Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Therapieverfahren bei Brustkrebs am Uniklinikum des Saarlandes

11.08.2008
Schonende Intrabeam®-Bestrahlung schon während der Operation
Pressekonferenz am 14. August 2008, 11 Uhr, Hörsaal der Frauenklinik (Geb. 9, Dachgeschoss) des Universitätsklinikums des Saarlandes in 66421 Homburg.

Eine Patientin, die mit dem neuen Verfahren behandelt wurde, beantwortet Ihre Fragen.

In einer Video-Vorführung zeigen wir Ihnen einen OP-Mitschnitt: Tumorentnahme mit anschließender Bestrahlung.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Werner Schmidt, Direktor der Frauenklinik des UKS und Leiter des Brustzentrums Saar, sowie Prof. Dr. Christian Rübe, Direktor der Strahlentherapie des UKS, erläutern Ihnen das neue Therapieverfahren, das im Universitätsklinikum des Saarlandes im Rahmen einer internationalen Studie zur Anwendung kommt.

Bei der interdisziplinären Behandlung des Brustkrebses (Mammakarzinom) wurde im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg ein neues Therapieverfahren zur so genannten Teilbrustbestrahlung etabliert. Dieser Ansatz wird in Homburg im Rahmen einer großen internationalen Studie (TARGIT - TARGETED INTRA-OPERATIVE RADIATION THERAPY) verfolgt.

Das UKS in Homburg kooperiert eng mit Professor Dr. Michael Baum aus London, wo sich der Sitz der europäischen Studienleitung befindet. Insgesamt sind in Deutschland 11 Zentren an der Studie beteiligt.

Erste wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass mit dieser Therapieform beim kleinen Mammakarzinom die sonst übliche anschließende Bestrahlung möglicherweise nicht mehr notwendig sein wird, woraus eine deutliche Verringerung sowohl der Gesamttherapiezeit als auch Nebenwirkungshäufigkeit resultieren würden. Auch die stationäre Behandlungsdauer wird hierdurch nicht verlängert.

Bisher wurden im UKS bereits 12 Patientinnen mit dem neuen Verfahren behandelt und weitere sind bereits vorgesehen.

Bei der herkömmlichen Brust erhaltenden Operation des Mammakarzinoms erfolgt in der Regel die anschließende mehrfache Bestrahlung der gesamten Brust. Am Ende der Bestrahlung werden die Bestrahlungsfelder als boost auf die ehemalige, engere Tumorregion verkleinert. Diese klassische Behandlung wird üblicherweise mit Linearbeschleunigern durchgeführt und dauert ca. 6 Wochen.

In Homburg/Saar wird nun die Therapie bei geeigneten Patientinnen mit kleinen Mammakarzinomen mit dem Intrabeam® durchgeführt. Es handelt sich um ein im Operationssaal während der OP einsetzbares Bestrahlungsgerät.

Nach Entfernung des Tumors kann das Tumorbett mit einem Kugelapplikator, der eine Röntgenquelle enthält, unmittelbar schonend direkt bestrahlt werden. Auf diese Weise wird die relevante Hochrisikoregion innerhalb der Brust (also die Region mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für ein lokales Wiederauftreten des Brustkrebs) zielsicher bestrahlt und umliegendes Normalgewebe, insbesondere die Haut, hervorragend geschont.

"Das neue Behandlungsverfahren erfolgt in enger Kooperation der Homburger Universitätskliniken für Frauenheilkunde und Strahlentherapie. Es stellt einen Meilenstein bei der Behandlung des Brustkrebses dar und wird in der gesamten Region nur in unserem Brustzentrum Saar am Universitätsklinikum des Saarlandes angeboten. Möglicherweise könnte das System zukünftig auch in der Neurochirurgie oder bei der Therapie von Hautkrebs eingesetzt werden", erläutern Professor Werner Schmidt, Direktor der Frauenklinik und Professor Dr. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie, die Bedeutung der innovativen Methode.

Am Brustzentrum der Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin in Homburg/Saar und der Klinik für Strahlentherapie ist zudem ein weiteres Verfahren im Einsatz - die sog. Multikatheter-Technik - die ebenfalls eine sehr deutliche Verkürzung der Bestrahlungsdauer auf nur noch 4-5 Tage zum Ziel hat (bei größeren Brusttumoren bis zu ca. 3,5 cm). Hierüber wird noch ausführlicher berichtet werden.

Kontakt:
Professor Dr. med. Drs. h. c. Werner Schmidt
Direktor der Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin (Geb. 9)
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar
Tel. (06841) 16-28101
E-Mail: werner.schmidt@uks.eu
Professor Dr. med. Christian Rübe
Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie (Geb. 49)
Universitätsklinikum des Saarlandes
66421 Homburg/Saar
Tel. (06841) 16-24838
E-Mail: ruebe@uks.eu
Anmeldungen zur Pressekonferenz richten Sie bitte an:
Universitätsklinikum des Saarlandes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Marion Ruffing, Roger Motsch
Tel. (06841) 16-23162 oder 16-22083
Fax (06841) 16-23139
E-Mail: presse@uks.eu

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/frauenklinik
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz