Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer innovativer Forschungsansatz auf dem Gebiet der Krebsforschung

19.06.2013
Bei Krebserkrankungen ist die häufigste Todesursache die Bildung von Metastasen.

Der primäre Tumor kann meist operativ entfernt werden und stellt bei rechtzeitiger Erkennung oftmals kein großes Risiko für den Patienten dar. Eine bessere Prognose und ein detailliertes physikalisches Verständnis des Metastasierungsprozesses könnten ein wesentlicher Durchbruch auf dem Gebiet der Tumorforschung sein.

Eine neue Nachwuchsforschergruppe der Universität Leipzig mit dem Titel "Invasion und initiale Schritte bei der Metastasierung solider Tumore (Karzinome)" will die Krebsforschung revolutionieren und geht mit ihrem interdisziplinären Ansatz neue Wege. Physikalische Prinzipien und Ansätze sollen auf die ersten Schritte der Metastasierung angewendet werden.

Dabei soll insbesondere die Umgebung des Tumors und ihr Einfluss auf die physikalischen Eigenschaften der Krebszellen analysiert und mit physikalischen Modellen beschrieben werden. Darüber hinaus sollen die Mechanismen der ersten Schritte der Metastasierung gezielt bekämpft werden. Die Arbeit der Nachwuchsforschergruppe ist ein wichtiger Baustein zur weiteren Profilierung der Universität Leipzig auf dem Gebiet der Tumorforschung und zur Rekrutierung von zukünftigen Sonderforschungsbereichen an der Universität Leipzig und am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum.

Die Nachwuchswissenschaftler haben mit diesem einzigartigen Projekt die Möglichkeit, neue Technologien zu entwickeln und somit Sachsens Wissenschaft und Wirtschaft nachhaltig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu sichern. Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Europäische Sozialfonds unterstützen das Projekt gemeinsam mit rund 840 000 Euro.

Zur Arbeit der Nachwuchsforscher und Hochschullehrer, die zehn junge Wissenschaftler aus acht verschiedenen Abteilungen der Universität Leipzig der Bereiche Physik, Biochemie, Biologie, Chemie und Medizin umfasst, sagt Sachsens Wissenschaftsministerin Professor Sabine von Schorlemer: "Mit dieser Aufgabenstellung haben sich die jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissen-schaftler zum Wohle der Menschen ein ehrgeiziges Ziel vorgenommen. So ist es gerade in diesem Forschungsbereich notwendig, alle verfügbaren Ressourcen einzu-setzen, um solche Erkrankungsformen medizinisch in den Griff zu bekommen und damit die Sterberate zu senken."

"Die Anwendung von physikalischen Prinzipien auf die Erkennung und Veränderung der initialen Schritte der Metastasierung ist ein entscheidender Schritt zum Verständnis dieses Prozesses und auch der erste Ansatzpunkt zur effektiven Verhinderung der Bildung von Metastasen.", erklärt Professor Claudia T. Mierke, welche zusammen mit Professor Josef A. Käs federführend die Nachwuchsforschergruppe leiten wird.

Die Aufgabe der Nachwuchsforschergruppe ist es nun, geeignete physikalische Methoden auf die Krebsforschung und insbesondere auf die ersten Schritte der Metastasierung anzuwenden. Dazu soll die Nachwuchsforschergruppe bereits in den Arbeitsgruppen etablierte biophysikalische Methoden verwenden und diese mit biochemischen, molekularbiologischen und zellbiologischen Methoden kombinieren, anpassen und weiterentwickeln.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Josef A. Käs
Telefon: +49 341 97-32470
E-Mail: jkaes@physik.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Claudia Mierke
Telefon: +49 341 97-32541
E-Mail: claudia.mierke@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie