Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Impfstoff als Durchbruch bei Heuschnupfen

13.09.2012
Serum in äußerste Hautschicht injiziert - Schlüssel zum Immunsystem

Eine laufende Nase sowie ständiges Niesen, verursacht durch eine Pollenallergie im Sommer, könnte bald der Vergangenheit angehören. Das hoffen Forscher des Imperial College London und des King's College London, die derzeit an der Entwicklung eines effektiveren und günstigeren Impfstoffs arbeiten und kurz vor einem Durchbruch stehen. Man erhofft sich daraus, den Schlüssel zur immunologischen Grundlagenforschung zu finden.

Nur minimale Dosis notwendig

Der Impfstoff wurde an 30 Personen getestet, denen der Wirkstoff im Abstand von zwei Wochen sechs Mal verabreicht wurde. Unmittelbar nach der Injektion kam es zur Entstehung eines Knotens, der sich aber in Kürze zurückbildete. Den Forschern zufolge war diese Schwellung eine allergische Reaktion auf die eingespritzten Pollen, die wenig später wieder abklang. Zudem wurde untersucht, ob andere Symptome wie ständiges Niesen ebenfalls gelindert werden konnten.

Das Serum wird ausschließlich in die äußerste Hautschicht in einen Teil der Haut injiziert, in dem die Konzentration der weißen Blutkörperchen, welche eine wichtige Komponente der Abwehrkräfte bilden, besonders hoch ist. Diese zielgerichtete Methode stellt einen direkten Draht zum Immunsystem her. Dadurch müssen die Wissenschafter nur kleinste Mengen an Pollen, 2000-mal geringer dosiert als herkömmliche Injektionen, verabreichen.

Konventionelle Methoden ersetzbar

"Eine weitere, vielversprechende Möglichkeit besteht darin, den Impfstoff direkt in die Lymphknoten zu injizieren, wodurch eine bessere Immunantwort erreicht werden kann. Leider steckt dieses Verfahren noch in einem experimentellen Stadium, sollte aber so bald wie möglich zum Wohle der Patienten umgesetzt werden", so Felix Wantke, Leiter des Floridsdorfer Allergiezentrums http://faz.at/home.html , im Gespräch mit pressetext. So könnten auch problematische Allergene wie etwa Katze weitgehend nebenwirkungsfrei geimpft werden.

Laut Consultant Allergist Stephen Till http://londonallergist.co.uk stellt der Impfstoff eine völlig innovative Richtung in der immuntherapeutischen Behandlung von Pollenallergien dar, da der Einsatz von Medikamenten wie Antihistaminika und Steroiden überflüssig wird. Darüber hinaus ist es bei den gewöhnlichen Therapien nötig, die Dosis schrittweise zu erhöhen, um die Toleranz gegenüber Pollen zu steigern.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk
http://www.kcl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Hautschicht Heuschnupfen Immunsystem Impfstoff Niesen Polle Serum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten