Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ebola-Impfstoff macht Affen immun

08.09.2014

Tests mit Patienten gestartet - Hoffnung auf Eindämmen der Epidemie

Affen, die gegen Ebola-Fieber geimpft worden sind, haben laut der National Institutes of Health http://nih.gov eine langfristige Immunität gegen das Virus ausgebildet. Damit steigen die Chancen für erfolgreiche Tests mit Menschen. Die Versuche mit Affen haben gezeigt, dass die Immunität bis zu zehn Monate anhalten kann. Erste Versuche mit Patienten haben jetzt in den USA begonnen und sind auch in Großbritannien und Afrika geplant. Laut der WHO http://who.int sind bisher in Westafrika über 2.000 Menschen am Ebola-Fieber gestorben.


Ebola-Impfstoff: Immunität hält zehn Monate an (Foto: pixelio.de, Denise)

Veränderter Schimpansenvirus

Mehrere Therapien werden überprüft, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Dazu gehört auch ein Impfstoff, der vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) http://www.niaid.nih.gov und GlaxoSmithKline entwickelt worden ist. Für den Impfstoff wird ein gentechnisch veränderter Schimpansenvirus eingesetzt, der zwei Arten von Ebola enthält. Dabei handelt es sich um ein Virus, das derzeit in Westafrika auftritt und eines, das im Sudan häufig vorkommt. Der Virusimpfstoff vermehrt sich nicht innerhalb des Körpers. Die Forscher hoffen, dass das Immunsystem auf den Anteil an Ebola reagiert und eine Immunität ausbildet.

Die Ergebnisse von Tierstudien wurden jetzt in "Nature Medicine" http://nature.com/nm veröffentlicht. Sie bilden die Basis für die Entscheidung zu klinischen Tests. Vier sich von Krabben ernährende Makaken überlebten eine Dosis des Virus, die fünf Wochen später tödlich gewesen wäre. Nur die Hälfte der Tiere überlebte jedoch eine Infektion, zehn Monate nach der Impfung. Laut NIAID-Direktor Anthony Fauci hat der neue Impfstoff binnen fünf Wochen vollen Schutz gegen das Virus geboten.

Ernüchternd ist jedoch, dass die Beständigkeit nicht sehr groß ist. Mit einer Verstärkung durch eine zweite Injektion kann die Wirkung jedoch deutlich verbessert werden. Die Wissenschaftler wussten seit Monaten, dass der Impfstoff bei Affen wirksam ist und haben jetzt mit klinischen Tests begonnen. Derzeit sind diese Studienergebnisse die besten Hinweise darauf, wie erfolgreich ein derartiger Impfstoff auch beim Menschen eingesetzt werden könnte. Die erste Patientin hat den Impfstoff in der vergangenen Woche erhalten.

Versuchsreihen in Westafrika geplant

Es wird weitere Tests des Impfstoffes nur gegen die in Zaire auftretende Form des Virus geben. Sie werden in den USA, der University of Oxford in Großbritannien, sowie in Mali und Gambia stattfinden. Laut der WHO werden Daten zur Sicherheit des Impfstoffes im November 2014 zur Verfügung stehen. Sollte sich der Impfstoff als sicher erweisen, wird er sofort in Westafrika eingesetzt.

Impfungen sollen im Kampf gegen das Ebola-Fieber Priorität erhalten. Derzeit stehen 400 Einheiten des Impfstoffes zur Verfügung, wenn große Mengen für eine Immunisierung erforderlich sein sollten. Reichen geringere Mengen aus, lässt sich diese Menge auf 4.000 erhöhen. Die WHO warnte jedoch davor, dass die Hoffnung auf einen wirksamen Impfstoff nicht die Wichtigkeit der Maßnahmen verringern sollte, die sich bisher zur Bekämpfung von Ebola-Ausbrüchen als wirksam erwiesen haben.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen