Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurodegenerative Erkrankungen: Prion-Prinzip als Ausgangspunkt neuer Therapie-Strategien?

05.09.2013
Trotz unterschiedlichster Symptome basieren viele neurodegenerative Erkrankungen auf dem gleichen Krankheitsmechanismus: dem Prion-Prinzip.

Teilprozesse dieses Mechanismus könnten vielsprechende therapeutische Ziele sein. Darauf weisen die Neurobiologen Mathias Jucker und Lary Walker in der aktuellen Ausgabe von Nature hin.

Dazu gehört unter anderem die spontan auftretende Fehlfaltung von Eiweißen in sogenannte Amyloidstrukturen. Diese zwingen, ähnlich einer Schablone, anderen gesunden, benachbarten Eiweißen ihre „falsche“ Struktur auf. Das führt letztlich zum Absterben der befallenen Nervenzellen.

Dieser Mechanismus der Krankheitsentstehung und -ausbreitung scheint bei Alzheimer, Parkinson und zahlreichen anderen Erkrankungen des Nervensystems eine ursächliche Rolle zu spielen.

Das Prion-Eiweiß liegt bereits im gesunden Organismus in physiologischer, wohlgefalteter Form vor. Erst wenn sich Prion-Eiweiße spontan umfalten, können sie zum Krankheitserreger werden. Dabei können sie anderen normal gefalteten Prion-Eiweißen wie eine „Schablone“ die fehlerhafte Struktur aufzwingen.

Nach und nach lagern sich dann die fehlgefalteten Prion-Eiweiße in Form von Klumpen oder Fasern im Gehirn ab. Prion-Erkrankungen, wie beispielsweise Creutzfeldt-Jakob, können unter gewissen Bedingungen infektiös sein. Obwohl es keine Evidenz gibt, dass neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Co. infektiös sind, zeigen neuere Forschungsresultate, dass sie auf dem gleichen zugrundliegenden Krankheitsmechanismus basieren wie Prionen-Erkrankungen.

Verschiedene Krankheiten, gleiche Ursache?
Fehlgefaltete Eiweiße sind charakteristisch für die meisten altersbedingten neurodegenerativen Krankheiten. Bei der Alzheimer-Erkrankung beispielsweise verursacht die Ablagerung erhöhter Mengen der Eiweiße Amyloid-Beta und Tau die charakteristischen Plaques und neurofibrillären Tangles. Bei Parkinson ist es Alpha-Synuclein, bei der Frontotemporalen Demenz und der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind es die Eiweiße TDP43 und SOD1. „Auch wenn bei den jeweiligen Krankheitsbildern unterschiedliche Eiweiße sich zu Prionen-ähnlichen Molekülen entwickeln, läuft immer der gleiche Mechanismus ab“, beschreiben Professor Mathias Jucker vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) sowie Professor Lary Walker von der Emory University in Atlanta, USA, den zugrundeliegenden gleichen Mechanismus von Prionen- und neurodegenerativen Erkrankungen. „Dadurch ergeben sich auch gemeinsame Forschungsfragen und gemeinsame zukünftige Ansätze für Prävention, Diagnose und Therapie“, so die Forscher weiter.
Prion-Prinzip als Ausgangspunkt neuer Therapie-Strategien?
Nicht korrekt gefaltete Eiweiße neurodegenerativer Erkrankungen teilen sich mit denen der Prionen-Erkrankungen molekulare Eigenschaften. „Jedes dieser molekularen Phänomene präsentiert deshalb aus unserer Sicht potentielle therapeutische Angriffsziele“, sagt Jucker. Gelänge es die Produktion der Eiweiße zu reduzieren, die die Tendenz haben sich falsch zu falten, sänke auch die Chance auf eine spontane Fehlfaltung. Sind bereits falsch gefaltete Eiweiße vorhanden, könnte die Blockierung ihrer Schablonenaktivität eine weitere Therapiestrategie sein. Erstmalig kam letztgenannte Behandlungsstrategie bei der Transthyretin-Amyloidose, einer seltenen Erbkrankheit, zum Einsatz. Das Prion-Prinzip könnte auch wertvolle Hinweise bei der Früherkennung von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen liefern. Denn bereits Jahrzehnte vor den ersten Krankheitssymptomen bilden sich solche nicht korrekt gefalteten Eiweiße, die sich dann im Gehirn der Betroffenen im Lauf der Jahre vermehren. Eine Früherkennung dieser fehlgefalteten Eiweiße könnten als frühe Biomarker dienen. Mit ihnen wäre man in der Lage vor dem Auftreten gravierender irreversibler Schäden Alzheimer zu diagnostizieren, hofft Jucker.
Originaltitel der Publikation
Self-propagation of pathogenic protein aggregates in neurodegenerative diseases; 5 September 2013, Vol 501, NATURE 45; doi:10.1038/nature12481

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik