Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Forschung zu Krebsstammzellen

01.03.2013
Wittener Wissenschaftler: "Die Krebsstammzelle als therapeutische Zielzelle wird die Tumortherapie revolutionieren"

Prof. Dr. Thomas Dittmar und Prof. Dr. Kurt S. Zänker vom Institut für Immunologie der Universität Witten/Herdecke (UW/H) haben ein neues Fachbuch zur Rolle der Krebsstammzellen in der Biologie, der Diagnostik und Therapie veröffentlicht. Seit 2008 ist dies bereits das dritte Buch zum Thema Stammzellforschung, dass die Wittener Forscher bei international renommierten Verlagen editiert haben.

Die neueste Publikation "Role of Cancer Stem Cells in Cancer Biology and Therapy" ist bei CRC Press (Boca Raton, USA) erschienen und fasst in den einzelnen Kapiteln, geschrieben von anerkannten Wissenschaftlern aus forschungsstarken Instituten, die Rolle von Krebsstammzellen auf dem neuesten Stand der Erkenntnis zusammen, so zum Beispiel für Therapieoptionen für eine Rezidiv- oder Metastasenbildung.

"Die Tumortherapie hat sich in der vergangenen Dekade, nicht zuletzt wegen der vielen klinisch relevanten Ergebnisse aus der Grundlagen- und translationalen Forschung, erheblich verfeinert und das molekularbiologische Wissen um die einzelnen Tumorarten in ein individualisiertes Therapieschema eingebaut", sagt Prof. Zänker. "Trotz alledem bleibt immer noch die berechtigte Kritik, dass eine wirklich personalisierte Tumortherapie nur in wenigen Fällen erfolgreich möglich ist. Einige Therapien können hingegen heute schon ausgeschlossen werden, da sie mit großer Wahrscheinlichkeit keinen klinischen Nutzen haben und den Patienten nur Leid und Lebensqualitäteinschränkungen verursachen würden." Trotzdem sieht Zänker auch große Fortschritte auf dem Gebiet: "Die personalisierte Tumortherapie ist noch nicht Wirklichkeit, aber sie ist auch kein ferner Traum mehr. In den vergangenen Jahren ist hier Raum für eine berechtigte Hoffnung geschaffen worden. Wir glauben, dass die Krebsstammzelle als therapeutische Zielzelle die Tumortherapie in den kommenden Jahren revolutionieren wird."

Das Buch beleuchtet deshalb vor allem die differenzierte Notwendigkeit, wie und mit welchen Möglichkeiten Tumorstammzellen eliminiert werden können, damit die Rezidivhäufigkeit und die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung vermindert werden. So spricht das Buch vor allem auch die Thematik an, wie Chemo- und / oder Strahlentherapie mit anfänglich klinisch therapeutischen Erfolgen auch eine Selektion von Tumor-(Stamm)zellen bewirken können und so einen hochmalignen Zelltypus schaffen, der in der Folge nur noch schwer mit herkömmlichen Therapieoptionen zu beherrschen ist. In diesem Zusammenhang haben die Wittener Forscher ihr Augenmerk auf "neue Zellentitäten" gelegt, die sich aus einer Fusion zwischen Tumor-(Stamm)Zellen und anderen, normalen Zellen wie Makrophagen oder Tumorstromazellen ergeben können. "Dabei geht es hauptsächlich um die Fragen: Was ist deren biologische Rolle und können sie ein therapeutisches Target sein?", so Prof. Dittmar.

Das Buch gibt eine kompetente und orientierende Übersicht für experimentelle und klinische Onkologen, für Biologen, Pharmakologen und Entwicklungsbiologen, wie die Rolle von Tumorstammzellen derzeit in den anerkannten Modellen zu verstehen ist. Diese Modellvorstellungen sind sicher eine Grundlage, neuartige Therapiemodalitäten zu erforschen, damit Tumorstammzellen als Quelle von Rezidiven und Metastasen erfolgreich ausgeschaltet werden können.

Über die Möglichkeit, das dritte Buch zum Thema in Serie für international renommierte Verlage editieren zu dürfen, zeigten sich die beiden Wittener Forscher erfreut. "Uns freut besonders, dass der Verlag mit dieser Idee auf uns zugekommen ist. Dies zeigt nicht nur die Wichtigkeit der Stammzellforschung für die Krebstherapie, sondern auch, dass unsere Arbeit auf dem Gebiet und die UW/H auf nationaler und internationaler Ebene wahrgenommen werden."

Dittmar, Thomas; Zänker, Kurt S.: Role of Cancer Stem Cells in Cancer Biology and Therapy CRC Press. 332 Seiten ISBN 9781466577350

Fotos von Prof. Dittmar und Prof. Zänker sowie das Buchcover zum Herunterladen finden Sie auf der Seite: www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/neueste-forschung-zu-krebsstammzellen/

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Thomas Dittmar: 02302 / 926-165, thomas.dittmar@uni-wh.de
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH
Alfred-Herrhausen-Straße 50 D - 58448 Witten

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie