Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ansatz für Eierstock-Krebstherapie

13.05.2009
Ein Wissenschaftsverbund der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, des Bonner Forschungszentrums "caesar" und der Berliner Charité klärt einen Mechanismus der Resistenz von Eierstockkrebs gegen Chemotherapie auf. Ein neuer Ansatzpunkt für die Eierstock-Krebstherapie.

Forscher vom Institut für Humangenetik und Anthropologie der HHU konnten erstmals nachweisen, dass der körpereigene Eiweißstoff IGF 1R in Eierstockkrebszellen das Medikament Cisplatin unwirksam werden lässt.

IGF 1R löst eine Kaskade von chemischen Reaktionen im Inneren der Zellen aus, die zur Resistenz gegen die Standardtherapie mit Cisplatin führen. In der April-Ausgabe der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift Cancer Research (Volume 69, Number 7, April 1rst, 2009, 2996-3003) sind jetzt die Ergebnisse erschienen, die in Kooperation mit Wissenschaftlern vom Institut für Pharmazeutische Biochemie der HHU, des Bonner Forschungszentrums "caesar" und der Charité der Humboldt-Universität Berlin entstanden sind.

Eierstockkrebs (Ovarialtumore) sind die tödlichsten unter den bösartigen gynäkologischen Erkrankungen. Etwa 9.600 Frauen erkranken jährlich allein in Deutschland an einem Ovarialtumor. Zunächst lässt sich diese Krebsart gut mit dem Standardmedikament Cisplatin beherrschen. Ihren tödlichen Verlauf zeigt die Erkrankung erst, wenn sie nach vermeindlich erfolgreicher Ersttherapie wieder auftritt und dann nicht mehr auf das Medikament anspricht. Der exakte Mechanismus, der zu resistenten Krebszellen führt, ist weitgehend unbekannt.

Die Forscher wandten ein neuartiges Verfahren an, das die Entstehung resistenter Zellen in der Patientin im Reagenzglas nachstellt. So ist es den Wissenschaftlern um Dr. rer. nat. Niels Eckstein und PD Dr. med. Hans-Dieter Royer erstmals gelungen, die biochemischen Prozesse zu beobachten, die während der Entstehung resistenter Zellen ablaufen. Auf transkriptioneller Ebene und auf Proteinebene konnte eine stetig steigende Menge an IGF 1R in Krebszellen nachgewiesen werden je länger Cisplatin gegeben wurde.

Eine klinische Studie konnte zeigen, dass die Experimente sich auf die Situation in der Patientin übertragen lassen. Ähnlich erfolgversprechende Befunde hat die Gruppe um Niels Eckstein und Hans-Dieter Royer bereits zur Chemotherapie-Resistenz im Brustkrebs erhoben. Auch diese wurden in einem international annerkannten Fachjournal publiziert (Journal of Biological Chemistry, 2008, Jan 11th; Volume 283, Number 2, 739-750).

Interessanterweise ist der Mechanismus beim Brustkrebs ein anderer. Die Forscher schliessen daraus, dass jeder Tumor hinsichtlich seiner Resistenzmechanismen einzeln betrachtet und untersucht werden muss. Da die Wissenschaftler in beiden Fällen einen Vorschlag unterbreitet haben, welche Medikamente zur Überwindung der Resistenz angewendet werden können, ist zu hoffen, dass die Befunde zeitnah Eingang in die klinische Therapie finden werden.

Kontakt:
Dr. Niels Eckstein
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, UKD
Institut für Humangenetik und Anthropologie
Universitätsstr. 1
Gebäude 23.12, Ebene 03
40225 Düsseldorf, Germany
phone ++49 211 81 12356
Niels.Eckstein@uni-duesseldorf.de
PD Dr. Hans-Dieter Royer
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, UKD
Institut für Humangenetik und Anthropologie
Universitätsstr. 1
Gebäude 23.12, Ebene 03
40225 Düsseldorf, Germany
phone ++49 211 81 12354
hans-dieter.royer@uni-duesseldorf.de

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie