Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues mikrochirurgisches Verfahren verbessert Chancen zur künstlichen Befruchtung

14.05.2009
20.000ster Patient im Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie

Jubiläum am Universitätsklinikum Münster (UKM): Anfang Mai wurde der insgesamt 20.000ste Patient im Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) behandelt.

„Es war ein junges Paar, das zu uns in die Kinderwunsch-Sprechstunde kam und eine künstliche Befruchtung vornehmen möchte“, berichtet Prof. Dr. Sabine Kliesch, Chefärztin der Klinischen Andrologie („Männergesundheit)“ des Centrums. Gegründet wurde die Einrichtung am UKM im Jahr 1980 unter der Leitung von Prof. Dr. Eberhard Nieschlag.

Im vergangenen Jahr wurde die Einrichtung neu aufgestellt: Aus dem Institut für Reproduktionsmedizin wurde das Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Direktor des Centrums ist der Biologe Prof. Dr. Stefan Schlatt. Das Centrum vereint Grundlagenforschung und Patientenversorgung unter einem Dach. Diese Konstellation ist nahezu einmalig und von großem Vorteil für die Patienten.

Prof. Kliesch: „Durch die enge Zusammenarbeit von Seiten der Kliniker mit den Grundlagenwissenschaftlern können wir auch gezielt ungelöste klinische Probleme in neue Therapie-Ansätze einfließen lassen.“ So konnte alleine im vergangenen Jahr ein Anstieg von fast 30 Prozent bei den Patientenzahlen verzeichnet werden. Insgesamt wurden 2.300 Patienten im Jahr 2008 behandelt.

„Die Andrologie rückt immer stärker in den gesellschaftlichen Vordergrund. Lange Zeit waren etwa Probleme der Kinderlosigkeit in ihrer öffentlichen Wahrnehmung auf die Frau beschränkt. Das hat sich in den letzten 15 Jahren, nicht zuletzt auch durch die erheblich verbesserten therapeutischen Verfahren, enorm verändert“, so Prof. Kliesch.

Zu den neuen Verfahren, die am UKM in der Behandlung schwer fertilitätsgestörter Männer eingesetzt werden, zählt auch ein mikrochirurgischer Eingriff zur Spermiengewinnung. Prof. Kliesch: „Ein Grund für Zeugungsfähigkeit des Mannes kann sein, dass im Ejakulat keine Spermien vorhanden sind. Durch das mikrochirurgische Verfahren wird nun die Chance erhöht, direkt aus den Samenkanälchen des Hodens Spermien gewinnen zu können und somit eine künstliche Befruchtung zu ermöglichen.“

Momentan laufen umfangreiche Bauarbeiten im Centrumsgebäude an der Domagkstraße 11. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Herbst wird es einen „Tag der offenen Tür“ geben.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik