Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Therapiestandard für Hodgkin-Patienten im mittleren Stadium

06.12.2010
BEACOPP eskaliert ist ABVD in Kombinationstherapie überlegen

Beim diesjährigen Kongress der American Society of Hematology (ASH) in Orlando/Florida erregte die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (GHSG) mit der Endauswertung ihrer HD-14 Studie besondere Aufmerksamkeit.

Die an der Uniklinik Köln angesiedelten Wissenschaftler konnten zeigen, dass eine frühe Intensivierung der Chemotherapie mit zwei Zyklen BEACOPP eskaliert plus zwei Zyklen ABVD gefolgt von einer Radiotherapie bei Hodgkin-Patienten im mittleren Stadium zu einer besseren Tumorkontrolle führt, als wenn die Patienten mit der bisherigen Standardchemotherapie bestehend aus vier Zyklen ABVD plus Radiotherapie behandelt wurden.

Das erfolgreichere Therapiekonzept wird in der Folgestudie HD-17 als neue Standardtherapie verankert.

Das Hodgkin Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems, an der in Deutschland jedes Jahr rund 2.000 Menschen erkranken und die unbehandelt zum Tod der Patienten führt. Mit Heilungsraten von über 80 Prozent gehört das Hodgkin Lymphom aber zu den am besten behandelbaren Krebsarten.

In ihrer früheren HD-8 Studie hatte die GHSG bei Hodgkin-Patienten im mittleren Stadium durch einen kombinierten Therapieansatz bestehend aus einer Chemotherapie mit vier Zyklen ABVD (Adriamycin, Bleomycin, Vinblastin, Dacarbacin) und einer 30 Gy Involved-Field-Radiotherapie, eine Behandlung, bei der nur die vom Lymphom betroffenen Körperregionen bestrahlt werden, Gesamtüberlebensraten von 91 Prozent erzielt. In der Nachbeobachtungszeit hielt der Therapieerfolg bei 83 Prozent der Patienten über fünf Jahre an (Freedom from Treatment Failure = FFTF), die Therapie versagte jedoch bei 17 Prozent der Patienten.

In der aktuell vorgestellten HD-14-Studie wurde untersucht, ob durch die frühzeitige Intensivierung der chemotherapeutischen Behandlung für Hodgkin-Patienten im mittleren Stadium (Stadium I A, I B oder II A mit einem oder mehreren Risikofaktoren bzw. Stadium II B mit bestimmten Risikofaktoren) bessere Ergebnisse erzielt werden können als mit der Standardtherapie. Insgesamt wurden 1.655 Patienten zufällig zwei verschiedenen Behandlungsgruppen zugeteilt. Als Chemotherapie erhielten sie entweder vier Zyklen ABVD (Standardarm) oder zwei Zyklen BEACOPP eskaliert (Bleomycin, Etoposid, Doxorubicin, Cyclophosphamid, Vincristin, Procarbazin und Prednison) gefolgt von zwei Zyklen ABVD (experimenteller Arm). Anschließend wurden die vom Lymphom betroffenen Körperregionen aller Patienten durch eine Involved Field Radiotherapie mit 30 Gy bestrahlt.

In beiden Behandlungsgruppen sprachen zunächst 95 Prozent der Patienten auf die Therapie an. Mit einer medianen Beobachtungszeit von 42,4 Monaten (3,5 Jahre) wurde dann analysiert, in welcher Behandlungsgruppe es über vier Jahre häufiger zum Therapieversagen kommt (zum Beispiel indem die Krankheit fortschreitet, es zum Rezidiv kommt oder die Remission ausbleibt), beziehungsweise es wurde die Zeitspanne gemessen, in der diese Formen des Therapieversagen nicht aufgetreten sind (Freedom from Treatment Failure = FFTF).

Es zeigte sich, dass die FFTF-Rate im Standardarm mit 89,3 Prozent (4x ABVD) deutlich niedriger lag gegenüber 94,7 Prozent im experimentellen BEACOPP-Arm (p=0,0001) – mit der intensiveren Behandlung also mittelfristig bessere Ergebnisse erzielt wurden, als mit der bisherigen Standardtherapie. Trotz etwas höherer hämatopoetischer Nebenwirkungen gab es zwischen beiden Therapiearmen keinen Unterschied bei der behandlungsassoziierten Mortalität oder bei sekundären Neoplasien. Bezüglich des Gesamtüberlebens konnte zwischen beiden Armen noch kein Unterschied festgestellt werden.

"Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass eine frühe Intensivierung der Therapie durch die eskalierte BEACOPP-Chemotherapie bei Hodgkin-Patienten im mittleren Stadium zu einer insgesamt besseren Tumorkontrolle führt", sagte Studiengruppenleiter Prof. Dr. med. Andreas Engert (Uniklinik Köln). "Die effektivere Therapie bestehend aus zwei Zyklen BEACOPP eskaliert, zwei Zyklen ABVD gefolgt von einer Involved Field Strahlentherapie mit 30 Gy stellt im Rahmen zukünftiger GHSG-Studien den neuen Behandlungsstandard für Patienten in mittleren Stadien dar."

Professor Engert präsentiert die Ergebnisse dieser Studie im Rahmen einer ASH-Pressekonferenz am Sonntag, den 5. Dezember 2010, und in einem Vortrag am Montag, den 6. Dezember 2010, in Orlando/Florida (USA).

Literatur: Engert A. et al. 52nd ASH Annual Meeting, 4.-7. Dec. 2010, Abstr. #765.

Ansprechpartner zu Hodgkin-Studien

Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln, D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
a.engert@uk-koeln.de
Ansprechpartner für die Presse
Silke Hellmich
Pressesprecherin Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln, D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405
silke.hellmich@uk-koeln.de
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Kommunikation
Uniklinik Köln, D-50924 Köln
Telefon: 0221 478 5548
pressestelle@uk-koeln.de
Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (GHSG) ist an der Uniklinik Köln angesiedelt und Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Weitere Informationen unter: http://www.ghsg.org, http://www.lymphome.de und http://www.uk-koeln.de

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit