Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Herzklappenimplantation bei jungen Patienten im EMAH-Zentrum / Erfolgreiche Premiere im UKM

02.08.2010
Erneute Operation kann vermieden und Zahl der Krankenhausaufenthalte reduziert werden

Erstmals wurden am Universitätsklinikum Münster (UKM) künstliche Pulmonalklappen im Katheterverfahren implantiert. Die Pulmonalklappe ist eine der vier Herzklappen, die den Rückfluss des Blutes aus der Lungenarterie in das Herz verhindert.

Der Eingriff wurde im Zentrum für Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) durchgeführt. Die eingesetzte biologische Kunstklappe, die aus Rinderherzbeuteln gefertigt wird, ist in ein Drahtgeflecht (Stent) eingenäht, welches auf einem Ballonkatheter montiert wird. Das UKM zählt damit zu den ersten Krankenhäusern in Europa, in denen diese Klappe implantiert wurde. Zeitgleich wurden solche Eingriffe in fünf anderen spezialisierten Kliniken in Europa durchgeführt.

Die beiden Patienten im Alter von 16 und 35 Jahren konnten bereits nach wenigen Tagen das UKM verlassen, ihnen geht es gut. Prof. Dr. Helmut Baumgartner, Leiter des EMAH-Zentrums am UKM: „Bei angeborenen Herzfehlern, bei denen keine funktionstüchtige Klappe zwischen der rechten Herzkammer und der Lungenschlagader nach vorangegangenen Operationen vorhanden ist, wird bei dem neuen Verfahren zuerst ein Stent über die Leistenvene eingebracht, dann an der Übergangsstelle zwischen Herz und Schlagader implantiert und schließlich die Stentklappe darin exakt platziert. Im Anschluss wird der Ballon gefüllt und dadurch der Stent mit der Klappe entfaltet und verankert.“

Neu an diesem Verfahren sind die Position, an denen die künstlichen Klappen eingesetzt werden und die Tatsache, dass solche Klappen nun auch erstmals bei jüngeren Patienten implantiert wurden. Bislang hatten die Herzspezialisten der Uniklinik in Münster diese Kathetertechnik schon bei 130 älteren Patienten mit Verengung der Aortenklappe (Ventil zwischen linker Herzkammer und Hauptschlagader) eingesetzt.

Verfahren steigert Lebensqualität der Betroffenen

„Patienten mit angeborenen Herzfehlern haben meist schon in jungen Jahren eine lange Krankheitsgeschichte hinter sich, in der mitunter mehrere Operationen erforderlich waren, um eine adäquate Herzfunktion wiederherzustellen bzw. aufrecht zu erhalten. Trotz aller Fortschritte der Herzchirurgie, die ein langfristiges Überleben und eine gute Lebensqualität bei komplexen Herzfehlern überhaupt erst möglich gemacht haben, bedeuten die zum Teil unvermeidbaren Wiederholungseingriffe dennoch eine große Belastung für die Betroffenen“, erklärt Prof. Dr. Helmut Baumgartner. Auch aus diesem Grund hat sich die interventionelle Kardiologie mit den vielfältigen Möglichkeiten zur kathetergestützten Behandlung von Herzfehlern zu einem wichtigen Pfeiler gerade in der Langzeitbetreuung dieser Patienten entwickelt. „Unseren beiden Patienten konnte mit diesem neuen Katheterverfahren eine erneute Operation erspart werden. Sie konnten bereits nach wenigen Tagen das Krankenhaus wieder verlassen und die sonst bei einer operativen Behandlung erforderliche längere Erholungsphase fällt bei dieser Behandlung weg. Vor allem aber werden die Patienten nicht dem Operationsrisiko, das bei bereits mehrfachen Voroperationen erhöht ist, ausgesetzt“, fasst Prof. Baumgartner die Vorteile zusammen.

Die Eingriffe wurden unter der Leitung von Prof. Dr. Helmut Baumgartner mit einem interdisziplinären Team von Erwachsenen- und Kinderkardiologen gemeinsam mit einem Experten aus Toronto Ende Juni in Münster durchgeführt.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie