Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues bayerisches Forschungsnetzwerk finanziert FAU-Projekte

16.05.2012
Zwei Projekte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) werden jetzt durch das neu gegründete Bayerische Forschungsnetzwerk für Molekulare Biosysteme (BioSysNet) gefördert: Dr. Beate Winner vom Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung untersucht die gestörte Verbindung zwischen Nervenzellen im frühen Stadium der Parkinson-Krankheit.

Prof. Dr. Robert Slany vom Lehrstuhl für Genetik will in seinem Forschungsprojekt die medizinischen Vorgänge verstehen lernen, die im Körper von Kindern mit Leukämie ablaufen. Das Forschungsnetzwerk wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit insgesamt rund 18,1 Mio. Euro gefördert.

Erforschung von Parkinson im Frühstadium

„Bei Patienten mit Parkinson sammeln sich unterschiedliche Proteine, unter anderem das so genannte Alpha-Synuclein, in den Nervenzellen“, erläutert Dr. Beate Winner. „Das führt dazu, dass die Nervenzellen nur noch mit verminderter Funktion interagieren, weil kleine Proteinklumpen, die Alpha-Synuclein enthalten, die Verbindung zwischen den Nervenzellen blockieren.“ Dr. Winner und Dr. Francesc Perez-Branguli untersuchen gemeinsam mit ihrem Forschungsteam, welche zusätzlichen genetischen Faktoren am Verlust der so genannten Konnektivität beteiligt sind. Das Forschungsvorhaben trägt den Titel „Transkriptomanalysen zur Untersuchung der synaptischen Dysfunktion in Synucleinopathien“ und wird im Rahmen von BioSysNet mit rund 250.000 Euro gefördert.

Leukämie bei Kindern verstehen lernen

Das Projekt von Prof. Dr. Robert Slany hat zum Ziel, Kinderleukämie näher zu erforschen. „Man kann sich die Leukämiezelle im übertragenen Sinne wie eine aus dem Takt gekommene Taschenuhr vorstellen, bei der Teile des Mechanismus viel zu schnell laufen“, beschreibt Prof. Slany. Interne Steuermechanismen des Körpers sind außer Kontrolle. In der Folge entziehen sich die Leukämiezellen jeder Wachstumskontrolle und überschwemmen schließlich den Organismus.

„Bisher haben wir uns sozusagen ein Rädchen nach dem anderen angesehen, um die Ursachen für diese Fehlsteuerung zu erforschen. Inzwischen gibt es aber neue Techniken, die uns erlauben, den kompletten Mechanismus, inklusive aller Einzelteile, als Ganzes zu beobachten und zu analysieren“, sagt Slany. Durch den Vergleich von gesunden Zellen und Leukämiezellen mit diesen Methoden der Systembiologie ist es ihm und seinem Team möglich, den Vorgang der Leukämie zum ersten Mal umfassend, quasi aus der Vogelperspektive, zu betrachten und somit besser zu verstehen. Die für diesen Forschungsansatz benötigten Techniken sind allerdings noch immer sehr kostenintensiv und können mit den üblichen Forschungsgeldern kaum finanziert werden.

„Deswegen ist das innovative bayerische Förderungsmodell im Rahmen von BioSysNet für uns eine einmalige Gelegenheit unseren Ansatz weiter zu verfolgen.“ Das Projekt von Prof. Slany trägt den Titel „Transcriptional priming as global mechanism controlling self renewal and differentiation during hematopoietic development”. Es wird vom Forschungsnetzwerk mit rund 250.000 Euro gefördert.

BioSysNet
Das Bayerische Forschungsnetzwerk für Molekulare Biosysteme will die Biosystemforschung in Bayern bündeln und stärken und fördert aktuell 23 Projekte an bayerischen Hochschulen und Universitäten. Es sichert die Innovationsfähigkeit in einem Zukunftsgebiet, das für alle akademischen und wirtschaftlichen Aktivitäten in der Biomedizin von zentraler Bedeutung ist. Im Rahmen des Zentrums sollen eine neue Generation von interdisziplinär denkenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgebildet und die Zukunft der Lebenswissenschaften in Deutschland und Europa entscheidend mitgestaltet werden.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 33.500 Studierenden, 630 Professuren und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Und sie ist, wie aktuelle Erhebungen zeigen, eine der erfolgreichsten und forschungsstärksten. So liegt die FAU beispielsweise beim aktuellen Forschungsranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Platz 8 und gehört damit in die Liga der deutschen Spitzenuniversitäten. Neben dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM) und der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Graduiertenschule „School of Advanced Optical Technologies“ (SAOT) werden an der FAU derzeit 31 koordinierte Programme von der DFG gefördert

Die Friedrich-Alexander-Universität bietet insgesamt 142 Studiengänge an, darunter sieben Bayerische Elite-Master-Studiengänge und über 30 mit dezidiert internationaler Ausrichtung. Keine andere Universität in Deutschland kann auf ein derart breit gefächertes und interdisziplinäres Studienangebot auf allen Qualifikationsstufen verweisen. Durch über 500 Hochschulpartnerschaften in 62 Ländern steht den Studierenden der FAU schon während des Studiums die ganze Welt offen.

Mehr Informationen:
PD Dr. Beate Winner
Tel.: 09131/85-39301
beate.winner@med.uni-erlangen.de
Prof. Dr. Robert Slany
Tel.: 09131/85-28527
rslany@biologie.uni-erlangen.de

Heiner Stix | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik