Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurodegenerative Erkrankungen: Prion-Prinzip als Ausgangspunkt neuer Therapie-Strategien?

05.09.2013
Trotz unterschiedlichster Symptome basieren viele neurodegenerative Erkrankungen auf dem gleichen Krankheitsmechanismus: dem Prion-Prinzip.

Teilprozesse dieses Mechanismus könnten vielsprechende therapeutische Ziele sein. Darauf weisen die Neurobiologen Mathias Jucker und Lary Walker in der aktuellen Ausgabe von Nature hin.

Dazu gehört unter anderem die spontan auftretende Fehlfaltung von Eiweißen in sogenannte Amyloidstrukturen. Diese zwingen, ähnlich einer Schablone, anderen gesunden, benachbarten Eiweißen ihre „falsche“ Struktur auf. Das führt letztlich zum Absterben der befallenen Nervenzellen.

Dieser Mechanismus der Krankheitsentstehung und -ausbreitung scheint bei Alzheimer, Parkinson und zahlreichen anderen Erkrankungen des Nervensystems eine ursächliche Rolle zu spielen.

Das Prion-Eiweiß liegt bereits im gesunden Organismus in physiologischer, wohlgefalteter Form vor. Erst wenn sich Prion-Eiweiße spontan umfalten, können sie zum Krankheitserreger werden. Dabei können sie anderen normal gefalteten Prion-Eiweißen wie eine „Schablone“ die fehlerhafte Struktur aufzwingen.

Nach und nach lagern sich dann die fehlgefalteten Prion-Eiweiße in Form von Klumpen oder Fasern im Gehirn ab. Prion-Erkrankungen, wie beispielsweise Creutzfeldt-Jakob, können unter gewissen Bedingungen infektiös sein. Obwohl es keine Evidenz gibt, dass neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Co. infektiös sind, zeigen neuere Forschungsresultate, dass sie auf dem gleichen zugrundliegenden Krankheitsmechanismus basieren wie Prionen-Erkrankungen.

Verschiedene Krankheiten, gleiche Ursache?
Fehlgefaltete Eiweiße sind charakteristisch für die meisten altersbedingten neurodegenerativen Krankheiten. Bei der Alzheimer-Erkrankung beispielsweise verursacht die Ablagerung erhöhter Mengen der Eiweiße Amyloid-Beta und Tau die charakteristischen Plaques und neurofibrillären Tangles. Bei Parkinson ist es Alpha-Synuclein, bei der Frontotemporalen Demenz und der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind es die Eiweiße TDP43 und SOD1. „Auch wenn bei den jeweiligen Krankheitsbildern unterschiedliche Eiweiße sich zu Prionen-ähnlichen Molekülen entwickeln, läuft immer der gleiche Mechanismus ab“, beschreiben Professor Mathias Jucker vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) sowie Professor Lary Walker von der Emory University in Atlanta, USA, den zugrundeliegenden gleichen Mechanismus von Prionen- und neurodegenerativen Erkrankungen. „Dadurch ergeben sich auch gemeinsame Forschungsfragen und gemeinsame zukünftige Ansätze für Prävention, Diagnose und Therapie“, so die Forscher weiter.
Prion-Prinzip als Ausgangspunkt neuer Therapie-Strategien?
Nicht korrekt gefaltete Eiweiße neurodegenerativer Erkrankungen teilen sich mit denen der Prionen-Erkrankungen molekulare Eigenschaften. „Jedes dieser molekularen Phänomene präsentiert deshalb aus unserer Sicht potentielle therapeutische Angriffsziele“, sagt Jucker. Gelänge es die Produktion der Eiweiße zu reduzieren, die die Tendenz haben sich falsch zu falten, sänke auch die Chance auf eine spontane Fehlfaltung. Sind bereits falsch gefaltete Eiweiße vorhanden, könnte die Blockierung ihrer Schablonenaktivität eine weitere Therapiestrategie sein. Erstmalig kam letztgenannte Behandlungsstrategie bei der Transthyretin-Amyloidose, einer seltenen Erbkrankheit, zum Einsatz. Das Prion-Prinzip könnte auch wertvolle Hinweise bei der Früherkennung von Alzheimer und anderen neurodegenerativen Erkrankungen liefern. Denn bereits Jahrzehnte vor den ersten Krankheitssymptomen bilden sich solche nicht korrekt gefalteten Eiweiße, die sich dann im Gehirn der Betroffenen im Lauf der Jahre vermehren. Eine Früherkennung dieser fehlgefalteten Eiweiße könnten als frühe Biomarker dienen. Mit ihnen wäre man in der Lage vor dem Auftreten gravierender irreversibler Schäden Alzheimer zu diagnostizieren, hofft Jucker.
Originaltitel der Publikation
Self-propagation of pathogenic protein aggregates in neurodegenerative diseases; 5 September 2013, Vol 501, NATURE 45; doi:10.1038/nature12481

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise