Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsprojekt zum sicheren Einsatz von Nanopartikeln in der Diagnostik gestartet

02.11.2010
Viele Materialien nutzen heute die besonderen Eigenschaften von Nanopartikeln und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Durch die immer größere Zahl von Anwendungen muss bei diesen Materialien die Produkt- und Anwendersicherheit besonders beachtet werden. Dies gilt vor allem für den medizinischen Bereich.

Hier werden diese Materialien beispielsweise verwendet, um Wirkstoffe punktgenau an den gewünschten Ort zu bringen und so die Nebenwirkungen von Medikamenten zu verringern.

Dabei muss sichergestellt werden, dass die Nanopartikel nicht ihrerseits den menschlichen Organismus belasten. Dies gilt insbesondere dann, wenn Nanopartikel in der Diagnostik eingesetzt werden.

Genau diesem Feld widmet sich das neue Forschungsprojekt „NanoKon“, das am 28. Oktober in Saarbrücken mit einem Auftakttreffen gestartet wurde. Das „NanoKon“-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb der Fördermaßnahme „NanoCare“ mit 2,2 Millionen Euro für drei Jahre gefördert. An dem Forschungsvorhaben sind die Universität des Saarlandes, die Universität Mainz, das Leibniz-Institut für neue Materialien gGmbH (INM) sowie zwei Ausgründungen des Forschungsinstituts, die sarastro GmbH und die Nanogate AG, beteiligt. Die neun Forschergruppen wollen Sicherheitsvorschriften und Tests für den Einsatz von Nanopartikel in der Medizin entwickeln.

Dies soll am Beispiel von neuartigen Kontrastmitteln für Untersuchungen am Magen- und Darmtrakt erforscht werden, die von den am Projekt beteiligten Unternehmen entwickelt werden. Der Vorteil des neuartigen Materials liegt darin, dass es die Abbildungen sowohl in der Röntgendiagnostik als auch in der Kernspintomographie verbessern kann.

Für den Patienten bedeutet dies, dass er nur noch einmal ein solches Mittel einnehmen muss, wenn der Radiologe ihn untersucht. Im neuen Forschungsprojekt soll jetzt mit umfangreichen Untersuchungen die Sicherheit der Partikel bewertet werden. Besonders großen Wert legen die Forscher auf solche Tests, die die Auswirkungen nanoskaliger Kontrastmittel auf den Darmtrakt des Menschen systematisch erfassen und bewerten.

In den vergangenen Jahren haben bildgebende Verfahren zu ganz wesentlichen Fortschritten in der medizinischen Diagnostik geführt. Eine detailreiche Darstellung des Körpers wird bei Verfahren wie der Kernspin- oder Computertomographie aber erst durch Kontrastmittel möglich gemacht. Deren Weiterentwicklung soll die Verfahren schonender, sicherer und empfindlicher machen. Vielversprechend sind neuartige Nanopartikel auf Basis von Metallverbindungen. Ihre Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen müssen jedoch vor ihrer Anwendung systematisch und mit großem Aufwand untersucht und bewertet werden.

In „NanoKon“ wird erforscht, wie sich die winzigen Teilchen sowohl im ganzen Organismus als auch in einzelnen Zellen verhalten und ob sie dabei Schäden hervorrufen. Hochauflösende mikroskopische und tomographische Verfahren zeigen zum Beispiel, wie sich die Partikel im Körper und einzelnen Zellen verteilen. Biochemische Methoden geben darüber Auskunft, ob und wie einzelne Zellen auf die Anwesenheit der Partikel reagieren. Auf der Basis der so ermittelten Ergebnisse, werden Computersimulationen erstellt, die zukünftig die Vorhersage von Wechselwirkungen zwischen Nanopartikeln und Zellen ermöglichen. Ein Ziel der Wissenschaftler ist es, Kriterien zu definieren, mit denen generell bewertet werden kann, wie sich Nanopartikel auf den menschlichen Körper, insbesondere im Darmtrakt, auswirken. Dies soll zu einem die Sicherheit des neuen Kontrastmittels gewährleisten und zum anderen generell zu einem sicheren und verantwortungsvollen Einsatz von Nanopartikeln in der biomedizinischen Anwendung beitragen.

In dem fächerübergreifend angelegten Forschungsprojekt werden Mediziner, Pharmazeuten, Biologen, Chemiker und Physiker der beiden Universitäten, des INM und der beiden Firmen eng zusammenarbeiten. „Damit ist das Projekt ein gutes Beispiel für unsere neue Ausrichtung: Wir verstehen uns als Mittler zwischen der wissenschaftlichen Grundlagenforschung an den Universitäten und der anwendungsorientierten Forschung, bei der wir mit ausgegründeten Firmen und der Industrie zusammenarbeiten“, sagt Professor Eduard Arzt, wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM. Auch aus Sicht von Professor Ludger Santen spielt das INM eine Schlüsselrolle: „Das Institut für neue Materialien hat es unter der neuen wissenschaftlichen Leitung in bemerkenswert kurzer Zeit geschafft, den Schritt vom Anbieter für Spitzentechnologie hin zum Forschungsinstitut mit exzellenter Grundlagenforschung zu vollziehen. Projekte wie „NanoKon“ unterstreichen, dass diese Neuorientierung nicht nur für grundlagenorientierte Wissenschaftler, sondern auch für Firmen mit hohem Innovationspotenzial neue Perspektiven eröffnet.“

Von Seiten der Universität des Saarlandes sind Alexandra K. Kiemer, Professorin für pharmazeutische Biologie, Arno Bücker, Professor für diagnostische und interventionelle Radiologie, Michael Menger, Professor für klinisch-experimentelle Chirurgie und Ludger Santen, Professor für theoretische Physik, beteiligt. Partner der Universität Mainz sind Proessor Roland Stauber, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare und Zelluläre Onkologie und Professor C. James Kirkpatrick des Instituts für Pathologie. Das INM ist durch die promovierte Biologin Annette Kraegeloh, Leiterin der Gruppe „Nano Zell Interaktionen“, beteiligt. Die beiden im Saarland ansässigen Firmen Nanogate AG und Sarastro GmbH spielen eine tragende Rolle in dem Projekt. Der Mediziner Dr. Rainer Hanselmann, einer der beiden Geschäftsführer der sarastro GmbH, hat gemeinsam mit Frau Dr. Kraegeloh die Koordination des Projekts übernommen.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Ludger Santen
Lehrstuhl für theoretische Physik
Tel. 0681 / 302- 57412
E-Mail: santen@lusi.uni-sb.de
Dr. med. Rainer G. Hanselmann
sarastro GmbH
06825 / 80 08 90
E-Mail: hanselmann@sarastro-nanotec.com
Dr. Annette Kraegeloh
INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel. 0681 / 9300-440
E-Mail: annette.kraegeloh@inm-gmbh.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.inm-gmbh.de
http://www.nanopartikel.info/cms/Projekte/NanoKon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften