Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ebola-Impfstoff macht Affen immun

08.09.2014

Tests mit Patienten gestartet - Hoffnung auf Eindämmen der Epidemie

Affen, die gegen Ebola-Fieber geimpft worden sind, haben laut der National Institutes of Health http://nih.gov eine langfristige Immunität gegen das Virus ausgebildet. Damit steigen die Chancen für erfolgreiche Tests mit Menschen. Die Versuche mit Affen haben gezeigt, dass die Immunität bis zu zehn Monate anhalten kann. Erste Versuche mit Patienten haben jetzt in den USA begonnen und sind auch in Großbritannien und Afrika geplant. Laut der WHO http://who.int sind bisher in Westafrika über 2.000 Menschen am Ebola-Fieber gestorben.


Ebola-Impfstoff: Immunität hält zehn Monate an (Foto: pixelio.de, Denise)

Veränderter Schimpansenvirus

Mehrere Therapien werden überprüft, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Dazu gehört auch ein Impfstoff, der vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) http://www.niaid.nih.gov und GlaxoSmithKline entwickelt worden ist. Für den Impfstoff wird ein gentechnisch veränderter Schimpansenvirus eingesetzt, der zwei Arten von Ebola enthält. Dabei handelt es sich um ein Virus, das derzeit in Westafrika auftritt und eines, das im Sudan häufig vorkommt. Der Virusimpfstoff vermehrt sich nicht innerhalb des Körpers. Die Forscher hoffen, dass das Immunsystem auf den Anteil an Ebola reagiert und eine Immunität ausbildet.

Die Ergebnisse von Tierstudien wurden jetzt in "Nature Medicine" http://nature.com/nm veröffentlicht. Sie bilden die Basis für die Entscheidung zu klinischen Tests. Vier sich von Krabben ernährende Makaken überlebten eine Dosis des Virus, die fünf Wochen später tödlich gewesen wäre. Nur die Hälfte der Tiere überlebte jedoch eine Infektion, zehn Monate nach der Impfung. Laut NIAID-Direktor Anthony Fauci hat der neue Impfstoff binnen fünf Wochen vollen Schutz gegen das Virus geboten.

Ernüchternd ist jedoch, dass die Beständigkeit nicht sehr groß ist. Mit einer Verstärkung durch eine zweite Injektion kann die Wirkung jedoch deutlich verbessert werden. Die Wissenschaftler wussten seit Monaten, dass der Impfstoff bei Affen wirksam ist und haben jetzt mit klinischen Tests begonnen. Derzeit sind diese Studienergebnisse die besten Hinweise darauf, wie erfolgreich ein derartiger Impfstoff auch beim Menschen eingesetzt werden könnte. Die erste Patientin hat den Impfstoff in der vergangenen Woche erhalten.

Versuchsreihen in Westafrika geplant

Es wird weitere Tests des Impfstoffes nur gegen die in Zaire auftretende Form des Virus geben. Sie werden in den USA, der University of Oxford in Großbritannien, sowie in Mali und Gambia stattfinden. Laut der WHO werden Daten zur Sicherheit des Impfstoffes im November 2014 zur Verfügung stehen. Sollte sich der Impfstoff als sicher erweisen, wird er sofort in Westafrika eingesetzt.

Impfungen sollen im Kampf gegen das Ebola-Fieber Priorität erhalten. Derzeit stehen 400 Einheiten des Impfstoffes zur Verfügung, wenn große Mengen für eine Immunisierung erforderlich sein sollten. Reichen geringere Mengen aus, lässt sich diese Menge auf 4.000 erhöhen. Die WHO warnte jedoch davor, dass die Hoffnung auf einen wirksamen Impfstoff nicht die Wichtigkeit der Maßnahmen verringern sollte, die sich bisher zur Bekämpfung von Ebola-Ausbrüchen als wirksam erwiesen haben.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie