Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronale Faktoren: ein neues therapeutisches Ziel zur Bekämpfung des schwarzen Hautkrebs?

07.01.2010
Der schwarze Hautkrebs (Melanom) zeigt in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme. Wird der Tumor in einem frühen Stadium operativ entfernt, sind die Heilungschancen sehr hoch.

Bei einer Diagnose im späteren Stadium ist es jedoch bereits häufig zu einer Ausbreitung des Tumors im Körper gekommen, wodurch die Heilungsaussichten der Patienten sehr schlecht werden. Bis heute ist es noch nicht geklärt, warum das Melanom einen so aggressiven und schlecht therapierbaren Tumor darstellt.

In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt möchte das Forscherteam um Prof. Anja Bosserhoff untersuchen, ob eine bestimmte Gruppe von neuronalen Faktoren Einfluss auf die Entstehung und die Aggressivität des Melanoms hat.

Das maligne Melanom zeigt weltweit eine deutliche Zunahme der Inzidenz. In Deutschland wurden in den 70er Jahren jährlich 3 Fälle pro 100.000 Einwohner registriert, in den 90er Jahren 12-15 Fälle. Dabei hat das maligne Melanom eine sehr schlechte Prognose. Limitierend für die Überlebensrate zeigt sich vor allem die meist sehr frühe Metastasierung. Die einzige effektive Therapie ist bis heute die frühzeitige chirurgische Entfernung. Der Fokus vieler Arbeitsgruppen liegt daher auf der Charakterisierung der molekularen Veränderung bei der Melanom-Entstehung und dessen Fortschreiten und hier insbesondere der Ausbreitung im Körper (Metastasierung). Dabei konnte gezeigt werden, dass Proteine der Zellwanderung und des Zellwachstums bei der Metastasierung des malignen Melanoms eine wichtige Rolle spielen.

Mit experimentellen Ansätzen versuchen Prof. Bosserhoff und ihre Mitarbeiter neue dieser Proteine aufzuspüren und ihre Bedeutung in der Tumorentstehung und -Ausbreitung zu untersuchen. Eine viel versprechende Gruppe von Molekülen sind "Neuronale Faktoren", welche Zell-Zell- und Zell-Matrix-Interaktionen von wandernden Zellen in der Embryogenese regulieren. Diese Gruppe besteht aus verschiedenen Molekülfamilien, die bislang hauptsächlich bezüglich ihrer Expression und Funktion im entwickelnden Nervensystem untersucht wurden. In diesem System regulieren sie das Wachstum und die zielgerichtete Wanderung von Nervenzellen.

Die Pigmentzellen der Haut, aus denen sich Melanome entwickeln können, weisen vielfältige Ähnlichkeiten zu Nervenzellen auf. Aufgrund dieses Zusammenhanges lässt sich ableiten, dass die neuronalen Faktoren auch eine Rolle bei der Wanderung von Melanomzellen spielen könnten. Die Gruppe um Frau Prof. Bosserhoff stellt die Hypothese auf, dass ein stark kontrolliertes Vorhandensein dieser Molekülfamilie auf Pigmentzellen wichtig ist, um die Hautstruktur aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Bei bestimmten Abläufen, wie Wundheilung oder nach UV Bestrahlung, könnte das Muster verändert werden, um ein kontrolliertes Wachstum und eine geordnete Verteilung der Pigmentzellen in der Haut und damit regulierte Pigmentierung zu ermöglichen. Eine Fehlregulation könnte dagegen maßgeblich zur Entstehung und Ausbreitung des Melanoms beitragen. Das langfristige Ziel ist es, Therapien zu entwickeln, die diese Proteine so beeinflussen, dass der Tumor sein starkes Wachstum und seine aggressive Verbreitung nicht mehr fortsetzen kann.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt mit weiteren 80.000 €, nachdem bislang bereits über 80.000 € Fördermittel geflossen sind.

Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Anja-Katrin Bosserhoff,
E-Mail: anja.bosserhoff@klinik.uni-regensburg.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten