Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wirkstoff gegen schwere Malaria in der Präklinik erfolgreich

06.02.2017

Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben eine neue Substanz entwickelt, die schwere Malaria in humanisierten Mäusen heilen konnte.

Bei der schweren Malaria, ausgelöst durch den Parasiten Plasmodium falciparum, kommt es zu gefährlichen Durchblutungsstörungen und neurologischen Komplikationen. Wird der Betroffene nicht sofort behandelt, führt die Erkrankung unweigerlich zum Tod.


SC83288 wirkt gegen die späten Stadien der Malaria

NIAID

Die derzeit gebräuchlichen Medikamente, Artesunat und Chinin, haben zum einen unerwünschte Nebenwirkungen, zum anderen werden immer mehr Plasmodien resistent gegen diese Wirkstoffe. Die Entwicklung von neuen Medikamenten mit anderem Wirkmechanismus ist daher unumgänglich.

„Die Notwendigkeit für neue Medikamente zur Behandlung der schweren Malaria ist in der Tat groß“, betont auch Prof. Dr. Michael Lanzer, DZIF-Wissenschaftler am Universitätsklinikum Heidelberg. Mit seinem Team konnte er in einem DZIF-Projekt einen ersten vielversprechenden Kandidaten entwickeln:

SC83288, so der etwas prosaische Name der hoffnungsvollen Substanz, hat die gewünschten Eigenschaften und konnte bereits in humanisierten Mäusen erfolgreich gegen schwere Malaria eingesetzt werden.

Substanz im Tierversuch erfolgreich

Ausgangspunkt der Entwicklung waren Benzamidin-Derivate, die in der Tiermedizin gegen verschiedene Parasiten wirksam waren, sich aber aufgrund schwerer Nebenwirkungen nicht durchsetzen konnten. Die Wissenschaftler versuchten nun, diese Ausgangssubstanzen so zu verändern, dass sie für eine Anwendung gegen schwere Malaria geeignet sind. Sie modifizierten die Substanz chemisch in einer Weise, dass sie verträglicher wurde, ohne ihre Wirkung gegen die Parasiten einzubüßen.

„Die neue chemische Struktur ist sehr gut verträglich, wird schnell im Körper abgebaut und was entscheidend ist: sie kann im Tiermodell die Erreger der schweren Malaria in kurzer Zeit abtöten“, erklärt Lanzer.

Für ihre Versuche setzten die Wissenschaftler Mäuse ein, die humane Blutzellen haben und mit einer schweren Malaria infiziert sind. In diesem Modellsystem wirkte SC83288 gegen die späten Stadien der Malaria, die sich in den Blutzellen befinden und dort die schweren Folgeschäden hervorrufen.

Detaillierte präklinische Studien von Pharmakokinetik und Toxikologie zeigten durchweg positive Ergebnisse für die Substanz, die intravenös verabreicht werden soll. „Wir sind jetzt dabei, die regulatorische Präklinik durchzuführen und hoffen dann, voraussichtlich 2018, klinische Studien auf den Weg zu bringen“, so Lanzer.

Hintergrund: Malaria
Die Malaria-Parasiten (Plasmodien) gelangen über den Stich einer infizierten Anopheles-Mücke in den Menschen, wo sie sich zunächst in den Leberzellen vermehren und dann die roten Blutkörperchen befallen. In diesen Zellen vermehren sie sich erneut und zerstören sie schließlich. Das Aufplatzen der Blutzellen verursacht die charakteristischen Fieberschübe und die Blutarmut. Die schwere Malaria, Malaria tropica, ist eine von fünf Malariaformen und wird durch Plasmodium falciparum ausgelöst. Sie macht schätzungsweise zwei Drittel aller Malaria-Erkrankungen aus. Laut Weltgesundheitsorganisation gab es im Jahr 2015 insgesamt weltweit 214 Millionen Neuerkrankungen, fast eine halbe Million Menschen sind an Malaria gestorben.

Publikation
Pegoraro S et al.
SC83288 is a clinical development candidate for the treatment of severe malaria
Nature Communications 8:14193 (2017). Doi: 10.1038/NCOMMS14193

Kontakt
Prof. Michael Lanzer
Universitätsklinikum Heidelberg und
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung
T: +49 6221 56 7844
E-Mail: michael.lanzer@med.uni-heidelberg.de

DZIF-Pressestelle
Karola Neubert und Janna Schmidt
T +49 531 6181 1170/1154
presse@dzif.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/articles/ncomms14193 Publikation

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dzif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics