Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren vereinfacht operativen Wiederaufbau der weiblichen Brust nach Krebs-OP

15.09.2011
Ein neues Berechnungsverfahren bei der Magnetresonanztomografie, dass am Heidelberger Ethianum gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg entwickelt wurde, sorgt für eine bislang ungekannte Präzision der Darstellung der Gefäßarchitektur.

Mit der 3D-Darstellung der Gefäßstrukturen im Bereich des Unterbauchs wird es möglich, präoperativ exakt die besten Gefäße auszuwählen, die für die mikrochirurgische Wiederherstellungsoperation der Brust verwendet werden.

Darüber hinaus kann mit diesem Verfahren erstmals genau berechnet werden, wie viel Eigengewebe einer Patientin für den Aufbau ihrer Brust zur Verfügung steht. Die von PD Dr. med. Michael Pelzer, Facharzt für Plastische Chirurgie am Ethianum, und Prof. Dr. med. Hans-Ulrich Kauczor, Ärztlicher Direktor der Radiologischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg, erarbeitete Darstellungsmöglichkeit unterstützt auf diese Weise zuverlässig den erfolgreichen Brustwiederaufbau etwa nach einer Krebs-OP, minimiert die Strahlenbelastung bei notwendigen Voruntersuchungen und macht unnötige Eingriffe überflüssig.

"Es ist ein weiterer Durchbruch für die weltweit anerkannte DIEP-Lappenplastik", erklärt Pelzer über das neue Darstellungsverfahren. Es ermöglicht erstmals eine genaue Berechnung des Eigenfettgewebes im Unterbauch und erleichtert damit die Rekonstruktion der weiblichen Brust. Bei dem international als Standard anerkannten schonenden Operationsverfahren der DIEP (Deep Inferior Epigastric Perforator)-Lappenplastik entnimmt der Chirurg überschüssiges Haut- und Fettgewebe samt Blutgefäßen aus dem Unterbauch, formt es anschließend zu einer Brust und verbindet es mikrochirurgisch mit den entsprechenden Gefäßen an der Brustwand.

Vorteil dieser Methode ist, dass - im Gegensatz zu anderen Verfahren
- keine Muskelanteile entnommen werden müssen und somit die Bauchwand nicht geschwächt wird, oder Implantate eingesetzt werden, die bei der Wiederherstellung der Brust mit einer hohen Rate an Zweiteingriffen belastet sind.

"Bisher ließ sich das Volumen des zu entnehmenden Gewebes klinisch nur schätzen", erklärt Prof. Kauczor, der auch die Radiologie-Abteilung am Ethianum leitet. "Bei der Magnetresonanztomografie kann nun mittels hochauflösender 3D-Aufnahmen und einer softwarebasierten Volumenberechnung des Unterbauches genau bestimmt werden, wie viel Gewebe der Patientin entnommen werden muss", so Kauczor. Damit lässt sich bereits vor der Operation konkret feststellen, ob die DIEP-Lappenplastik als Rekonstruktionsmethode infrage kommt oder gegebenenfalls durch ein zusätzliches Implantat ergänzt werden muss.

"In Grenzfällen kann es vorkommen, dass nicht ausreichend Gewebe vorhanden ist. Das wissen wir jetzt vor dem Eingriff - ein enormer Vorteil für die Patientin und den jeweiligen Operateur", sagt Pelzer. Der erfahrene Plastische Chirurg verweist außerdem auf die Vorzüge der notwendigen Voruntersuchung durch die Magnetresonanztomografie, bei der die Patientin im Gegensatz zur gängigen Computertomografie keinerlei Strahlung ausgesetzt ist.

Pressekontakt:
Pressebüro Ethianum
Tel.: 069 - 920 10 181
presse@ethianum.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ethianum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie