Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Protein zur Kontrolle von Immunzellen identifiziert

28.07.2015

Identifizierung eines neuen molekularen Bausteins zur Regulation der Reifung und Funktion von Immunzellen / Möglicher Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen / Veröffentlichung in Nature Immunology

Eine von Dr. Klaus-Peter Knobeloch, Biologe am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg, geleitete Arbeitsgruppe hat ein Molekül (USP8) identifiziert, welches maßgeblich an der Funktion und Reifung von T-Zellen beteiligt ist.

Durch langjährige Arbeiten am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin und am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg konnten die Wissenschaftler zeigen, dass ein intaktes Immunsystem von der Funktion dieses Enzyms in T-Zellen abhängt.

Die Ergebnisse der Studie werden mit Dr. Almut Dufner, Biologin am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg, als Erstautorin in der September-Ausgabe (No. 9, Vol. 16) der renommierten Fachzeitschrift Nature Immunology erscheinen und sind ab dem 27. Juli 2015 in der Online-Ausgabe der Zeitschrift einzusehen.

Verschiedene Zellen des Immunsystems sind im Organismus damit beschäftigt, Krankheitserreger abzuwehren. Eine besondere Aufgabe kommt dabei den T-Zellen zu, die über einen in großer Vielfalt vorkommenden Rezeptor, Strukturen auf Viren und Bakterien erkennen.

Damit diese Zellen nicht auch körpereigenes Gewebe angreifen, ist ein ausgeklügeltes Regulationssystem notwendig, welches T-Zellen aussortiert oder abschaltet, die sonst eine Entzündungsreaktion in Gang setzen würden. Störungen in diesen Vorgängen sind unter anderem die Ursache für Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise die entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler um Dr. Knobeloch Mäuse, in denen das Gen für USP8 gezielt in T-Zellen ausgeschaltet wurde. Interessanterweise zeigten die Tiere eine fehlerhafte Entwicklung und Funktion dieser Zellen und entwickelten eine Störung des immunologischen Gleichgewichtes mit Symptomen, die starke Ähnlichkeiten zu menschlichen entzündlichen Darmerkrankungen aufweisen.

Ob Fehlfunktionen oder Veränderungen dieses Proteins auch beim Menschen als Ursache von Autoimmunerkrankungen oder sonstigen Störungen des Immunsystems verantwortlich sind, muss in zukünftigen Studien geklärt werden. Hierzu wurde die neu identifizierte Komponente in das Screeningprogramm des Centrum für Chronische Immundefizienz – CCI des Universitätsklinikums Freiburg aufgenommen, in dem Patienten mit Erkrankungen des Immunsystems systematisch auf genetische Veränderungen getestet werden.

Die Arbeitsgruppe Molekulare Genetik am Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Freiburg beschäftigt sich mit der Frage, wie Prozesse der Immunantwort reguliert werden. Dabei wird untersucht, welche Rolle Ubiquitin- und Ubiquitin-ähnliche Proteine ausüben und wie die Stimulation über Interferone kontrolliert wird, um neue Ansatzpunkte für diagnostische und therapeutische Verfahren zu entwickeln.

Originaltitel der Arbeit: The ubiquitin-specific protease USP8 is critical for the development and homeostasis of T cells

DOI: 10.1038/ni.3230

Kontakt:
Dr. Klaus-Peter Knobeloch
Leiter der AG Molekulare Genetik
Institut für Neuropathologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-51070
klaus-peter.knobeloch@uniklinik-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-freiburg.de/neuropathology/research/molecular-genetics-dr-k...
http://www.uniklinik-freiburg.de/neuropathologie.html
http://www.uniklinik-freiburg.de/cci.html

Benjamin Waschow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dresdner Wissenschaftler entwickeln einen Sensor für das wichtigste Krebs-Gen
14.11.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Kleinere Narbe nach Herzinfarkt
09.11.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gefahr durch Antibiotika-Resistenzen weiterhin groß

15.11.2017 | Veranstaltungen

Mediziner und Software-Entwickler trainieren neue KI-Plattform gemeinsam

15.11.2017 | Veranstaltungen

Konferenz zum Thema „Logistikcluster Deutsch-Französische und Europäische Perspektive“ 4.12.2017

14.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf Tuchfühlung mit dem doppelt-magischen Nickel 78Ni

15.11.2017 | Physik Astronomie

Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil

15.11.2017 | Förderungen Preise

Nächstgelegener Planet mit gemäßigtem Klima um ruhigen Stern entdeckt

15.11.2017 | Physik Astronomie