Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues MRT-Gerät für MS-Forschung am UKE – Ziel ist die Entwicklung von Medikamenten

21.10.2010
Neue Behandlungsansätze für Multiple-Sklerose sind das Thema der Forschung des Instituts für Neuroimmunologie und Klinische Multiple Skleroseforschung (inims) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Ziel ist die effektive Entwicklung von Medikamenten.

Finanziert durch den Hamburger Senat und aus Mitteln des Konjunkturpakets II wurde nun ein 3-Tesla-MRT-Gerät Modell ‚Skyra’ von Siemens – also ein hochleistungsfähiger Magnetresonanztomograph – angeschafft. Die Forschungsarbeiten sind ein Schwerpunkt des derzeit 20 Millionen Euro schweren Forschungskonsortiums NEU2.

Das Hochleistungs-MRT ist das erste Gerät in Deutschand, das ganz überwiegend für die MS-Forschung eingesetzt werden soll. Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE: „Das neue Hochleistungs-MRT ist ein wesentlicher Baustein für das UKE, sich als Forschungs- und Behandlungszentrum für MS zu etablieren. Die Arbeit des Konsortiums Neu2 mit seinen Forschern am UKE wird wichtige Impulse für die schnelle und effektive Entwicklung neuer und kostengünstiger MS-Medikamente erhalten. Auch die zwischen der UKE-Klinik für Neuroradiologie und dem UKE-Institut inims angesiedelte Bildgebungsgruppe aus Wissenschaftlern und Ärzten verschiedener Disziplinen ist die erste ihrer Art in Deutschland.“

Dr. Herlind Gundelach, Senatorin für Wissenschaft und Forschung: „Viele Maßnahmen aus Konjunkturprogrammen stehen im Zeichen von Bauprojekten. Umso mehr bin ich erfreut, dass wir heute ein Hochleistungsgerät in Betrieb nehmen können. Mit dem 3-Tesla-Magnetresonanztomograph wird erstmals in Deutschland ein MRT-Gerät ganz überwiegend für die Multiple Skleroseforschung einsetzen werden. Das 3-Tesla-MRT wird zwar überwiegend in der Forschung zum Einsatz kommen, aber auch bei der Krankenversorgung wird es eine wichtige Rolle spielen und unmittelbar den Patienten zu Gute kommen.“

Die Art der Analytik erlaubt wichtige Einblicke in die Wirkweise neuer Medikamentenkandidaten, die im Rahmen der Forschungsprojekte klinisch getestet werden. Darüber hinaus bietet der Campus UKE mit der Inbetriebnahme des 3T Geräts eine einzigartige Durchgängigkeit von molekularen hin zu klinischen Wissenschaften, die Forscher der unterschiedlichsten Disziplinen zusammen bringt.

Das inims wurde 2006 gegründet und ist ein Kooperationsprojekt der Hertie-Stiftung mit dem UKE und dem Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg. Das NEU² Konsortium unterstützt die Einrichtung der 3T Plattform personell und im täglichen Betrieb. Das norddeutsche Konsortium NEU² hat 2008 Biopharma-Wettbewerb des BMBF gewonnen und kann damit bis zu 34,5 Mio. Euro einwerben. Forschungsgegenstand: Erforschung und Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Multiple Sklerose. Konsortium wird von Bionamics GmbH geleitet. Andere Konsortiumsteilnehmer: UKE, Evotec, ESP, Merck Serono, Medigate und die Cedrus Therapeutics.

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie