Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Klassifikationssystem für Hirntumore

13.07.2015

Trotz moderner Radiochemotherapieverfahren ist die Prognose bei malignen Gliomen äußerst schlecht. Die operative Therapie steht bisher an erster Stelle bei der Behandlung von Gliomen. Nun haben Ärzte der Neurochirurgischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. Michael Buchfelder) am Universitätsklinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ein neues Auswertungsverfahren von radiologischen Bildgebungsverfahren entwickelt, die eine relativ sichere Prognose des Verlaufs der Erkrankung geben. Ihre Erkenntnisse haben die Forscher jetzt in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlicht.*

Das Klassifizierungssystem Friedlein Grading A/B (FGA/B) – benannt nach der Medizinerin Katharina Friedlein – erlaubt es, Tumoren schnell und sicher nach ihrer Operabilität einzuteilen. Grob skizziert charakterisieren die Erlanger Mediziner dabei die Tumoren auf Basis eines Routine-Scans im Magnetresonanztomographen (MRT) nach ihrer Lage im Gehirn:

Der Kategorie FGA werden beispielsweise Tumoren zugeordnet, die nicht in funktionell wichtigen Gehirnregionen oder einer gewissen Entfernung von einer solchen Region angesiedelt sind, während die Tumoren der FGB-Kategorie nahe oder in einer funktionellen Gehirnregion liegen.

Mit der FGA/B Methode kann das Ausmaß der Tumorentfernung, das für den Erfolg der Therapie entscheidend ist, präzise, risikoarm und quantitativ sicher geplant werden. Damit ist das Friedlein Grading das erste in der Praxis tatsächlich unkompliziert anwendbare Klassifizierungssystem.

„Es gab in der Vergangenheit in der Medizin immer wieder Versuche, ein solches Klassifizierungssystem zu entwickeln – allerdings waren die meisten Ansätze viel zu kompliziert und stützten sich ausschließlich auf akademische Werte. Das machte sie für den klinischen Alltag wenig tauglich“, erklärt PD Dr. Nicolai Savaskan, Lehrstuhl für Neurochirurgie an der FAU.

„Die FGA/B-Methode kann auf der Basis von Standard-MRT-Scans durchgeführt werden, die von Gliom-Patienten ohnehin gemacht werden, und sie ist trotz ihrer Einfachheit hochverlässlich – wir hoffen, dass sie deshalb neurochirurgischen Kollegen auch in Krankenhäusern, die nicht zu den Maximalversorgern gehören, im Alltag ausgezeichnete Dienste leisten wird.“

Die Erlanger Forscher evaluierten ihr neues Verfahren im Rahmen einer Studie, die soeben publiziert wurde. Weitere Informationen erhalten Patienten bei der Krebsinformation des CCC Erlangen-EMN unter der kostenlosen Hotline 0800 85 100 85 oder krebsinformation@uk-erlangen.de.

*Scientific Reports, Juli 2015. A new functional classification system (FGA/B) with prognostic value for glioma patients. Katharina Friedlein, Yavor Bozhkov, Nirjhar Hore, Andreas Merkel, Björn Sommer, Sebastian Brandner, Michael Buchfelder, Nicolai E. Savaskan & Ilker Y. Eyüpoglu

Weitere Informationen:
PD Dr. Nicolai Savaskan
Tel.: 09131/85-44748
nicolai.savaskan@uk-erlangen.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops