorentstehung und -Ausbreitung zu untersuchen. Eine viel versprechende Gruppe von Molekülen sind "Neuronale Faktoren", welche Zell-Zell- und Zell-Matrix-Interaktionen von wandernden Zellen in der Embryogenese regulieren. Diese Gruppe besteht aus verschiedenen Molekülfamilien, die bislang hauptsächlich bezüglich ihrer Expression und Funktion im entwickelnden Nervensystem untersucht wurden. In diesem System regulieren sie das Wachstum und die zielgerichtete Wanderung von Nervenzellen.

Die Pigmentzellen der Haut, aus denen sich Melanome entwickeln können, weisen vielfältige Ähnlichkeiten zu Nervenzellen auf. Aufgrund dieses Zusammenhanges lässt sich ableiten, dass die neuronalen Faktoren auch eine Rolle bei der Wanderung von Melanomzellen spielen könnten. Die Gruppe um Frau Prof. Bosserhoff stellt die Hypothese auf, dass ein stark kontrolliertes Vorhandensein dieser Molekülfamilie auf Pigmentzellen wichtig ist, um die Hautstruktur aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Bei bestimmten Abläufen, wie Wundheilung oder nach UV Bestrahlung, könnte das Muster verändert werden, um ein kontrolliertes Wachstum und eine geordnete Verteilung der Pigmentzellen in der Haut und damit regulierte Pigmentierung zu ermöglichen. Eine Fehlregulation könnte dagegen maßgeblich zur Entstehung und Ausbreitung des Melanoms beitragen. Das langfristige Ziel ist es, Therapien zu entwickeln, die diese Proteine so beeinflussen, dass der Tumor sein starkes Wachstum und seine aggressive Verbreitung nicht mehr fortsetzen kann.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt mit weiteren 80.000 €, nachdem bislang bereits über 80.000 € Fördermittel geflossen sind.

Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Anja-Katrin Bosserhoff,
E-Mail: anja.bosserhoff@klinik.uni-regensburg.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten