Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues mikrochirurgisches Verfahren verbessert Chancen zur künstlichen Befruchtung

14.05.2009
20.000ster Patient im Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie

Jubiläum am Universitätsklinikum Münster (UKM): Anfang Mai wurde der insgesamt 20.000ste Patient im Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) behandelt.

„Es war ein junges Paar, das zu uns in die Kinderwunsch-Sprechstunde kam und eine künstliche Befruchtung vornehmen möchte“, berichtet Prof. Dr. Sabine Kliesch, Chefärztin der Klinischen Andrologie („Männergesundheit)“ des Centrums. Gegründet wurde die Einrichtung am UKM im Jahr 1980 unter der Leitung von Prof. Dr. Eberhard Nieschlag.

Im vergangenen Jahr wurde die Einrichtung neu aufgestellt: Aus dem Institut für Reproduktionsmedizin wurde das Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Direktor des Centrums ist der Biologe Prof. Dr. Stefan Schlatt. Das Centrum vereint Grundlagenforschung und Patientenversorgung unter einem Dach. Diese Konstellation ist nahezu einmalig und von großem Vorteil für die Patienten.

Prof. Kliesch: „Durch die enge Zusammenarbeit von Seiten der Kliniker mit den Grundlagenwissenschaftlern können wir auch gezielt ungelöste klinische Probleme in neue Therapie-Ansätze einfließen lassen.“ So konnte alleine im vergangenen Jahr ein Anstieg von fast 30 Prozent bei den Patientenzahlen verzeichnet werden. Insgesamt wurden 2.300 Patienten im Jahr 2008 behandelt.

„Die Andrologie rückt immer stärker in den gesellschaftlichen Vordergrund. Lange Zeit waren etwa Probleme der Kinderlosigkeit in ihrer öffentlichen Wahrnehmung auf die Frau beschränkt. Das hat sich in den letzten 15 Jahren, nicht zuletzt auch durch die erheblich verbesserten therapeutischen Verfahren, enorm verändert“, so Prof. Kliesch.

Zu den neuen Verfahren, die am UKM in der Behandlung schwer fertilitätsgestörter Männer eingesetzt werden, zählt auch ein mikrochirurgischer Eingriff zur Spermiengewinnung. Prof. Kliesch: „Ein Grund für Zeugungsfähigkeit des Mannes kann sein, dass im Ejakulat keine Spermien vorhanden sind. Durch das mikrochirurgische Verfahren wird nun die Chance erhöht, direkt aus den Samenkanälchen des Hodens Spermien gewinnen zu können und somit eine künstliche Befruchtung zu ermöglichen.“

Momentan laufen umfangreiche Bauarbeiten im Centrumsgebäude an der Domagkstraße 11. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Herbst wird es einen „Tag der offenen Tür“ geben.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften