Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Test könnte die Diagnose der Alzheimer-Krankheit erleichtern

21.03.2012
Ein neuer Test könnte die Diagnose und Entwicklung von Medikamenten für die Alzheimer-Krankheit erleichtern. Dies ergab ein internationales Forschungsprojekt, bei dem das im Gehin abgelagerte Beta-Amyloid gemessen worden ist.

Ein internationales Team von Forschern hat eine neue Methode zur Messung des im Gehirn abgelagerten Beta-Amyloid entwickelt. Dieser Protein-Komplex steht im Verdacht, größere Schädigungen von Nervenzellen sowie Dysfunktionen bei der Alzheimer-Krankheit zu verursachen.

Die neue Methode könnte die Erkennung der Erkrankung sowie Entwicklung von Medikamenten gegen diesen Protein-Komplex erleichtern. Alzheimer-Krankheit (AD) ist die häufigste Ursache für den Rückgang der Gedächtnisleistung und die Demenz. Etwa 36 Millionen Menschen weltweit leiden an Demenz, davon zwischen 20 und 25 Millionen an Alzheimer.

Diese Zahlen werden mit der demografischen Alterung in den nächsten Jahrzehnten dramatisch zunehmen. Für das Jahr 2050 werden etwa 200 Millionen Demenzkranke erwartet (zwischen 70 und 150 Millionen Alzheimer-Kranke).

„Es ist daher wichtig, neue Therapien und Diagnoseverfahren zu entwickeln, welche die Erkennung und Behandlung dieser komplexen, chronischen-neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns erleichtern“, sagt Dr. Alexander Navarrete Santos, Mitarbeiter des Forschungslabors der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie.

Die Alzheimer-Krankheit wird durch Ablagerungen des Proteins beta-Amyloid im Gehirn gekennzeichnet. Ein internationales Team von Wissenschaftlern aus Deutschland, Schweden und den USA haben eine neue Methode entwickelt, um lösliche Varianten des abgelagerten Beta-Amyloid (Aß-Oligomere) im Liquor mittels Durchflusszytometrie quantitativ festzustellen. „Wir haben festgestellt, dass Patienten mit einer größeren Anzahl von Aß-Oligomere im Liquor eine stärker ausgeprägte Erkrankung hatten", sagt Dr. Alexander Navarrete Santos (der Entwickler dieser Methode und Erstautor der Studie).

Er analysierte den Liquor von 30 neurologischen Patienten, darunter 14 Alzheimer-Patienten. „Diese Proben von führenden universitären Kliniken in Deutschland und Schweden waren von bester Qualität und sind geeignet, um zuverlässige Hinweise auf viel versprechende neuartige Biomarker-Kandidaten zu erhalten", Professor Harald Hampel von der Universität Frankfurt, leitender Prüfarzt der Studie. „Wegen der begrenzten Anzahl von Proben sind jedoch weitere Studien erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen", sagte Dr. Oskar Hansson von der Universität Lund. Die Studie war eine internationale Kooperation mit der University of California in den USA, die Universitäten Göteborg und Malmö aus Schweden und der Universität Frankfurt in Deutschland. Der Test könnte nicht nur für die Früherkennung von Alzheimer verwendet werden, sondern kann auch bei der Entwicklung neuer und effektiver Therapien für AD Anwendung finden. Ein Rückgang in der Anzahl der Aß-Oligomere im Liquor könnte ein Hinweis für die Wirksamkeit von neuen medikamentösen Therapien sein.

Die Ergebnisse der Studie werden in der international renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift Journal of Alzheimer März 2012 erscheinen. Oskar Hansson (Universität Lund, Schweden) und Harald Hampel (Universität Frankfurt, Deutschland) als Senior-Autoren der Studie überwachten und koordinierten die Arbeit des internationalen Forscherteams einschließlich Drs. Alexander Navarrete Santos, Michael Ewers, Lennart Minthon, Andreas Simm, Rolf-Edgar Silber, Kaj Blennow, und David Prvulovic.

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie